Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-EM

Wales freut sich auf K.o.-Runde - „Warum nicht nochmal?“

Weiter
+
Wales freut sich die K.o.-Runde.

Rom (dpa) - Die walisische Fußball-Nationalmannschaft glaubt nach dem Einzug in die K.o-Phase der EM an eine Wiederholung ihres Coups von 2016.

„Warum sollen wir nicht noch einmal so weit kommen?“, sagte Offensivspieler Aaron Ramsey nach dem 0:1 im letzten Gruppenspiel gegen Italien mit Blick auf den Halbfinal-Einzug 2016. „Alles kann passieren, wir haben eine Chance“, sagte Ramsey vor dem Achtelfinale am Samstag. Dann trifft Wales bei seiner zweiten EM-Teilnahme im Amsterdam auf Belgien, Russland, Finnland oder Dänemark.

Das 0:1 gegen Italien sicherte der Elf um Superstar Gareth Bale wegen der besseren Tordifferenz gegenüber der Schweiz das Weiterkommen als Gruppenzweiter. „Am Ende macht das keinen Unterschied, wir sind Gruppenzweiter“, sagte Bales über die Niederlage. „Jetzt müssen wir uns erholen, wir haben fünf Tage Pause. Wir sind sehr müde.“

Auch Trainer Robert Page verordnete seinem Team erst einmal Regeneration. „Wir wollen uns jetzt erholen und werden dann am Samstag alles geben“, kündigte er an. Die Rote Karte gegen Ethan Ampadu (55. Minute) habe „das Spiel geändert“ beklagte der Coach. „Aber zum Glück hat es trotzdem funktioniert. Dieses 0:1 fühlt sich wie ein Sieg an. Wir sind Zweiter, das ist wie ein Sieg“, sagte der 46-Jährige. „Ich könnte nicht stolzer auf die Jungs sein.“

© dpa-infocom, dpa:210621-99-77671/2

Kommentare