Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nationalmannschaft

Timo Werner: Flick „der perfekte Mann für den DFB“

DFB-Stürmer
+
Timo Werner freut sich auf Hansi Flick als Bundestrainer.

Seefeld (dpa) - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat die Entscheidung für Hansi Flick als neuen Bundestrainer als „perfekte Wahl“ bezeichnet.

„Er ist ein sehr netter Mensch und wirklich ein super Trainer“, sagte der Angreifer des Champions-League-Finalisten FC Chelsea in einem „Sport1“-Interview. Was Flick beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München abgeliefert habe, könne „man gar nicht mehr toppen. Er ist aus meiner Sicht der perfekte Mann für den DFB, weil er von seiner Ausstrahlung und Einstellung her zudem eine gewisse Ähnlichkeit zu Joachim Löw hat“, sagte der 25-Jährige.

Die „Schiene“ könne Flick „sicher weiterfahren und mit seinen eigenen Ideen füllen. Er ist die perfekte Wahl“, sagte Werner. Flick tritt nach der Europameisterschaft die Nachfolge von Löw an. Mit Blick auf die EM wisse man „nicht so richtig, wo wir stehen“, sagte Werner, der mit seinem Club aus London am Samstag in Porto das Champions-League-Finale gegen Manchester City bestreitet. „Aber die Qualität, die EM zu gewinnen, ist bei uns auf jeden Fall vorhanden.“

Die deutsche Mannschaft spielt in der Vorrundengruppe F in München gegen Frankreich, Portugal und Ungarn. „Vielleicht tut uns das auch mal gut, mal nicht als Top-Favorit in das Turnier zu gehen, sondern als Underdog“, sagte Werner und äußerte die Hoffnung, „dadurch etwas freier aufspielen“ zu können.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-758096/2

Kommentare