Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

HSV, Schalke 04, Werder Bremen

Trotz Top-Besetzung: Zweite Bundesliga kriegt hunderte Millionen weniger TV-Geld

Faire Verteilung
+
Die Fans wollen eine faire Verteilung der TV-Gelder. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Hunderte Millionen weniger als die 1. Bundesliga. Und dabei ist die zweite Liga mit dem HSV, Schalke 04 und Werder Bremen so gut besetzt wie nie. Ist das noch gerecht?

Hamburg – Die Auszahlung der TV-Gelder an die 36 Profi-Clubs der Ersten und Zweiten Bundesliga* erfolgt nach einem komplizierten Schlüssel. Klar ist: Die Erste Bundesliga bekommt mehrere hundert Millionen mehr ausgezahlt als die zweite Liga. Und dabei ist das Unterhaus des deutschen Fußballs in der kommenden Spielzeit wohl so gut besetzt wie nie. Mit Werder Bremen und Schalke kommen zwei Traditionsvereine in die zweite Liga, die viele tausend Fans vor den Fernseher lockern werden. Dazu kommen Hochkaräter wie der HSV, Dynamo Dresden, St. Pauli, Fortuna Düsseldorf und viele mehr.

Ist die Kluft zwischen erster und zweiter Liga da überhaupt noch gerecht? Wie viele Millionen die Zweite Bundesliga weniger bekommt und warum diese Aufteilung für Fans besonders unfair ist*, lesen Sie hier. Für den HSV bedeutet der erneute Nicht-Aufstieg übrigens enorme Einbußen, was die TV-Gelder angeht. Außerdem haben die fehlenden Zuschauereinnahmen durch Corona dem Verein finanziell zugesetzt. Für die neue Saison plant der HSV deshalb mit 10.000 Fans zur Saisoneröffnung*. Die sollen wenigstens ein wenig Kohle in die leeren Kassen spülen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare