Totti überholt Baggio - Inter fast entthront

Francesco Totti
+
Francesco Totti ist der erfolgreichste noch aktive Torschütze Italiens.

Rom - Francesco Totti hat Roberto Baggio in der Bestenliste der italienischen Torjäger überholt. Er feiert den Rekord mit einem T-Shirt. Titelverteidiger Inter Mailand ist derweil so gut wie sicher entthront.

Der AC Mailand wandelt auf Borussia Dortmunds Spuren. Wie der frischgekürte deutsche Meister kann sich auch Milan in der italienischen Fußball-Liga den Titel bereits drei Spieltag vor Ende der Saison sichern. Nach seinem 1:0-Heimsieg am Sonntag gegen den FC Bologna trennt den Spitzenreiter der Serie A nur noch ein einziger Punkt vom Gewinn seines 18. Meistertitels. “Das war es zu 99,9 Prozent!“, meinte Milan-Coach Massimiliano Allegri.


Ein Unentschieden würde Milan am kommenden Samstagabend beim AS Rom reichen, um den Lokalrivalen Inter nach fünf Meistertiteln in Serie abzulösen. Milan (77 Punkte) führt vor dem drittletzten Spieltag mit acht Punkten Vorsprung vor Inter (69 Punkte) und mit neun Zählern vor dem SSC Neapel, die beide für die Champions League planen dürfen.

Im restlos ausverkauften Giuseppe Meazza-Stadion feierten die “Tifosi“ Milan nach dem Sieg gegen Bologna bereits wie den neuen Meister. Nach dem Abpfiff kam Club-Besitzer Silvio Berlusconi für 45 Minuten in die Milan-Kabine, um seinem Team bereits vorzeitig zu gratulieren.


