Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werder-Trainer kommt von Darmstadt 98 an die Weser

Markus Anfang ist der neue Coach von Werder Bremen und spricht sofort vom Aufstieg

Er gehört in die Kategorie „Harter Hund“: Als neuer Trainer soll Markus Anfang jetzt bei Werder Bremen den Spielern zeigen, wo es langgeht.
+
Er gehört in die Kategorie „Harter Hund“: Als neuer Trainer soll Markus Anfang jetzt bei Werder Bremen den Spielern zeigen, wo es langgeht.
  • Björn Knips
    VonBjörn Knips
    schließen

Bremen – Markus Anfang ist noch im Urlaub, genießt irgendwo weit im Süden die Sonne und denkt dabei ganz gewiss auch sehr viel an den SV Werder Bremen. Denn seit Dienstag ist der 46-Jährige ganz offiziell der neue Trainer des Bundesliga-Absteigers.

Nach kurzen Irritationen am Montagabend inklusive einer Meldung über einen geplatzten Wechsel einigten sich Werder Bremen und Anfangs bisheriger Club Darmstadt 98 doch noch sehr schnell auf die Ablösemodalitäten. Zahlen nannten die Vereine nicht, aber Werder soll dem Vernehmen nach 400.000 Euro überweisen müssen. Bei einem Aufstieg würde sich diese Summe noch etwas erhöhen.

Werder Bremen bekommt Wunschkandidat Markus Anfang als Trainer

Und eben dieser Aufstieg ist auch das erklärte Ziel der Zusammenarbeit zwischen Werder und Markus Anfang. Daraus macht der neue Coach keinen Hehl. „Werder ist ein großer Club, ein absoluter Traditionsverein mit großer Strahlkraft. Ich schätze Werder und seine Verantwortlichen sehr und bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, den Aufstieg zu realisieren“, wird Anfang in einer Pressemitteilung zitiert und warnt dort zugleich: „Aber es darf niemand denken, dass es einfach wird. Dafür ist die 2. Liga zu stark und wird uns alles abverlangen. Wir stehen vor einer schwierigen, aber lösbaren Aufgabe, die unsere ganze Kraft, aber auch Geduld von uns allen erfordern wird. Ich bin hoch motiviert, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen.“

Sein Ex-Club hatte sich zunächst noch ziemlich quer gestellt. Werders Angebot, für den Trainerwechsel 200.000 Euro in Raten zahlen zu wollen, sollen 98-Verantwortliche als „Frechheit“ empfunden haben, berichtete der „kicker“. Die Hessen bezeichneten den Transfer schon als „geplatzt“. Doch Werder Bremen ließ sich von der Drohkulisse nicht beeindrucken. Am Dienstag wurde ein neues Angebot vorgelegt – und nach intensiven Verhandlungen eine Lösung gefunden. Die Grün-Weißen bekamen ihren absoluten Wunschkandidaten.

Werder Bremen: Neuer Trainer Markus Anfang hat „Siegermentalität“ und kann „Mannschaft entwickeln“

In einem umfangreichen Auswahlprozess hatte Sportchef Frank Baumann nicht nur eine lange Checkliste abgearbeitet, sondern auch einen Sportpsychologen und einen Kommunikationsexperten eingebunden. Markus Anfang avancierte zum Top-Favoriten, wurde kontaktiert und war offenbar sofort Feuer und Flamme, wie sein Statement zum Abschied auf der Internetseite von Darmstadt 98 vermuten lässt: „Ich hatte ein kurioses, aber auch sehr schönes Jahr in Darmstadt und werde immer im Positiven auf meine Zeit bei den Lilien zurückblicken. Nach der Kontaktaufnahme von Werder stand für mich allerdings schnell fest, dass ich diese Herausforderung annehmen möchte.“

Mit den Darmstädtern hatte Anfang die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte gespielt und sich noch auf Platz sieben hochgekämpft. Mit Holstein Kiel und dem 1. FC Köln war der Ex-Profi (Schalke, Düsseldorf, Duisburg, Kaiserslautern) zuvor nur knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt. Mit Kiel scheiterte er in der Relegation, in Köln wurde er trotz Tabellenführung drei Spieltage vor Schluss entlassen. „Markus hat auf seinen bisherigen Stationen als Cheftrainer im Profifußball gezeigt, dass er aus unterschiedlichen Gegebenheiten viel schaffen kann, dass er Siegermentalität vorleben und eine Mannschaft entwickeln kann“, ließ Baumann mitteilen und weiter: „Zudem hat er auch bereits Erfahrungen in einem herausfordernden Umfeld eines Traditionsvereins gesammelt und ist absoluter Kenner der 2. Liga.“

Werder Bremen: „Harter Hund“ Markus Anfang ein lauter Trainer - Jetzt geht es an die Kaderplanung

