Aus WM-Pressezentren

FIFA verbannt Werbespot mit Beckenbauer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Des Kaisers neuer Ärger: Auch eine Werbefilm mit Franz Beckenbauer wurde aus den Stadien verbannt.

Rio de Janeiro - Gerade erst wurde er für 90 Tage provisorisch gesperrt. Jetzt hat die FIFA Beckenbauer auch aus den Pressezentren in den zwölf WM-Stadien verbannt - beziehungsweise einen Werbespot mit ihm.

Ein Werbefilm des Weltverbandes, in dem der deutsche Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer auftritt, wird in Brasilien bei der WM nicht mehr in den Arbeitsräumen der internationalen Medien gezeigt. Dies bestätigte die FIFA am Sonntag (Ortszeit) in Rio de Janeiro. Beckenbauer ist wegen seiner 90-Tage-Sperre derzeit von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen.

Dennoch flimmerte der Spot „10 things you didn't know about FIFA“ (10 Dinge, die sie noch nicht über die FIFA wussten) mit Beckenbauer als einem von vielen Promis von Pelé über Luis Figo und Vicente del Bosque bis Didier Drogba und Neymar regelmäßig über hunderte Bildschirme in den Medienarbeitsräumen.

Beckenbauer erzählt darin auf Englisch, dass die FIFA viel mehr zu bieten habe als die WM („FIFA is not just about the World Cup every four years“/Die FIFA ist mehr als die WM alle vier Jahre). Der eigene Promotionstreifen war der FIFA durchgerutscht.

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Das nervt echte Fußball-Fans bei der WM

Beckenbauer war am 13. Juni für 90 Tage provisorisch gesperrt worden, weil er Fragen der FIFA-Ethikkommission zu den Ermittlungen um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 nicht beantwortet hatte. Mittlerweile hat der 68-Jährige dies nachgeholt und wartet auf die Aufhebung des Banns. Als Grund für seine Weigerung hatte er angegeben, die auf Englisch formulierten juristischen Fragen nicht verstanden zu haben.

dpa

WM 2014: Alle Spiele im Gratis-Live-Stream und Free-TV

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser