Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der traurige Abschied des Thierry Henry

+
Matchwinner Ibrahimovic tröstet Henry.

Mailand - Das Ambiente war dem Anlass angemessen, die Umstände weniger: Im voll besetzten Fußball-Tempel von San Siro lief Thierry Henry am Mittwoch letztmals im Trikot seines Herzensclubs FC Arsenal auf.

 Dass die „Gunners das Schießen versäumten“ - wie eine englische Zeitung urteilte - und im Champions-League-Achtelfinale mit 0:4 beim AC Mailand untergingen, trübte indes die Stimmung. Der eingewechselte Henry lächelte nur gequält, als ihn Milans Zlatan Ibrahimovic nach dem Schlusspfiff aufmuntern wollte.

Insgesamt 229 Mal traf der Franzose Henry für Arsenal. Während seiner jetzt zu Ende gegangenen sechswöchigen Zeit als Leihspieler aus New York gelangen dem Stürmer drei Treffer - obwohl er nie von Anfang an eingesetzt wurde. Als der 34-Jährige in seinem letzten Premier-League-Spiel den Siegtreffer gegen Sunderland erzielte, schwärmte Trainer-Landsmann Arsène Wenger: „Er hat heute die Geschichte einer Legende in der Meisterschaft zu Ende geschrieben.“

Die britische Presse mutmaßte am Donnerstag, „King Henry“ werde sich auch im nächsten Jahr wieder um ein paar Wochen Auszeit bei den Red Bulls bemühen, um wieder in London aufzulaufen. „Wenn Arsène Wenger das verhindern will, muss er ihn mit einem Stock wegtreiben“, schrieb die „Sun“. Henry selbst hat schon Interesse angemeldet: „Sag niemals nie“, erklärte er auf eine entsprechende Reporterfrage.

dpa

Kommentare