Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südafrika: Erst WM, dann Olympia

Johannesburg - Südafrika erwägt, sich für die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2020 zu bewerben.

Angesichts des erfolgreichen Verlaufs der Fußball-WM wachse in Südafrika der Wunsch, sich nun um die Olympischen Spiele zu bemühen, berichtete die “Cape Times“ am Donnerstag. Südafrikas Präsident Jacob Zuma hatte schon betont, dass er sich eine Olympia-Bewerbung durchaus vorstellen könne. Südafrika besitze schon jetzt manche geeignete Sportstätten, “und diejenigen, die die Entscheidungen treffen, kennen Südafrika jetzt“, hatte Zuma am Dienstag gesagt. Auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat bereits Wohlwollen signalisiert. Kapstadt war mit seiner Kandidatur um die Sommerspiele 2004 gescheitert.

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Südafrika 2010: Die WM-Stadien

Das Soccer-City-Stadion in Johannesburg wird zur WM rund 95.000 Zuschauern Platz bieten. © dpa
Für das Turnier der Turniere wurde es komplett umgebaut. Im Ligabetrieb ist es die Heimat der Kaizer Chiefs. © dpa
In Soccer City finden das Eröffnungsspiel, fünf Vorrunden-Partien und das WM-Finale statt. © dpa
Das neue Moses Mabhida Stadion (70.000 Zuschauer) in Durban ist Ort eines WM-Halbfinales. Das Rund wird von zwei großen, 106 Meter hohen Stahlbögen überspannt. © dpa
Die Stahlbögen im Moses Mabhida Stadion sollen die Einheit des Landes widerspiegeln und sind per Seilbahn auch für Fans zu erreichen. 7 Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Halbfinale. © dpa
Im Green Point Stadion in Kapstadt wird eines der WM-Halbfinals ausgespielt. © dpa
Der Neubau (70.000 Zuschauer) wurde in Kapstadt auf einem Gelände errichtet, das ehemals ein Golf-Kurs war. 8 Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale. © ap
Das Nelson Mandela Bay Stadion (50.000 Zuschauer) in Port Elizabeth ist das erste Fussball-Stadion in der Stadt und der näheren Umgebung. In dem Neubau wird das Spiel um den dritten Platz ausgetragen sowie fünf Vorrundenspiele, das Achtel- und Viertelfinale. © dpa
Der Klub Orlando Pirates FC trägt im Ellis-Park-Stadion Johannesburg seine Heimspiele aus. Es fasst nach Fifa-Angaben 62.000 Zuschauer.  7 Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Viertelfinale © dpa
Die WM-Spiele in Bloemfontein werden im Free-State-Stadion (45.000 Zuschauer) ausgetragen. Dort ging bereits das Halbfinale des Konfederations-Cup zwischen Spanien und den USA über die Bühne. 6 Spiele: Fünf Vorrundenspiele und das Achtelfinale. © dpa
Das Loftus Versfeld Stadion im Herzen von Pretoria verfügt zurzeit über 50.000 Sitzplätze. Beim Konföderationen-Cup 2009 war das Stadion Austragungsort zahlreicher Partien. 6 Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale. © dpa
Das Stadion in Polokwane wurde für die Weltmeisterschaft im Peter-Mokaba-Sportzentrum erbaut. Es ist fünf Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und hat ein Fassungsvermögen von 45.000 Sitzplätzen. 4 Spiele in der Vorrunde. © dpa
Der Royal Bafokeng Sports Palace in Rustenberg wurde benannt nach dem Volk der Bafokeng, die im Gebiet rund um Rustenburg leben. Es verfügt über 42.000 Sitzplätze. Die Entfernung zum Stadtzentrum von Rustenburg beträgt zwölf Kilometer. 6 Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale. © dpa
Das Mbombela-Stadion in Nelspruit mit einem Fassungsvermögen von 46.000 Sitzplätzen ist eigens für die WM errichtet worden. 4 Spiele in der Vorrunde. © ap

dpa

Kommentare