Von seinen 99 Spielen im Bundesliga-Unterhaus hat Anfang 47 gewonnen und 27 verloren, sein Punkteschnitt liegt bei 1,68. Der gebürtige Kölner, der 2010 seine Trainerkarriere in der 6. Liga beim SC Kapellen-Erft begonnen hat, steht für offensiven Fußball mit vielen Treffern. Seine Teams stellten jeweils den Torschützenkönig der 2. Liga: Marvin Ducksch (18 Tore/Holstein Kiel/2017/18), Simon Terodde (29 Tore/1. FC Köln/2018/19) und Serdar Dursun (27 Tore/Darmstadt 98/2020/21). Markus Anfang gilt als extrem ehrgeizig und sehr emotional an der Seitenlinie, ist dort noch aktiver als Florian Kohfeldt, sein Vorgänger beim SV Werder Bremen. Menschlich gehört der 46-Jährige in die Kategorie „harter Hund“, der in der Kabine sehr deutliche Worte finden und dabei nicht gerade zimperlich sein soll.

Offiziell vorgestellt wird Anfang in Bremen erst am Sonntag. Bis dahin darf er noch Urlaub machen – allerdings mit der einen oder anderen Unterbrechung. „Wir sind überzeugt, mit ihm unsere Ziele erreichen zu können und werden nun gemeinsam die Kaderplanung angehen, um eine gute und wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenzustellen“, so Baumann. Die Mission Wiederaufstieg hat begonnen. (kni)

Zur letzten Meldung vom 1. Juni 2021 (15.45 Uhr):

Fix! Markus Anfang ist neuer Trainer des SV Werder Bremen

Bremen – Nun ging alles ganz schnell: Der SV Werder Bremen hat Markus Anfang als neuen Coach verpflichtet. Das gab der Club am Dienstagnachmittag bekannt. Zuvor hatten sich die Bremer mit Darmstadt 98, bei dem Anfang noch einen Vertrag bis 2022 besaß, über die Modalitäten des Wechsels verständigt.

Demnach erhält Werders künftiger Zweitliga-Konkurrent eine Ablösesumme in nicht genannter Höhe. Das erste Bremer Angebot, 200.000 Euro in mehreren Raten, hatten die Darmstädter am Montagabend empört abgelehnt. Die Hessen forderten eine siebenstellige Summe. Am Dienstag legte Werder ein verbessertes Angebot vor. Schließlich einigten sich beide Parteien. Werder Bremen und Markus Anfang hatten sich schon zuvor auf eine Zusammenarbeit verständigt.

Der 46-Jährige war nach einem akribischen Auswahlprozess von Sportchef Frank Baumann der Topfavorit auf die Nachfolge von Florian Kohfeldt und wollte selbst unbedingt an die Weser wechseln. Ex-Profi Anfang, der für Schalke, Düsseldorf, Kaiserslautern und Duisburg in der Bundesliga gespielt hat, ist als Coach ein Zweitliga-Experte. Mit Holstein Kiel hat er 2018 den direkten Durchmarsch von der 3. Liga bis nach ganz oben erst in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg verpasst. Beim 1. FC Köln wurde Markus Anfang 2019 trotz Tabellenführung drei Spieltage vor Schluss entlassen. Nun will er mit Werder Bremen einen neuen Versuch starten.

Werder Bremen: Neuer Trainer Markus Anfang sieht „gute Chance“ auf direkten Aufstieg

„Nach einem intensiven Auswahlprozess sind wir froh, dass wir mit Markus eine Einigung erzielen konnten“, sagt Frank Baumann in einer Vereinsmitteilung. „Er hat auf seinen bisherigen Stationen als Cheftrainer im Profifußball gezeigt, dass er aus unterschiedlichen Gegebenheiten viel schaffen kann, dass er Siegermentalität vorleben und eine Mannschaft entwickeln kann. Zudem hat er auch bereits Erfahrungen in einem herausfordernden Umfeld eines Traditionsvereins gesammelt und ist absoluter Kenner der 2. Liga. Wir sind überzeugt, mit ihm unsere Ziele erreichen zu können und werden nun gemeinsam die Kaderplanung angehen, um eine gute und wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenzustellen.“

Markus Anfang selbst sagt: „Werder ist ein großer Club, ein absoluter Traditionsverein mit großer Strahlkraft. Ich bin dankbar, dass Darmstadt mir die Möglichkeit gegeben hat, nach Bremen zu wechseln und dass eine für alle Beteiligten faire Lösung gefunden wurde. Ich schätze Werder und seine Verantwortlichen sehr und bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, den Aufstieg zu realisieren. Aber es darf niemand denken, dass es einfach wird. Dafür ist die 2. Liga zu stark und wird uns alles abverlangen. Wir stehen vor einer schwierigen, aber lösbaren Aufgabe, die unsere ganze Kraft, aber auch Geduld von uns allen erfordern wird. Ich bin hoch motiviert, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen.“ (kni) *DeichStube.de ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Mediengruppe Kreiszeitung und der WESER-KURIER Mediengruppe sowie ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare