Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder spaziert zum Gruppensieg: 3:0 in Bilbao

+
Die Werder-Akteure haben allen Grund zu feiern.

Bilbao - Werder Bremen hat sich in beeindruckender Manier mit einem 3:0-Erfolg bei Athletic Bilbao eine gute Ausgangsposition für die Zwischenrunde der Europa League verschafft.

Damit verteidigte der Fußball-Bundesligist souverän Platz eins in der Gruppe L. Torjäger Claudio Pizarro (13.), Naldo (20.) und Markus Rosenberg (36.) trafen am Mittwochabend zum angestrebten Gruppensieg, der den Bremern das Heimrecht für das Rückspiel in der ersten K.o.- Runde bescherte. Der Gegner wird am Freitag ausgelost. Werder-Trainer Thomas Schaaf schonte im letzten Gruppenspiel gegen die überforderten Spanier mit Blick auf das Nord-Duell beim Hamburger SV am Sonntag einige Stammspieler. Aaron Hunt, Marko Marin und Hugo Almeida saßen zunächst auf der Bank.

Nervige Reporter-Phrasen

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa

Der angeschlagene Abwehrchef Naldo, der ebenfalls pausieren sollte, musste dagegen nach dem kurzfristigen Ausfall von Clemens Fritz vor 35 000 Zuschauern im “Kathedrale“ genannten Stadion San Mames auflaufen. Fritz zog sich im Abschlusstraining einen Muskelfaserriss zu und wird wohl auch gegen den HSV fehlen. Die gegenüber der 0:2-Niederlage gegen Schalke auf fünf Positionen veränderte Werder-Mannschaft - für Sebastian Boenisch (Knieverletzung) verteidigte der Finne Petri Pasanen auf der linken Seite - spielte von der ersten Sekunde äußerst konzentriert. Nach einer gut getimten Flanke von Rosenberg erzielte Pizarro per Kopf das frühe 1:0. Der 13. Saisontreffer des Peruaners, der sieben Wochen wegen einer Verletzung gefehlt hatte, verlieh dem Werder-Spiel noch mehr Sicherheit. Vor allem das Bremer Mittelfeld mit dem überragenden Nationalspieler Mesut Özil konnte nach Belieben schalten und walten.

Die Basken, die mit einem stark verjüngten B-Team antraten und auf ihren stärksten Spieler Fernando Llorente verzichteten, bekamen ordentlich was auf die Mütze. Fast ohne Gegenwehr entschieden der Brasilianer Naldo und Rosenberg mit ihren Treffern die Partie bereits zur Halbzeit. Werder-Keeper Tim Wiese konnte sich erst nach dem Seitenwechsel auszeichnen. Der DFB-Pokalsieger schaltete einen Gang zurück, und so ergaben sich auch für die Gastgeber einige Chancen. Ein Gegentor wie beim 3:1 im Hinspiel in Bremen ließ der Bundesligist aber nicht zu. Die Hanseaten brachten die Partie routiniert über die Runden und beendeten die Gruppenphase mit 16 von maximal 18 Punkten.

dpa

Kommentare