Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wird Oenning heute gefeuert?

+
Michael Oenning steht vor dem Aus

Nürnberg - Frankens Aufstiegs-Helden sind tief gefallen, für Michael Oenning ist die Luft am Valznerweiher extrem dünn geworden.

Nach der vierten Bundesliga-Pleite nacheinander und dem Absturz auf Platz 17 muss Oenning beim 1. FC Nürnberg die Entlassung befürchten. Das 0:3 (0:1) am Sonntag im Krisen-Duell beim 1. FC Köln hat für “Club“-Präsident Franz Schäfer das Fass schon fast zum Überlaufen gebracht: Die Lage sei “katastrophal“, betonte er. “Logisch, dass das Thema Trainer da angesprochen wird“, kündigte der 72-Jährige an.

Schon am Tag danach sollte Tacheles geredet werden, “wir müssen jetzt alles infrage stellen“, sagte Schäfer nach den Gegentoren durch Pedro Geromel (37. Minute) und Milivoje Novakovic (70./77.), dem vor 44 500 Zuschauern erstmals seit dem 21. März wieder ein “Doppelpack“ gelang. Der höchste Kölner Bundesliga-Erfolg seit April 2006 (3:0 gegen Wolfsburg) war für Nürnberg der sportliche Offenbarungseid und nach 479 Tagen möglicherweise der Anfang vom Ende für Oenning.

Der 17. Spieltag in Bildern

Der 17. Bundesliga-Spieltag in Bildern

FC Schalke 04 - 1. FSV Mainz 05 (1:0): Im Freitagsspiel hatte Schalke-Trainer Felix Magath allen Grund zu grinsen: Sein Team eroberte die Tabellenführung - auch wenn die nur eine Nacht hielt. © Getty
Das Tor des Tages erzielte Jefferson Farfán. © Getty
Nachdem die Schalker Chancen in den ersten zehn Minuten durch Marcelo Bordon, Benedikt Höwedes und Ivan Rakitic noch nicht zur Muss-Kategorie zählten, vollendete Farfán die schönste Kombination der ersten Hälfte mit einem kunstvollen Schlenzer. Nach direktem Zuspiel von Lewis Holtby überwand der Peruaner Keeper Heinz Müller. © Getty
Die Schalker bedanken sich bei den Fans. © Getty
Ausgelassener Jubel bei den Königsblauen. Eine derart erfolgreiche Hinrunde hätten dem jungen Team wohl nur wenige zugetraut. © Getty
Bayern München - Hertha BSC (5:2): Schöne Geste vor Anpfiff. Der neue Präsident Uli Hoeneß grillte für die Fans leckere Würstchen. Sein Vorgänger Franz Beckenbauer (jetzt Ehrenpräsident) wurde mit einer Urkunde geehrt und mit Blumen beschenkt. © Getty
Für das 1:0 sorgte mal wieder "Offensivverteidiger" Daniel van Buyten: Nach einer Badstuber-Ecke stand der Belgier goldrichtig am kurzen Pfosten. © Getty
Autsch! Florian Kringe hilft Hamit Altintop auf die Sprünge. © Getty
Für den Tabellenletzten Hertha BSC kam's ganz dicke! Dieses Foto zeigt das 4:0, das Spiel endete 5:2. © Getty
Die Bayern denken sich wohl: Schade, dass jetzt Winterpause ist. © Getty
Borussia Dortmund - SC Freiburg (1:0): Dieser Fan hatte seine Kleidung nicht gerade den Witterungsverhältnissen angepasst. © AP
Dieser schon eher. © AP
Auch so kann man sich warm halten. © AP
Auf dem Feld fiel nur ein Treffer: Lucas Barrios (r.) erzielte für den BVB das Tor des Tages. © Getty
Danach stieg eine große Party: Mit einer rauschenden Show hat Borussia Dortmund seinen 100. Geburtstag gefeiert. Unter dem Motto “Danke für 100 Jahre echte Liebe“ bot der Fußball-Bundesligist seinen Fans ein rund 30-minütiges Spektakel. Auf der Hülle eines Riesenballs wurde mit einer Laserprojektion die an Höhepunkten reiche Erfolgsgeschichte des Traditionsclubs projiziert. © Getty
Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg (2:2): In Frankfurt herrschten noch vergleichsweise "milde" Temperaturen. Aus anderen Regionen der Republik wurden zweistellige Minusgrade gemeldet. © Getty
Nachdem es lange Zeit gut aussah für die Wolfsburger, glich Alexander Maier zehn Minuten vor Schluss für die Eintracht aus. © Getty
Frustbewältigung nach Wolfsburger Art: Diego Benaglio. © Getty
Und Edin Dzeko. © Getty
Für Wolfsburg-Coach Armin Veh könnte es eine frostige Winterpause werden: Weil der VfL wieder nicht gewonnen hat, steht er weiter unter großem Druck. Um seinen Job muss er aber zunächst nicht fürchten. Wolfsburgs mächtiger Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz: “Der Trainer steht nicht zur Disposition. Wir werden mit Armin Veh weiterarbeiten.“ © Getty
Hannover 96 - VfL Bochum (2:3): Hannover-Keeper Florian Fromlowitz trägt den Schal zum Gedenken an Robert Enke. © dpa
Nur auf die Bochumer nicht: Die erzielten ein Tor mehr als die Niedersachsen. © Getty
Erst sahen die Hannoveraner so aus. Durch einen Doppelpack von Jan Schlaudraff (6./33. Minute) gingen sie mit einer 2:0-Führung in die Pause. © Getty
Betretene Mienen bei den Hannoveranern eine Halbzeit später: Paul Freier (52.), Joel Epalle (54.) und Christian Fuchs (86.) drehten das Spiel. © Getty
H96-Coach Andreas Bergmann fasst sich an den Kopf: Sein Team hat seine Negativ-Serie fortgesetzt und im sechsten Spiel hintereinander einen Sieg verpasst. © Getty
Bayer Leverkusen - Bor. Mönchengladbach (3:2): Auch am Rhein war es nicht gerade tropisch warm. Trotzdem war die BayArena ausverkauft. Die Fans kamen, um die Herbstmeisterschaft zu feiern. Und sie konnten sie feiern! © dpa
Es war ein packendes Spiel mit viel Betrieb auf beiden Seiten. © Getty
Matchwinner war Toni Kroos (l.): Der Leverkusener erzielte einen Doppelpack. © Getty
Leverkusen ist Herbstmeister! Keeper René Adler musste nach Abpfiff viele Hände schütteln. © Getty
Frohe Weihnachten wünscht die Werkself. Danke, ebenfalls! © Getty
VfB Stuttgart - 1899 Hoffenheim (3:1): Das baden-württembergische Derby am Samstagabend gewannen die Schwaben gegen die Kraichgauer. Das 1:0 für den VfB erzielte Ciprian Marica per Elfmeter. "Sünder" Andreas Ibertsberger (l.) schaut zu - er hatte den Strafstoß mit einem Handspiel verursacht. © Getty
Dem Ausgleich erzielte Maicosuel mit einem Zauber-Freistoß. Er profitierte aber auch davon, dass Aliaksandr Hleb in der Mauer nicht mit hochsprang. © dpa
Sieht nicht aus wie ein Torjubel, ist aber einer! © Getty
Der Rasen sieht nicht nur rutschig aus, er ist es auch! Stuttgarts Celozzi bekommt es zu spüren. © dpa
Die gelb-rote Karte für Hoffenheims Luiz Gustavo war wohl mitentscheidend für die Partie: Danach drehte Stuttgart auf und kam durch Cacau (Foto) und Khedira zum 3:1-Sieg. © Getty
Hamburger SV - Werder Bremen (2:1): Früh gingen die Gastgeber durch Joris Mathijsen in Führung. Tim Wiese konnte den Ball nicht abwehren. © dpa
Nach einem Foul von Jerome Boateng an Bremens Marko Marin, der alleine auf dem Weg zum Tor war, gab es nicht nur Freistoß für Werder... © dpa
... sondern auch die Rote karte für den Hamburger Boateng. Die Entscheidung von Schiedsrichter Florian Meyer war für viele insgesamt zu hart. © dpa
Doch der HSV zeigte sich nicht geschockt, sondern nutzte einen Fehler des Bremer Torwarts Wise zum 2:0. Marcell Jansen war der Torschütze. © dpa
Bremen kam in der Nachspielzeit noch zum Anschlusstreffer, doch es reichte nicht mehr zum Ausghleich. Hamburg schlägt Bremen im Nordderby mit 2:1. © dpa
1. FC Köln - 1. FC Nürnberg (3:0): Zwei Krisen-Vereine trafen sich zum Abschluss der Hinrunde in Köln. Beide Vereine sind in den letzten Wochen aus dem Schwung gekommen. © dpa
Im rheinischen Schneetreiben kamen die Gastgeber mit den schwierigen Platzverhältnissen besser zurecht. © dpa
Nach einem Eckball von Chihi (37.) köpfte Geromel das erste Kölner Heimtor seit dem 17. Oktober, als Novakovic zum 1:0-Siegtreffer gegen den FSV Mainz 05 getroffen hatte. Damit vermied der Club auch einen unfreiwilligen Eintrag in die Bundesliga-Geschichtsbücher. © dpa
Milivoje Novakovic sorgte mit einem Doppelpack für den höchsten Saisonsieg der Kölner (70./77.). Nürnbergs Juri Judt sah wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte (84.). © Getty
Die FC-Fans unter den 44 500 Zuschauern feierten den höchsten Saisonsieg ihrer Mannschaft mit "Oh, wie ist das schön"-Sprechchören. Nürnberg bleibt auf Abstiegsrang 17, die Kölner überwintern auf Rang 12. © dpa