Die besten Fußballer der Geschichte

puskas
Ferenc Puskas blieb 1954 der große Triumph verwehrt: Er scheiterte mit Ungarn im WM-Finale 1954 mit 2:3 an Deutschland. Dennoch galt Puskas als der beste Fußballer seiner Zeit. Seine größten internationalen Erfolge feierte als Spieler von Real Madrid: Europapokalsieger der Landesmeister 1959, 1960 und 1966, Weltpokalsieger 1960, Olympiasieger mit Ungarn 1952 sowie Vize-Weltmeister 1954. © dpa
charlton_links
Sir Bobby Charlton (l.) war das Aushängeschld des englischen Fußballs in den 60er Jahren. Seine größten internationalen Erfolge: Weltmeister mit England 1966, Europapokalsieger der Landesmeister mit Manchester United 1968, Euopas Fußballer des Jahres 1966. © dpa
garrincha
Garrincha verzauberte den Weltfußball in den 60er und 70er Jahren. Seine größten internationalen Erfolge: Weltmeister mit Brasilien 1958 und 1970. © dpa
pele
Pele. Seine größten Erfolge: Weltpokalsieger mit dem FC Santos 1962 und 1963, Weltmeister 1958, 1962 und 1970. Weltfußballer des 20. Jahrhunderts. © dpa
cruyff
Johan Cruyff (l.) gilt als der beste niederländische Fußballer der Geschichte. Seine größten internationalen Erfolge: 3x Sieger im Europapokal der Landesmeister mit Ajax Amsterdam (1971, 1972, 1973), Vize-Weltmeister mit den Niederlanden (1974), EM-Dritter mit den Niederlanden (1976), Europas Fußballer des Jahrhunderts (1999), 3 Mal Europas Fußballer des Jahres (1971, 1973, 1974). © dpa
bekcenbauer
Franz Beckenbauer gilt für viele als der beste deutsche Fußballer der Geschichte. Als Spieler feierte der "Kaiser" mit der Nationalmannschaft und vor allem als Spieler des FC Bayern seine größten Erfolge: Weltmeister 1974, Vize-Weltmeister 19666, WM-Dritter 1970, Europameister 1972, Europapokalsieger der Landesmeister mit Bayern München 1974, 1975, 1976, Europapokalsieger der Pokalsieger mit dem FC Bayern 1967, Weltpokalsieger 1976 mit Bayern München usw. © dpa
mueller_6
Gerd Müller, der Prototyp des deutschen Stürmers. Seine größten internationalen Erfolge: Europameister 1972, Weltmeister 1974, Europapokalsieger der Landesmeister mit dem FC Bayern 1974, 1975, 1976, Europapokal der Pokalsieger 1967, Weltpokalsieger 1976, Europäischer Torschützenkönig: 1970, 1972, WM-Torschützenkönig: 1970, EM-Torschützenkönig: 1972. Europas Fußballer des Jahres: 1970. WM-Torschützenkönig: 1970 EM-Torschützenkönig: 1972 © dpa
kempes
Mario Kempes (l.) galt bis zu Diego Armando Maradona als bester Fußballer Argentiniens. Seine größten internationalen Erfolge: Weltmeister mit Argentinien 1978, 1978 Südamerikas Fußballer des Jahres, 1980 Europapokalsieger der Pokalsieger mit dem FC Valencia, Torschützenkönig und bester Spieler der Fußballweltmeisterschaft 1978. © dpa
maradona
Diego Armando Maradona gilt für viele als der beste Fußballer der Geschichte. Seine größten internationalen Erfolge: Weltmeister mit Argentinien 1986, Vize-Weltmeister 1990, UEFA-Pokalsieger mit dem SSC Neapel 1989, Südamerikas Fußballer des Jahres: 1979, 1980, 1986, 1989, 1990, 1992, Goldener Ball als bester Spieler der Weltmeisterschaft: 1986. © dpa
lothar_9
Lothar Matthäus führte die deutsche Nationalmannschaft 1990 zum WM-Titel in Italien. Seine weiteren internationalen Erfolge: Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und 1986, UEFA-Pokalsieger 1991 mit Inter Mailand und 1996 mit dem FC Bayern, Weltfußballer der Jahre 1990 und 1991, Europas Fußballer des Jahres 1990. © dpa
romario_1
Romario. Seine größten Erfolge: Weltmeister mit Brasilien 1998, Weltfußballer des Jahres: 1994, Bester Spieler der WM: 1994. © dpa
baggio_mitte
Der Italiener Roberto Baggio (m.). Seine größten internationalen Erfolge: WM-Dritter 1990, Vize-Weltmeister 1994, UEFA-Pokal-Sieger mit Juventus Turin 1993, Weltfußballer des Jahres 1993, Europas Fußballer des Jahres 1993. © dpa
vb
Marco van Basten (Niederlande). Seine größten internationalen Erfolge u.a.: Europapokal der Pokalsieger mit Ajax Amsterdam 1987, Europapokal der Landesmeister mit dem AC Mailand 1989 und 1990, Weltpokalsieger mit dem AC Mailand 1989 und 1990, Europäischer Supercupsieger mit dem AC Mailand 1989 und 1990, Goldener Schuh der UEFA als bester Torjäger Europas 1986,Torschützenkönig und bester Spieler der Europameisterschaft 1988... © dpa
maldini
Paolo Maldini gilt als der beste italienische Abwehrspieler der Geschichte. Seine größten internationalen Erfolge: WM-Dritter 1990, Vize-Weltmeister 1994, Vize-Europameister 2000, Europapokalsieger der Landesmeister/Champions League mit dem AC Mailand 1989, 1990, 1994, 2003 und 2007, Europäischer Supercup 1989, 1990, 1994, 2003, 2007. Weltpokalsieger 1989 und 1990. © dpa
weah
George Weah gilt als der beste afrikanische Fußballer der Geschichte. Die internationalen Erfolge des Liberianers: Weltfußballer, Europas Fußballer des Jahres und Afrikas Fußballer des Jahres 1995, bester afrikanischer Spieler des 20. Jahrhunderts. © dpa
rivalod
Rivaldo wurde 2002 Weltmeister mit Brasilien, Vize-Weltmeister 1998. Champions-League-Sieger 2003 mit dem AC Mailand, Europäischer Supercup: 1998 mit Barca und 2003 mit dem AC Mailand, Weltfußballer des Jahres 1999 und Europas Fußballer des Jahres 1999. © dpa
ronaldo_10
Ronaldo: Seine größten Erfolge u.a.: Weltmeister 1994 und 2002, FIFA-Klub-Weltmeisterschaft mit Milan 2007, Europapokal der Pokalsieger 1997 mit dem FC Barcelona, UEFA-Cup-Sieger Inter Mailand 1998, Europäischer Supercup: 2002 mit Real Madrid und 2007 mit Milan, Weltpokalsieger mit Real Madrid 2002, Weltfußballer des Jahres: 1996, 1997, 2002, Europas Fußballer des Jahres: 1997, 2002, 1997 Europas Torschützenkönig, 2002 WM-Torschützenkönig. © dpa
zidane_dpa
Zinedine Zidane. Seine größten Erfolge: Weltmeister 1998, Europameister 2000, Champions-League-Sieger mit Real Madrid 2002, Europäischer Supercup mit Juventus 1996 und Real Madrid 2002, Weltpokal 1996 mit Juve und 2002 mit Real, Weltfußballer des Jahres: 1998, 2000, 2003, Europas Fußballer des Jahres: 1998, Weltsportler des Jahres: 1999, Wertvollster Spieler der WM („Goldener Ball“): 2006. © dpa
ronaldinho_5
Ronaldinho. Seine größten Erfolge: Weltmeister mit Brasilien 2002, UEFA Champions League mit dem FC Barcelona 2006, Weltfußballer des Jahres: 2004, 2005, Europas Fußballer des Jahres: 2004, UEFA Club Football Awards Stürmer des Jahres: 2005, UEFA Club Football Awards Spieler des Jahres: 2006, World Soccer Spieler des Jahres: 2004, 2005. © dpa
messi_4
Lionel Messi (r.) ist gegenwärtig eines der größten Talente im Weltfußball. Seine internationalen Erfolge: Champions-League-Sieger 2006 mit dem FC Barcelona, Olympiasieger 2008 mit Argentinien. © dpa
cronaldo
Cristiano Ronaldo gilt als einer der derzeit besten Fußballer der Welt. Seine größten internationalen Erfolge: Vize-Europameister 2004 mit Portugal, WM-Vierter mit Portugal 2006, Champions-League-Sieger 2008 mit Manchester United. © dpa
xavi_2
Xavi Hernandez. Der kleine Spanier gewann mit Spanien 2008 die Europameisterschaft und 2006 mit dem FC Barcelona die UEFA Champions League. © dpa

