"Werden dabei sein"

Niersbach: Wir bekommen EM-Spiele

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Kanzlerin Angela Merkel

Frankfurt/Main - Die deutschen Fußball-Fans können sich auf Heimspiele bei der EM 2020 freuen - da ist sich DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ziemlich sicher.

„Meine Prognose ist, wir werden dabei sein. Wir werden eines der 13 Länder sein“, sagte der DFB-Präsident bei einem Mediengespräch anlässlich seines bevorstehenden einjährigen Amtsjubliäums in Frankfurt. Das Kontinentalturnier in sieben Jahren wird nach einer Idee von UEFA-Präsident Michel Platini erstmals in mehreren Ländern ausgerichtet, jeder der 13 Gastgeber kann dabei nur mit einem Spielort vertreten sein.


In der vergangenen Woche hatte München als erste deutsche Stadt eine Bewerbung öffentlich gemacht. „Das haben wir sehr begrüßt“, sagte Niersbach. Der 62-Jährige rechnet fest mit weiteren Kandidaten. Infrage kommen aber nur Stadien mit einer Sitzplatzkapazität von mindestens 60 000 Zuschauern für Spiele in Vorrunde sowie Achtel- und Viertelfinale, von denen die UEFA insgesamt zwölf Ausrichter sucht. Das Endspiel-Paket mit der Ausrichtung beider Halbfinals und des Finales setzt sogar ein Fassungsvermögen von 70 000 Besuchern voraus - Stand heute könnte der DFB dafür wohl nur Dortmund oder Berlin ins Rennen schicken.

Das Auswahlverfahren ist aber komplizierter als es scheint und hängt auch von sportpolitischen Variablen ab. So steht der DFB bei der Türkei im Wort, nicht gegen Istanbul als Finalort zu kandidieren. Die Türken galten als logischer EM-Gastgeber 2020. Für das Turnier 2016, bei dem erstmals das Mammutfeld von 24 Teilnehmern dabei ist, waren sie knapp an Frankreich gescheitert. Da Istanbul aber auch für Olympia 2020 kandidiert und beide Großereignisse in einem Sommer nicht vereinbar sind, kam die UEFA überhaupt erst in ihr EM-Dilemma, aus dem dann die Idee des Multi-Nationen-Turniers geboren wurde.


Bekommt nun Tokio oder Madrid statt Istanbul am 7. September vom IOC den Olympia-Zuschlag für 2020, gilt es als ausgemachte Sache, dass das EM-Finale am Bosporus steigen soll. Auch Platini soll sich da schon festgelegt haben. Wird Istanbul als Olympia-Gastgeber gekürt, ist das EM-Endspiel-Rennen aber wieder offen. Ganz bewusst hat die UEFA ihre Bewerbungs-Deadline auf den 11. September gelegt, so dass Kandidaten noch auf die Olympia-Auswahl reagieren können.

Das DFB-Präsidium wird sich am 15. März näher mit seiner Kandidaten-Frage befassen. Als wahrscheinlich gilt, dass Deutschland sowohl für eines der zwölf Gruppen- und K.o.-Spiel-Pakete als auch für das Final-Paket Kandidaturen vorbereitet. Beim Länderspiel in Frankreich Anfang des Monats hatte Niersbach auch Rücksprache mit der Sportlichen Leitung der Nationalmannschaft gehalten, um ein Feedback aus deren Sicht zu bekommen.

Was die Weltmeister von 1990 heute machen

Klaus Augenthaler: Bis Juni 2011 Trainer des Drittligisten SpVgg Unterhaching © dpa
Raimond Aumann: Fanbeauftragter von Bayern München © dpa
Thomas Berthold: TV-Experte bei Liga total!, Geschäftsmann, kümmerte sich unter anderem um Fan-Arrangements für die WM 2010 in Südafrika © Getty
Andreas Brehme: Privatier und DFB-Botschafter (Aktion „1000 Mini-Spielfelder“), lebt in München und Kitzbühel © dpa
Guido Buchwald: Präsidiumsmitglied beim Drittligisten Stuttgarter Kickers, bis zum Ende der Hinrunde Interimstrainer © 
Thomas Häßler: Bis August 2011 Technik-Trainer beim 1. FC Köln © Getty
Günter Hermann: seit 2001 Trainer des VSK Osterholz-Scharmbeck (Landesliga), Inhaber eines Sportgeschäfts © Getty
Uwe Bein: Trainer in Kinder-Fußballschulen © AP
Bodo Illgner: Privatier in Florida, Experte beim Al-Jazeera-Tochtersender beIn Sport © dpa
Jürgen Klinsmann: Nationaltrainer der USA © dpa
Jürgen Kohler: Sportlicher Leiter beim Regionalligisten Waldhof Mannheim © Getty
Andreas Köpke: Seit Oktober 2004 Bundestorwarttrainer © Getty
Pierre Littbarski: Scout beim VfL Wolfsburg © dpa
Lothar Matthäus: Experte beim TV-Sender Sky © Getty
Frank Mill: Betreibt erfolgreich die „Kids-Active“-Fußballschulen. Unter anderem bei ihm tätig: Uwe Bein © Getty
Andreas Möller: Bis April 2011 Sportdirektor beim Drittligisten Kickers Offenbach © Getty
Hans Pflügler: Seit 1992 im Bereich Merchandising bei Bayern München tätig, heute Abteilungsleiter © Getty
Stefan Reuter: Manager des FC Augsburg © dpa
Karlheinz Riedle: Betreiber eines Hotels im Allgäu und einer Sport- und Eventagentur © dpa
Paul Steiner: Bis Mai 2011 Video-Analyst und Scout beim 1. FC Köln © Getty
Olaf Thon: Arbeitssuchend. Bis September 2011 Trainer des NRW-Ligisten VfB Hüls © dpa
Rudi Völler: Seit Januar 2005 Sportchef beim Bundesligisten Bayer Leverkusen © dpa
Teamchef Franz Beckenbauer: Ehrenpräsident von Bayern München, Experte bei Sky und SAT.1, Bild-Kolumnist - und Fußball-„Kaiser“ © dpa

Neben der Stadiongröße sind für die nationale Ausschreibung auch Kriterien wie Hotelkapazitäten und Verkehrsinfrastruktur maßgeblich. Laut Niersbach sind die Anforderungen dabei sogar noch größer als bei der Heim-WM 2006. An internationaler Konkurrenz wird es auch nicht mangeln. Niersbach geht davon aus, dass bei der UEFA Bewerbungen aus 25 Ländern eingehen werden und damit aus fast der Hälfte aller 53 UEFA-Mitgliedsländer.

An Deutschland als Fußball-Großmacht im Herzen des Kontinents führt nach Niersbachs fester Überzeugung kein Weg vorbei, wenn 2014 die Entscheidung bei der UEFA fällt. Niersbachs enges Verhältnis zu Platini ist ein weiteres Faustpfand. Der Franzose band seinen deutschen Freund von Beginn an in alle anfangs utopisch wirkenden Planungen mit ein. Bekommt Deutschland den Zuschlag, werden zwei Gruppenspiele zu Heimspielen werden - das ist garantiert. Allerdings muss sich die DFB-Elf wie alle anderen Nationen erst noch für das Turnier qualifizieren. Einen Freifahrtschein gibt es auch für die 13 Gastgeber nicht.

dpa

Kommentare