Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1:0-Sieg im Finale

Deutschland ist Europameister! U21 erkämpft sich gegen Portugal den Titel - Kuntz krönt sich zum zweiten Mal

  • Andreas Schmid
    VonAndreas Schmid
    schließen

Das DFB-Team gewinnt das Finale der U21-Europameisterschaft gegen Portugal. Stefan Kuntz krönt sich nach dem Titel 2017 zum zweiten Mal. Der Ticker zum Nachlesen.

Deutschland - Portugal 1:0 (0:0) | Sonntag, 21 Uhr

Aufstellung Deutschland:Dahmen - Baku, Pieper, Schlotterbeck, Raum - Maier, Dorsch (85. Janelt) - Özcan - Wirtz (67. Adeyemi), Nmecha (85. Jakobs), Berisha (67. Burkardt)
Aufstellung Portugal:Costa - Dalot, Quieros, Leite, Conte (86. Ramos) - Vitinha (59. Jota), Braganca, Florentino (83. G. Fernandes) F- Vieira - Tomas (59. Conceicao), Mota (46. Leao)
Tore:1:0 Nmecha (49.)

>>AKTUALISIEREN<<

Fazit: Der Sieg der Kuntz-Elf ist verdient. Über 90 Minuten war Deutschland die bessere Mannschaft und überzeugte neben defensiver Kompaktheit insbesondere mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Nmecha ist mit vier Turniertreffern obendrein Torschützenkönig. Die DFB-Junioren sind zum vierten Mal Europameister! Für Stefan Kuntz ist es nach 2017 der zweite EM-Titel. Wir haben für Sie die Stimmen zu Spiel zusammengefasst*.

90.+5 Minute: Schlusspfiff! die deutsche U21-Nationalmannschaft ist Europameister!!!

90.+3. Minute: Immer wieder unnötige Fouls von Portugal. Jota sieht Gelb. So wird die Jorge-Elf nicht mehr gefährlich.

90.+2 Minute: Letzter Wechsel bei Deutschland. Anton Stach (Fürth) ersetzt Salih Özcan (Köln). Weil der 23-Jährige das Spiel verzögert, wird er wegen Zeitspiel verwarnt.

90. Minute: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

90. Minute: Raum legt Conceicao, bevor dieser flanken kann - taktisches Foul und gelb. Den Freistoß klärt Schlotterbeck.

89. Minute: Adeyemi sucht Jakobs im Fünfer. Portugal kann im Zweierverbund klären.

88. Minute: Neben den vielen Wechseln gibt es aktuell auch immer wieder kleine Fouls. Spielfluss kommt so kaum auf, das kann dem deutschen Team aber eigentlich nur recht sein.

86. Minute: Bei den Portugiesen kommt der 19-jährige Stürmer Goncalo Ramos (Benfica) für Linksverteidiger Conte (Moreirense). Die Iberer erhöhen zangsläufig das Risiko.

85. Minute: Doppelwechsel bei Deutschland. Dorsch (Gent) und Nmecha (Anderlecht) sind offensichtlich am Limit und müssen raus. Vitaly Janelt (Brentford) und Ismail Jakobs (Köln) kommen für die letzten Minuten.

83. Minute: Portugal wechselt erneut. Gedson Fernandes (Galatasary) ersetzt den blassen Florentino (Monaco) - ein positionsgetreuer Tausch.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker - Adeyemi fast mit dem 2:0

81. Minute: Nächste gute Chance: Adeyemi zieht mit viel Tempo in den Strafraum, lässt Dalot rechts stehen und zieht dann aus spitzem Winkel ab. Costa ist erneut mit dem Fuß zur Stelle - Adeyemi ist sehr aktiv nach seiner Einwechslung.

79. Minute: Pieper und Schlotterbeck machen ein klasse Spiel, stehen sehr sicher. Eine Dalot-Flanke wird abermals weggeköpft.

77. Minute: Dem deutschen Team tut die Entlastung spürbar gut. Mit Nachspielzeit muss die Kuntz-Elf noch gut eine Viertelstunde überstehen.

75. Minute: Wieder Nmecha! Dorsch saugt sich den Abschluss per Brust herunter und gibt direkt weiter zu Nmecha, der sich den Ball kurz vorlegt und dann wuchtig, aber zentral mit rechts abzieht. Costa ist zur Stelle und klärt zur Ecke. Diese bringt nichts ein.

74. Minute: Burkardt passt nach Balleroberung zu Nmecha, der sofort mit links abzieht. Deutlich am Kasten vorbei - Abstoß Portugal.

72. Minute: Adeyemi! Pieper köpft eine Conceicao-Hereingabe aus dem Strafraum und Deutschland kontert blitzschnell über Dorsch. Adeyemi scheint den Ball erst zu vertändeln, erobert ihn sich dann aber energisch zurück und zieht in den Strafraum ein. Sein flacher Linksschuss ist dann etwas zu zentral. Costa pariert per Fußabwehr - gute Chance.

70. Minute: Freistoß für Deutschland aus dem rechten Halbfeld. Raums Flankenball findet Özcan, dessen Kopfball-Bogenlampfe Costa jedoch problemlos herunterpflückt.

69. Minute: Eine flache Hereingabe von Dalot von rechts außen rauscht an Freund und Fein vorbei. Portugal wird stärker.

67. Minute: Doppelwechsel beim deutschen Team. Adeyemi (Salzburg) und Burkardt (Mainz) ersetzen Wirtz (Leverkusen) und Berisha (Salzburg).

66. Minute: Conceicao legt nach schönem Zuspiel von Leao zurück auf Vieira, der mit der linken Innenseite das lange Eck anvisiert. Schlotterbeck blockt.

64. Minute: Den Portugiesen gelingt es, sich zusehends in der deutschen Hälfte festzusetzen. Die Kuntz-Elf verschiebt allerdings vorbildlich und steht sicher. Maier und Dorsch stopfen viele Löcher im Mittelfeld.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker - Vieria aus der eigenen Hälfte

60. Minute: Krummes Ding! Dahmen steht weit vor seinem Kasten, sodass Vieira aus der eigenen Hälfte(!) eindach mal abzieht. Der deutsche Keeper kann die Kugel in der Rückwärtsbewegung zur Ecke klären. Diese wird gefährlich, kann die deutsche Mannschaft im Verbund aber entschärfen.

59. Minute: Doppelwechsel bei Portugal. Jota (Valladolid) ersetzt Vitinha (Wolverhampton), Chico Conceicao (Porto), Sohn von Porto-Trainer Sergio ist für Tomas (Sporting) in der Partie.

58. Minute: Erste Gelbe für Portugal. Braganca holt Baku an der Seitenlinie von den Beinen - klarer Fall, richtige Entscheidung.

56. Minute: Wirtz probiert es aus der Distanz - geblockt. Ein anschließender Konter über Leao versandet im Nichts.

53. Minute: Portugal schüttelt sich kurz und taucht dann wieder gefährlich im deutschen Strafraum auf. Schlotterbeck wirft sich letztlich in einen Vieira-Schuss und klärt zur Ecke. Diese bringt nichts ein.

50. Minute: Aufgrund den quantitativ wie auch qualitativ besseren Gelegenheiten ist die deutsche Führung verdient. Die Kuntz-Elf liegt auf Kurs EM-Titel.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker - 1:0! DFB-Team auf Titel-Kurs

49. Minute: TOR für Deutschland! (Nmecha): Baku schaltet sich nach Dorsch-Pass mal wieder ins letzte Angriffsdrittel mit ein, setzt sich auf rechts stark durch und spielt dann kurz vor dem Sechzehner mit viel Übersicht auf den einstartenden Nmecha. Der Anderlecht-Profi kommt kurz vor dem Fünfer an den Ball, umkurvt Costa und schiebt mit rechts zu seinem vierten Turniertreffer ein - Deutschland führt!

46. Minute: Der zweite Durchgang läuft. Leao (AC Mailand) stürmt bei Portugal nun anstelle von Mota (Monza). Deutschland agiert unverändert

U21-EM-Finale: Nur 0:0 trotz guter erster Halbzeit des DFB-Teams

Halbzeitfazit: Nachdem Portugal in den ersten Minuten die bessere Mannschaft war, kam Deutschland immer stärker in die Partie. Wirtz (15.) und Nmecha (20.) hatten die besten Gelegenheiten. Portugal stellte sein Offensivspiel dann zusehends ein, blieb aber stets gefährlich. Dennoch ist die DFB-Elf hier das spielbestimmende Team.

45.+2 Minute: Schiedsrichter Kruashvili pfeift pünktlich zur Pause.

45.+1 Minute: Portugal kontert gefährlich. Nach einem raumöffnenden Vieira-Steckpass eilt Vitinha auf Dahmen zu. Der 21-Jährige setzt gleich zweimal zum Haken an, statt schnörkellos den Abschluss zu suchen. Vitinha umkurvt somit zwar Maier und auch Keeper Dahmen, kommt aber nicht zum Schuss. Viel zu umständlich, da war deutlich mehr drin.

45. Minute: Es gibt zwei Minuten Nachspielzeit.

43. Minute: Nächste Gelbe: Nmecha versucht per Chipball in den Strafraum zu geben. Nachdem sein Zuspiel abgefangen wird, holt der Stürmer Vieira übermotiviert per rüder Grätsche von den Beinen - unnötiges Einsteigen, dunkelgelb.

40. Minute: Mal wieder Portugal. Nach Dalot-Zuspiel schließt Vieira aus knapp 25 Minuten mit links ab. Der Abschluss des Mittelfeldspielers im Dienste des FC Porto zischt einen halben Meter über den Kasten. Dahmen wäre aber wohl zur Stelle gewesen.

38. Minute: Raum holt auf links die nächste Ecke heraus und bringt selbige anschließend auf Höhe des Fünfers. Costa entschärft per Faustabwehr.

35. Minute: Deutschland kombiniert sich nahe der rechen Seitenlinie in Person von Baku und Maier geschickt in Richtung Grundlinie. Die Hereingabe ist dann jedoch viel zu kurz - keine Gefahr.

32. Minute: Nach kurzer Behandlung kann der Keeper weitermachen - und Portugal die anschließende Ecke problemlos entschärfen.

30. Minute: Costa scheint sich verletzt zu haben. Die Partie ist unterbrochen.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker - Maier gefährlich aus der Distanz

29. Minute: Maier! Wirtz narrt Conte auf der linken Außenbahn und gibt zu Nmecha in den Strafraum. Portugal kann erstmal klären, doch über Özcan landet die Kugel bei Arne Maier. Der Kapitän zieht mit rechts satt aus 25 Metern ab - Costa fischt den nach rechts gezogenen Ball sehenswert aus der Gefahrenzone und klärt zur Ecke.

27. Minute: Baku gibt nach Übersteiger mit links in den Strafraum. Berisha versucht die Flugbahn per Außenrist zu verändern, kommt aber nicht mehr an den Ball - Abstoß Portugal.

24. Minute: Die deutsche Mannschaft übernimmt in den letzten Minuten vermehrt die Initiative. Portugal steht allerdings auch etwas tiefer.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker - Nmecha und Wirtz mit guten Chancen

20. Minute: Nmecha! Nach Bakus feinem Steckpass ist der Stürmer halbrechts im Strafraum durch und setzt zum Heber an. Costa eilt aus seinem Kasten und entschärft gekonnt mit der rechten Hand - gute Gelegenheit.

17. Minute: Bis zur Wirtz-Chance hatte Portugal nicht nur mehr Ballbesitz, sondern auch die besseren Abschlüsse.

15. Minute: Latte! Wirtz schlägt kurz vor dem Sechzehner einen Haken und setzt mit links zum Abschluss an. Von Queiros Hacke wird die Kugel abgefälscht und landet am Querbalken. Keeper Costa kann nur hinterhersehen und wäre da nie und nimmer rangekommen. Erste gute Chance für die DFB-Junioren.

14. Minute: Schlotterbeck verschätzt sich nach einer lang gezogenen Flanke aus dem linken Halbfeld. Tomas bekommt keinen Druck mehr hinter seinen Kopfball, sodass Dahmen problemlos zupacken kann.

13. Minute: Wieder Portugal. Dalot umkurvt Schlotterbeck, zieht in den Strafraum und dann mit links ab, Pieper wirft sich in die Schussbahn und blockt.

12. Minute: Erste gelbe Karte der Partie. Braganca legt sich den Ball an Wirtz vorbei, dem bleibt nur das taktische Foul - richtige Entscheidung.

Erste Verwarnung der Partie. Wirtz sieht nach taktischem Halten die gelbe Karte.

11. Minute: Mota dribbelt sich erneut technisch versiert an den deutschen Abwehrbeinen vorbei. Seine flache Hereingabe in Richtung Fünfer kann Pieper entschärfen.

9. Minute: Eine lang gezogene Raum-Ecke stellt Portugal vor keine großen Probleme.

8. Minute: Nächster Abschluss Portugal: Mota behauptet im deutschen Sechzehner stark den Ball und legt zurück auf Tomas. Der 18-Jährige zieht mit links ab - einen halben Meter am langen Pfosten vorbei.

7. Minute: Wirtz umkurvt elegant seinen Gegenspieler und sucht erneut Nmecha. Über Umwege gelangt das Leder zu Baku. Dessen Flanke wird weggeköpft.

4. Minute: Wirtz gibt von der rechten Außenbahn in den Strafraum und findet Nmecha. Der Angreifer kann die Kugel nicht kontrollieren und Portugal somit klären.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal im Live-Ticker: Außennetz nach zwei Minuten

2. Minute: Außennetz! Erste gute Aktion der Portugiesen. Rechtsverteidiger Dalot geht mit einem Übersteiger an Raum vorbei und zieht aus spitzem Winkel ab. DFB-Keeper Dahmen erkennt, dass der Ball vorbeigeht und bleibt weg.

1. Minute: Deutschland hat Anstoß. Der Ball rollt.

Update vom 6. Juni, 20.55 Uhr: Die beiden Teams betreten angeführt vom georgischen Schiedsrichter Giorgi Kruashvili den Rasen des Stozice-Stadions in Ljubljana. Gleich geht‘s los.

Update vom 6. Juni, 20.41 Uhr: Stefan Kuntz ist seit 2016 Trainer der deutschen U21-Auswahl. Der 58-Jährige wird bei den Spielern für seine kommunikative Art geschätzt. Kuntz und die U21 ist bislang eine Erfolgsgeschichte: Unter seiner Regie standen die DFB-Junioren immer im Finale der EM. 2017 holte sich die Deutschland den Titel, 2019 scheiterte man an Spanien.

Sein Gegenüber Rui Jorge steht schon seit 2010 an der Seitenlinie der kleinen „Selecao“. Jorge blickt zudem auf eine erfolgreiche Spielerkarriere zurück. Der ehemalige Linksverteidiger kommt auf 45 Länderspiele (ein Tor). Kuntz, einst Stürmer von Beruf, brachte es auf 25 Einsätze für Deutschland (sechs Tore) und wurde 1996 Europameister.

U21-EM-Finale im Live-Ticker: 1999er-Jahrgang Portugals gilt als einer der besten der Welt

Update vom 6. Juni, 20.19 Uhr: Was ist von dieser portugiesischen Mannschaft zu erwarten? Für viele Spieler ist heute das „Triple“ aus U17-, U19- und U21-EM-Sieg möglich. Der 1999er-Jahrgang Portugals gilt als einer der besten der Welt. Unter anderem Joao Felix - im Dienste von Atletico Madrid und längst A-Nationalspieler - kommt aus diesem Jahrgang. Für die beste Offensive des Turniers spricht insbesondere auch die defensive Kompaktheit. Dabei kommt der Viererkette zugute, dass bis auf Conte (Moreirense) alle Spieler aus der Jugend des FC Porto stammen.

Ohnehin spielen die meisten Spieler im portugiesischen Kader in der heimischen Primeira Liga. Sechs Profis sind von Benfica Lissabon oder dem FC Porto zudem an andere Klubs ausgeliehen, wie etwa Mittelfeld-Spieler Vitinha, der bei den Wolverhampton Wanderers in England unter Vertrag steht. Ein zentraler Faktor im portugiesischen Spiel wird Zehner Fabio Vieira (Porto) sein. Der 21-Jährige ist zuständig für die Standards und bereitete etwa den Siegtreffer gegen Kroatien vor. Deutschland sollte Portugal (zwölf Pflichtspielsiege in Serie) insgesamt nicht unterschätzen, geht aber dennoch leicht favorisiert ins Finale.

Update vom 6. Juni, 20.01 Uhr: Bei Portugal gibt es derweil zwei Änderungen. Mittelfeldspieler Florentino (Monaco) ersetzt Gedson Fernandes (Galatasaray Istanbul) und der erfahrene Stürmer Rafael Leao (AC Mailand) muss für den erst 18-jährigen Tiago Tomas (Sporting Lissabon) weichen. Als zweite Spitze spielt Dany Mota (Monza), der mit zwei Treffern gegen Italien maßgeblichen Anteil am Weiterkommen Portugals hatte. Vieles deutet auf ein 4-3-1-2-System mit Florentino als defensiveren Mittelfeldspieler hin.

U21-EM-Finale im Live-Ticker: Deutschland gegen Portugal - Kuntz vertraut Sieger-Team

Update vom 6. Juni, 19.51 Uhr: Die Aufstellung der DFB-Junioren ist da. Stefan Kuntz vertraut der identischen Elf, die gegen die Niederlande ins Finale eingezogen war. Damit agiert der offensivstarke Ridle Baku (Wolfsburg) erneut als Rechtsverteidiger. Der angeschlagene Josha Vagnoman (Hamburg) sitzt auf der Bank. Der Rest der Viererkette ist darüber hinaus eingespielt. Das Innenverteidiger-Duo Amos Pieper (Bielefeld) und Nico Schlotterbeck (Union Berlin) blickt auf eine starke Bundesligasaison zurück, Linksverteidiger David Raum (Fürth) auf eine umso bessere Zweitligaspielzeit (15 Vorlagen).

Die Achse der DFB-Elf bilden erneut die beiden perfekt harmonierenden Mittelfeldspieler Niklas Dorsch (Gent) sowie Kapitän Arne Maier (Bielefeld). Salih Özcan (Köln) wird etwas offensiver auflaufen. In der Offensive setzt Kuntz auf Juwel Florian Wirtz (Leverkusen), Linksaußen Mergim Berisha (Salzburg) und Toptorjäger Lukas Nmecha (Anderlecht). Taktisch gesehen agiert Deutschland in einem 4-3-3 beziehungsweise 4-2-1-3 System mit Özcan als offensiveren Mittelfeldspieler.

U21-EM-Finale im Live-Ticker: Deutschland bleibt dem Ruf der Turnier-Mannschaft treu

Update vom 6. Juni, 19.27 Uhr: Wo wir gerade bei den bisherigen EM-Spielen sind: Portugal hat vor allem in der Gruppenphase überzeugt, während sich Deutschland erst im Laufe des Turniers steigerte. Die Iberer beendeten die ersten drei Spiele souverän mit neun Punkten und ohne Gegentor während die DFB-Junioren mit fünf Punkten bis zum Ende zittern mussten und nur aufgrund der besseren Tordifferenz das Viertelfinale erreichten. Dort musste die Kuntz-Elf gegen starke Dänen bis ins Elfmeterschießen, ehe am Donnerstag mit dem Halbfinalsieg gegen die Niederlande der spielerisch bisher beste Auftritt folgen sollte. Insbesondere Florian Wirtz (Leverkusen), während der Gruppenphase noch bei der A-Nationalmannschaft, überzeugte als belebendes Element im Offensivspiel.

Portugal musste im Viertelfinale indes ebenso nachsitzen und setzte sich gegen Italien in der Verlängerung durch. Im Halbfinale gewann die Mannschaft von Trainer Rui Jorge dann etwas glücklich gegen Spanien, das über 90 Minuten gesehen die deutlich besseren Chancen hatte und sich in der Schlussphase selbst durch ein unglückliches Eigentor um das Endspiel brachte.

1. SpieltagDeutschland - Ungarn (3:0)Portugal - Kroatien (1:0)
2. SpieltagDeutschland - Niederlande (1:1)Portugal - England (2:0)
3. SpieltagDeutschland - Rumänien (0:0)Portugal - Schweiz (3:0)
ViertelfinaleDeutschland - Dänemark (8:7 n. E.)Portugal - Italien (5:3 n. V.)
HalbfinaleDeutschland - Niederlande (2:1)Portugal - Spanien (1:0)

Update vom 6. Juni, 19 Uhr: In zwei Stunden rollt in Ljubljana der Ball. Für Deutschland wird das EM-Finale übrigens das erste Spiel bei dieser Endrunde auf slowenischem Boden sein. Die Kuntz-Elf hatte sämtliche Partien bisher im ungarischen Székesfehérvár ausgetragen, während die Portugiesen das Stozice-Stadion in der slowenischen Hauptstadt bereits aus den Duellen mit England, der Schweiz und Italien kennen. Die DFB-Junioren mussten eine rund 400-Kilometer-lange Reise zum Endspielort auf sich nehmen.

Update vom 6. Juni, 18.15 Uhr: So langsam wird es ernst für Stefan Kuntz und das Team der deutschen U21-Nationalmannschaft. In knapp drei Stunden wollen die deutschen Nachwuchs-Hoffnungen auf dem Rasen von Ljubljana den dritten EM-Titel in der Geschichte der U21-Nationalmannschaft einfahren.

Neben dem EM-Titel können vor allem auch zwei Akteure auf dem Platz zusätzlich noch den Titel des Torschützenkönigs unter sich ausmachen. Portugals Danny Mota und Deutschlands Lukas Nmecha stehen beiden bei drei Turniertreffern. Mit einem vierten Treffer könnte einen der beiden Stürmer also nicht nur seinem Team den Titel sichern, sondern sich auch selbst in die Geschichtsbücher eintragen. Nmecha könnte zusätzlich der zweite deutsche Torschützenkönig in Folge werden. 2019 sicherte sich Luca Waldschmidt mit sieben Treffern die Auszeichnung.

U21-EM: Deutschland im Finale - Lobende Worte für Trainer Kuntz

Update vom 6. Juni, 9.40 Uhr: Macht heute wieder eine Ansprach von Trainer Stefan Kuntz den Unterschied? Stürmer Lukas Nmecha lobte der Coach in der Bild: „Er kann extrem gut motivieren. Wir sind schon vor den Spielen heiß auf seine Ansprachen. Er ist der Anführer. Vorm Halbfinale sagte er uns zum Beispiel: ,Seid wie hungrige Hyänen!‘“

Auch ein Ex-Bayern- und 1860-Star ist wichtig für das Team: Co-Trainer Antonio di Salvo (42), der mit Daniel Niedzkowski (44), die die Taktiken austüfteln. Sie haben den frühen Wirtz-Treffer nach 29 Sekunden im Halbfinale gegen die Niederlande (2:1) sogar exakt so geplant. Di Salvo zu Bild: „Wir hatten genau so eine Szene mit dem tiefen Pass im Kopf und es uns so ausgemalt.“

Deutsche U21 kann sich heute den Titel schnappen - Finale gegen Portugal

Ljubljana - Nach 2009 und 2017 will sich die deutsche U21-Nationalelf wieder den Titel bei einer Europameisterschaft holen. Am Sonntagabend soll dies im Finale gegen Portugal gelingen, Mut macht besonders der letzte Auftritt im Halbfinale gegen die Niederlande. Im seinen dritten Endspiel in Folge könnte Trainer Stefan Kuntz der zweite Coup gelingen.

U21-EM-Finale: Deutschland gegen Portugal gefordert - Optimismus beim DFB-Team nach Halbfinal-Sieg

Wie schon beim Semifinale wird Kuntz gegen die Portugiesen auf den 18-jährigen Florian Wirtz setzen, der mit seinen beiden Toren das Tor zum Finale aufstieß. Doch nicht nur Wirtz selbst, sondern auch das Kollektiv überzeugte gegen den Nachbarn. „Wir müssen wie gegen die Niederlande versuchen, ihnen die Lust am Spiel zu nehmen und unser Spiel zu machen. Dann denke ich, dass es auch gegen Portugal klappen wird“, meint der Kölner Mittelfeldspieler Salih Özcan.

Vor der Partie muss das Nachwuchsteam eine 400-Kilometer-Reise vom ungarischen Szekesfehervar in die slowenische Hauptstadt Ljubljana antreten, wo das Endspiel stattfindet. Dabei stieg auch die Vorfreude bei den U21-Kickern, die gegen starke Portugiesen auf ihren Teamgeist vertrauen. „Wir sind sehr gut drauf, und dass wir als Mannschaft immer zusammenhalten, entscheidet das Ganze. Wenn wir es wieder wie gegen die Niederlande auf den Platz bringen, werden wir es auch holen“, so Mergim Berisha von Red Bull Salzburg.

U21-EM-Finale: Deutschland und Portugal spielen um den Titel - Revanche für 0:5-Schlappe möglich

Auch der ehemalige FC-Bayern*-Spieler Niklas Dorsch zeigte sich positiv angespannt. „Ich stand noch nie in einem Finale und bin extrem heiß auf das Spiel“, sagte der Mittelfeldakteur des belgischen Erstligisten KAA Gent. „Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie bisher auftreten, bin ich mir sicher, dass wir erfolgreich sein werden.“

Die deutsche Mannschaft könnte sich am Sonntagabend außerdem für eine herbe Niederlage aus der Vergangenheit revanchieren. Vor sechs Jahren fertigte die portugiesische U21 die DFB*-Elf mit 5:0 im Halbfinale der Europameisterschaft ab, auf dem Platz standen dabei Stars wie etwa Joshua Kimmich, Marc-André ter Stegen oder Emre Can. „Das ist hier in keinem Kopf“, meint Özcan allerdings, der Mannschaft scheint sich einzig und allein auf den Titel zu fokussieren - kein schlechtes Vorzeichen. (ajr/as) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Marton Monus/dpa

Kommentare