Nicht einmal der in Italien sonst so verbreitete Aberglaube konnte Milan vom Feiern abhalten. Alle sprechen schon offen vom Titel. “Das wird ein Titel aller sein“, sagte Allegri, der sich wieder einmal über die mannschaftliche Geschlossenheit seiner Truppe freuen konnte. Wenn Stars ausfielen, brillierte die zweite Garde.

So leistete der deutsche Junioren-Nationalspieler Alexander Merkel seinen Beitrag, als er im Winter das durch eine Verletzungsmisere ausgedünnte Mittelfeld verstärkte. Und so kompensierte Milan gegen Bologna auch wieder das Fehlen von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic und Ex-Bayern-Kapitän Mark van Bommel im Mittelfeld. Beide waren gesperrt. Bezeichnenderweise schoss am Sonntag dann auch noch Mathieu Flamini das goldene Tor für Milan (8.). Der französische Mittelfeldspieler hatte zuvor erst einmal in dieser Saison getroffen.

Die Fans feierten Trainer Allegri, Vize-Präsident Adriano Galliani lobte artig seinen Boss Berlusconi: “Ohne sein finanzielles Engagement hätten wir nie zu Inter aufschließen können.“ Der Triple-Gewinner muss nach dem K.o. in der Champions League gegen Schalke 04 auch die zweite Titelverteidigung abschreiben und kämpft damit nur noch um den Gewinn des italienischen Pokals.

Milans Meisterfeier am Sonntag vor eigenem Publikum verhinderte Inter aber noch mit einem späten 2:1-Sieg gegen den AC Cesena durch zwei Tore von Giampaolo Pazzini in der Nachspielzeit. Auch der AS Rom kam beim turbulenten 3:2 in Bari erst in der Nachspielzeit zum Siegtreffer durch Aleandro Rosi. Zuvor hatte Francesco Totti mit zwei Toren (30./57. Elfmeter) den Grundstein für den Erfolg gelegt.

Der Roma-Kapitän zog damit mit 206 Serie A-Toren an Roberto Baggio vorbei auf Platz fünf der Bestenliste. Totti ist der erfolgreichste noch aktive Torjäger Italiens. Romas Urgestein feierte seinen Doppelschlag und das Überholen von Stürmer-Legende Roberto Baggio mit einem T-Shirt mit der Aufschrift “Der König ist nicht tot“.

dpa

Kommentare