Der 44 Jahre alte Coach war ratlos, frustriert und deprimiert. Und Oenning nahm die drohenden Konsequenzen verbal vorweg: “Ich habe bis heute immer die volle Rückendeckung gespürt. Und was morgen sein wird, das werden wir dann sehen.“ Morgen - das war eine schon seit drei Monaten anberaumte Routinesitzung, in der Schäfer und seine Mitstreiter den Status quo analysieren wollten. Dass er noch vor kurzem Treuebekenntnisse pro Oenning abgelegt hatte, störte den FCN- Chef nicht mehr: “Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.“

Die aktuellen Fakten sind klar und sprechen gegen Oenning: Vier Niederlagen in Serie mit 0:12 Toren, als Tabellen-17. vier Punkte vom Relegationsplatz entfernt - da gebe es eben Mechanismen, meinte Schäfer lakonisch. Und wurde nach dem 0:3 überdeutlich: “Ich bin auch heute noch von Michael Oenning überzeugt. Aber die Ergebnisse sprechen gegen diese Überzeugung. Der Club macht alle Vereine stark, die Probleme haben. Die Kölner machen drei Tore gegen uns, da musst du ja verzweifeln.“

Diesem Zustand war auch Oenning nahe. “Riesengroß“ sei seine Enttäuschung: “Wir dachten, dass wir hier bestehen können. Aber so, wie wir gespielt haben, haben wir keine Chance.“ Seine persönliche Konsequenz: “Wir müssen uns auf allen Ebenen konsolidieren.“ Doch ob dieser Kurs noch mit ihm als Steuermann aufgenommen wird, durfte nach der demoralisierenden ersten Erstliga-Pleite in Köln seit 1993 heftig bezweifelt werden: In Nürnberg brennt der Baum schon vor dem Fest.

Die Kölner dagegen hatten gut lachen, obwohl die Bilanz auch für 10-Millionen-Euro-Rückkehrer Lukas Podolski & Co. erschreckend ist. Zehn Tore aus 17 Partien - das ist erstliga-untauglich. Und stünde die Defensive (15 Gegentreffer) nicht so gut, würde auch der Stuhl von Oenning-Kollege Zvonimir Soldo wackeln. “Wir haben 18 Punkte, aber wir können nicht zufrieden sein. Wir sind nur zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt“, so Soldo. Podolski, der 2009 nur ein Tor für den FC erzielt hat, fand es “ganz okay. Wir sind im Pokal- Viertelfinale und haben 18 Punkte.“ Der gute Jahres-Abschluss sollte aber auch ihn nicht trügen: Der FC bleibt ein Abstiegskandidat.

