Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thierry Henry verlässt FC Barcelona

+
Thierry Henry verlässt den FC Barcelona.

Hamburg - Starstürmer Thierry Henry verlässt den FC Barcelona. Verein und Spieler trennen sich in Einvernehmen. Gerüchten zufolge soll Henry bei Manchester City im Gespräch sein.

Wie der Verein am Montagabend mitteilte, erfolge die Trennung im beiderseitigen Einverständnis. Henry, dessen Vertrag eigentlich noch ein Jahr läuft, war 2007 nach Barcelona gewechselt und hatte mit dem Verein sechs Titel gewonnen - darunter 2009 den Champions-League-Pokal. In der vergangenen Saison erzielte der 32- Jährige allerdings nur vier Tore für den spanischen Meister.

Zudem will auch Henrys Teamkollege Yaya Touré Barcelona verlassen. Der Ivorer sei beim englischen Club Manchester City im Gespräch, hieß es. Unterdessen verkündete Real Madrid die Verpflichtung des argentinischen Fußballprofis Ángel Di María. Der Verein zahlte nach eigenen Angaben 25 Millionen Euro für den 22 Jahre alten linken offensiven Mittelfeldspieler.

Di María war zuletzt bei portugiesischen Meister Benfica Lissabon unter Vertrag. Der Fußballverein von Malaga, der in der Primera Division dem Abstieg nur knapp entging, wird künftig von Jesualdo Ferreira betreut. Der Ex-Coach des FC Porto unterschrieb einen Dreijahres- Vertrag. Der 64-Jährige hatte den portugiesischen Traditionsklub zwischen 2007 und 2009 zu drei Meistertiteln in Serie geführt.

dpa

Kommentare