Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VfB Stuttgart auf Europa-League-Kurs

+
Der VfB Stuttgart hat gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen - und damit den Sprung auf einen Europa-League-Platz geschafft.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat den Sprung auf einen Europa-League-Platz geschafft. Im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg konnten die Schwaben siegen.

Nationalspieler Cacau (78. Minute) sorgte am Sonntag mit seinem fünften Saisontreffer für den glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg der Schwaben gegen einen über lange Strecken dominanten 1. FC Nürnberg. Der VfB verbesserte sich damit auf den siebten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga. Der „Club“ dagegen steckt nach der dritten Niederlage in Serie und nur vier Punkten Vorsprung vor Relegationsrang 16 wieder mitten im Abstiegskampf.

Bei den Franken war vor 55 800 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena der wiedergenesene Javier Pinola in die Abwehr zurückgekehrt. Dafür spielte Adam Hlousek im Mittelfeld und Alexander Esswein stürmte als einzige Spitze anstelle des Tschechen Tomas Pekhart.

Hlousek war es, der prompt gefährlich vor dem Stuttgarter Tor auftauchte. Timothy Chandler, an dem die Schwaben interessiert sind, flankte von der rechten Seite, Hlouseks Schuss traf jedoch nur die Latte (7.). Nur eine Minute später setzte sich Chandler auf der linken Seite durch und setzte Markus Feulner in der Mitte in Szene. Zunächst warf sich VfB-Schlussmann Sven Ulreich in den Ball, dann klärte der frühere Nürnberger Julian Schieber gerade noch auf der Torlinie. Nur großes Glück bewahrte den VfB vor einem frühen Rückstand. Die Schwaben fanden überhaupt nicht ins Spiel.

Wer kämpft nun eigentlich um was in der Bundesliga?

Wer kämpft nun eigentlich um was in der Bundesliga?

Langeweile gibt's in der Fußball-Bundesliga kaum. Sieben Spieltage vor Saisonende geht es eigentlich für jeden Club noch um etwas. © dpa
Borussia Dortmund: Kämpft um die Titelverteidigung und die direkte Champions-League-Qualifikation. © dpa
FC Bayern München: Kämpft um den 23. deutschen Meistertitel und gegen den neuen Platzhirsch BVB. © dpa
FC Schalke 04: Kämpft um die Champions-League-Teilnahme und das Bleiben von Raúl. © dpa
Borussia Mönchengladbach: Kämpft überraschend um die Champions-League-Teilnahme. © dpa
Bayer Leverkusen: Kämpft um die Europa-League-Teilnahme und zu wenig darum, dass die Geschichte mit Robin Dutt eine Erfolgsstory wird. © dpa
Werder Bremen: Kämpft um die Europa-League-Teilnahme, mit den Verletzungen zahlreicher Spieler und um das Bleiben von Torjäger Claudio Pizarro. © dpa
Hannover 96: Kämpft um die Europa-League-Teilnahme und macht dies mit viel Spielkultur. © dpa
VfL Wolfsburg: Kämpft um die Europa-League-Teilnahme und um den Beweis, dass es nicht nur eine zusammengekaufte Truppe ist. © dpa
VfB Stuttgart: Kämpft auch noch um die Europa-League-Teilnahme und um die Führungsposition im “Ländle“. © dpa
1899 Hoffenheim: Kämpft nur noch theoretisch um die Europa-League-Teilnahme, gegen das graue Image und die Führungsposition im “Ländle“. © dpa
1. FC Nürnberg: Kämpft eigentlich um gar nichts mehr so richtig. © dpa
FSV Mainz 05: Kämpft nach eigener Aussage plötzlich wieder gegen den Abstieg. © dpa
1. FC Köln: Kämpft gegen den Abstieg ausgerechnet im wohl letzten Jahr mit Lukas Podolski. © dpa
SC Freiburg: Kämpft wie beseelt gegen den Abstieg. © dpa
FC Augsburg: Kämpft wacker darum, im ersten Bundesliga-Jahr nicht gleich wieder absteigen zu müssen. © dpa
Hamburger SV: Kämpft gegen den überaus peinlichen Abstieg, den ersten überhaupt des Bundesliga-Gründungsmitglieds. © dpa
Hertha BSC: Kämpft gegen den Abstieg und das Vorurteil, dass 73-Jährige keine guten Bundesliga-Trainer mehr sind. © dpa
1. FC Kaiserslautern: Kämpft mit untauglichen Mitteln gegen den Abstieg. © dpa

Nürnberg dagegen spielte überraschend selbstbewusst nach vorne, die VfB-Abwehr wackelte. Schließlich musste Trainer Bruno Labbadia Khalid Boulahrouz ersetzen, der wegen eines gebrochenes Zehs ausfiel. Dafür wechselte der Japaner Gotoku Sakai erstmals von der linken auf die rechte Abwehrseite und Arthur Boka rückte in die Startelf.

Im Sturm ersetzte Cacau den gelbgesperrten Vedad Ibisevic zunächst nur unzureichend. Mit dem Doppeltorschützen Ibisevic und dem doppelten Vorlagengeber Boulahrouz musste der VfB gleich auf beide Sieg-Garanten vom 2:1 in Hoffenheim verzichten.

Die dominanten Nürnberger gingen fahrlässig mit ihren Großchancen um. Spätestens nach einer halben Stunde hätte der „Club“ in Führung gehen müssen: Hlousek Freistoß konnte Georg Niedermeyer gerade noch vor Philipp Wollscheid zur Ecke klären. Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe der VfB ein Lebenszeichen gab: Nach feinem Zuspiel Cacaus vergab jedoch Stuttgarts sonst so treffsicherer Torjäger Martin Harnik. Daniel Didavi durfte dann die nächste Nürnberger Chance vergeben. Die aktuelle VfB-Leihgabe an den „Club“ scheiterte an Ulreich (43.).

Schon zur Halbzeitpause pfiffen die Stuttgarter Zuschauer auf die schwache Vorstellung ihres Teams. Der Weckruf wirkte. Trainer Labbadia beorderte Schieber in die Spitze und Cacau ließ sich ins Mittelfeld zurückfallen. Zunächst vergab Harnik zweimal (49./61.). Dann erlöste Cacau mit seinem Treffer den VfB - und sorgte für den schmeichelhaften Sieg.

dpa

Kommentare