Die Tops und Flops der Hinrunde

Die Tops und Flops der Bundesliga-Hinrunde

TOP - FELIX MAGATH: Der multifunktionale Meistermacher vom VfL Wolfsburg pflanzte dem FC Schalke 04 das Sieger-Gen ein: Der 56-Jährige machte aus einer Chaostruppe eine disziplinierte Mannschaft, brachte Ex- Nationalspieler Kevin Kuranyi wieder in Topform und zauberte Talente hervor. Nach zwei “Doubles“ mit dem FC Bayern und dem Coup mit Wolfsburg darf Magath nun vom ersten Titel für die Königsblauen seit 1958 träumen. Darüber sprechen wird er so schnell nicht. © Getty
TOP - MESUT ÖZIL: Der Deutsch-Türke startete mit Werder Bremen durch: 23 Mal ungeschlagen bis zum 0:2 gegen Schalke. Da sprachen manche schon vom magischen Dreieck Özil/Aaron Hunt/Marco Marin. Der 21-Jährige Regisseur glänzte als Vorbereiter auch im Nationalteam. Sein strategisches Denken schult er auch mit einem Brettspiel: “Schach hilft mir auf dem Fußballplatz.“ © Getty
TOP - IVICA OLIC: Mit dem unermüdlichen Kämpfer kam die Wende beim FC Bayern. Als der Ex-Hamburger nach überstandener Verletzung wieder die Ärmel hochkrempeln durfte, konnte Trainer Louis van Gaal aufatmen. Olic erzielte sechs Tore bei den sechs Siegen gegen Haifa, Turin, Hannover, Mönchengladbach, Bochum und Hertha. “Manchmal steht er neben mir und ich denke, er stirbt gleich“, sagt Mario Gomez über seinen Kollegen. “Dann zieht er wieder 40 Meter zum Sprint an.“ © Getty
TOP - THOMAS TUCHEL: Novize und Nobody - doch der mit 36 Jahren jüngste Bundesliga-Coach brachte Aufsteiger FSV Mainz 05 nach vorne. “Strukturen aufbrechen“, sagt er über seinen Erfolgsweg. “Dann können wir andere überholen.“ Seine Gesellenprüfung legte er in Mainz mit dem Gewinn der deutschen A-Jugend-Meisterschaft ab. Der Klassenerhalt wäre sein Meisterstück. Als Besserwisser auftreten - wie es Ralf Rangnick und Jürgen Klopp gerne tun - mag Tuchel nicht. © Getty
TOP - JUPP HEYNCKES: Als Nachfolger von Jürgen Klinsmann beim FC Bayern hatte der 64-Jährige wieder Lust am Bundesliga-Geschäft gewonnen. Raus aus der Rente, rauf auf den Rasen. Und bei Bayer Leverkusen macht er gerade so weiter: ungeschlagener Herbstmeister, wer hätte das gedacht? Im Umgang mit Profis und Medien zeigt Heynckes Altersmilde und regt sich nicht mehr so schnell auf: “Osram“, wie Heynckes früher genannt wurde, glüht vor allem innerlich. © Getty
FLOP - GRAFITE: Als stolzer “Fußballer des Jahres“, Torschützenkönig und deutscher Meister ging der brasilianische Stürmer in die Saison. Doch längst steht er für die Verunsicherung beim VfL Wolfsburg. Auch ein von Trainer Armin Veh verordneter Heimaturlaub half nur ganz kurz. Fünf Tore stehen zu Buche - und unzählige vergebene Chancen. In keinem einzigen Spiel trafen jeweils Grafite und sein Partner Edin Dzeko. © Getty
FLOP - HERTHA BSC: Europas peinlichster Hauptstadt-Club - lästern die Fans. Auch der Wechsel auf der Trainerbank von Lucien Favre zu Friedhelm Funkel brachte nicht viel: Die Berliner, die letzte Saison nur knapp an der Champions League vorbeischlitterten, legten einen Negativrekord nach dem anderen hin: In die Winterpause gehen sie mit einem Sieg, 39 Gegentoren, neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz - und wenig Hoffnung auf Rettung. © Getty
FLOP - LUKAS PODOLSKI: 10 Millionen Euro Ablöse gab sein Heimatclub für den verlorenen Sohn aus - “damit Köln wieder ein Gesicht bekommt“, so Manager Michael Meier. Doch der frühere Bayern-Stürmer ging oft im Gegurke des Abstiegskandidaten unter. Und die Medien zählten die Minuten bis zum “Torlos-Tausender“. Nur gut, dass sich der 24-Jährige im Nationalteam Nestwärme holen kann: Bei Joachim Löw ballert Podolski am besten. © Getty
FLOP - LUCA TONI: Der italienische Weltmeister schraubt nicht mehr am Ohr, sondern stützt die Stirn in die Hand und kratzt sich ratlos am Kopf. Der Torschützenkönig von 2007/2008 (24 Treffer) ist beim FC Bayern zum Bankdrücker verkommen. Auch für die WM in Südafrika wird's eng für den 32-Jährigen. © Getty
FLOP - JENS LEHMANN: Ein Tor, der da im Tor steht? Der Ex-Nationalkeeper stürzte nicht nur mit dem VfB Stuttgart ab, sondern benahm sich mit seinen 40 Jahren zeitweise wie ein Flegel. Beim nächsten Fehltritt droht der Rauswurf. Dafür hat er - nach seiner Rot-Sperre - theoretisch noch 15 Rückrunden-Spiele Zeit. Im Fernsehen freilich tritt Lehmann auf wie Schwiegermutters Liebling: “Es tut mir vor allem für die Mannschaft leid.“ © Getty

Kommentare