Sportlich und finanziell

Stuttgart: Totalschaden in der Europa League

VfB Stuttgart
+
Die Enttäuschung nach dem Europa-League-Aus ist den Spielern des VfB Stuttgart ins Gesicht geschrieben.

Stuttgart - Das Aus in der Europa League trifft den VfB Stuttgart bis ins Mark. Der neue Trainer Thomas Schneider geht mit einer Hypothek in sein erstes Duell als Bundesliga-Coach: „Wir brauchen Ergebnisse.“

Nach dem Totalschaden in der Europa League leitete Thomas Schneider die ersten Soforthilfemaßnahmen noch auf dem Rasen ein. Hier ein Klaps des neuen Trainers des VfB Stuttgart für seine enttäuschten Spieler, dort ein aufmunterndes Wort. Das peinliche Aus nach dem 2:2 (1:1) im Playoff-Rückspiel gegen Leichtgewicht HNK Rijeka trifft die Schwaben bis ins Mark. Sportlich und finanziell. Jetzt muss Schneider in der Fußball-Bundesliga Krisenmanagement auf Knopfdruck leisten. Nach dem ersten Tiefschlag seiner noch jungen Karriere als Chefcoach muss er am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim die Wende schaffen. „Wir brauchen Ergebnisse“, forderte der 40-Jährige.


Seine Premiere hatte sich Schneider natürlich anders vorgestellt. Mit einem Erfolg im Millionenspiel wollte der frühere Jugendcoach mit seinen Liga-Fehlstartern für eine Initialzündung sorgen. Verheißungsvolle Ansätze, die gab es. Aber eben auch altbekannte Mängel. Zu kurz war die Zeit, um nach der Trennung von Bruno Labbadia entscheidend auf die Spieler des VfB einwirken zu können.

Die zuletzt merklich auf Distanz gegangenen Fans hat Schneider aber im Sturm erobert. „Ich hatte Gänsehaut“, beschrieb das Eigengewächs des VfB das Daueranfeuern der schwäbischen Anhänger am Donnerstagabend. Mit der überraschenden Hereinnahme von William Kvist hatte er seiner Elf Stabilität verleihen wollen. Besonders bitter, dass zwei hausgemachte Pannen das mögliche Weiterkommen vereitelten. Vom kapitalen Missverständnis zwischen Keeper Sven Ulreich und Verteidiger Benedikt Röcker profitierte Leon Benko (30.); einen Ballverlust des sonst beherzt aufspielenden Ibrahima Traoré nutzte Goran Mujanovic (90.+4) zum K.o.


„Ich bin davon ausgegangen, dass wir in die Verlängerung gehen und vielleicht den 'Lucky Punch' landen“, meinte Schneider. Denn gerade in der Schlussphase hatte der VfB auf ein Tor gespielt. Kniend hatte Kapitän Christian Gentner (34.) zuvor mit einem Kunstschuss vor 30 200 Zuschauern die Wende eingeleitet, Traoré mit seiner scharfen Hereingabe Luka Maric (75.) zu einem Eigentor genötigt.

Legendäre Fußballer-Weisheiten

Fußballer-Weisheiten
"Ich war auch schon mal in Spanien deutscher Meister!" ( Roy Makaay bei einem Interview nach der gewonnenen Meisterschaft) © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Jeder ist schon mal mit 1,07 Promille gefahren." Stefan Effenberg , nachdem er bei einer Polizei-Kontrolle erwischt wurde. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"In Gladbach ist so etwas bestimmt 20-mal passiert. Das gehört dazu. Ich find' das gut." Stefan Effenberg über die Ohrfeige, die Lizarazu im Training Matthäus verpasste. (Auf dem Bild trainiert Effenberg mit Sammy Kuffour). © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ja gut, am Ergebnis wird sich nicht mehr viel ändern, es sei denn, es schießt einer ein Tor." Franz Beckenbauer. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ja gut, der Rehhagel ist ein erstklassiger Trainer - zumindest in der zweiten Liga." Franz Beckenbauer lobt Otto Rehhagel. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Das beste an der ersten Halbzeit war, daß Mario Basler nicht erfroren ist." Franz Beckenbauers Halbzeitfazit eines Bayernspiels im Winter. (Basler war nicht unbedingt für seine überragende Laufbereitschaft bekannt). © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben... Den Rest habe ich einfach verpraßt." George Best blickt zurück. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Da muss erst einmal ein Schnupf.. äh Schneepflug drüber." Christoph "Gib Drogen keine Chance" Daum über die Platzverhältnisse in München. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Man muss nicht immer die absolute Mehrheit hinter sich haben, manchmal reichen auch 51 Prozent." Christoph Daum rechnet. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Fußball zu tun hat." Lothar Matthäus auf die Frage, was er nach seiner Profi-Laufbahn beruflich plant. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Die Holländer sind vorne vom Feinsten bestückt." Oliver Kahn zeigt sich beeindruckt von den Qualitäten der "Oranjes". © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Es ist egal, ob ein Spieler bei Bayern München spielt oder sonstwo im Ausland." Erich Ribbeck. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Jetzt weiß man, dass Erich Ribbeck wirklich keine Ahnung hat." Mario Basler (spielte im Ausland beim FC Bayern) nach dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft bei der EM 2000. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Andere können sich ja gerne vor dem Spiel die Eier hart kochen." Andi Möller zum Vorwurf, ein Weichei zu sein. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" Andi Möller über einen möglichen Wechsel ins Ausland. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Die meisten Spiele, die 1:0 ausgingen, wurden gewonnen." Günter Netzer schöpft aus seinem reichen Erfahrungsschatz. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"So etwas gibt es im Fußball nicht." Günter Netzer bei der WM 98 auf die Frage, was passiert, wenn Südkorea gegen Holland gewinnt. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Gesundheit!" Mehmet Schollauf die Frage, was er denn zum rumänischen Mittelfeldstar Gheorge Hagi - ausgesprochen "Hatschi" - sagen werde. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Fußball is´ wie Schach - nur ohne W ürfel." Lukas Podolski (rechts). © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel!" Horst Szymaniak stellt beim Gehaltspoker sein Verhandlungsgeschick unter Beweis. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Also, ein normales Foul ist für mich nicht unfair." Uwe Seeler. © dpa
Fussballer-Weisheiten
"Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: ,Komm Stefan, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los'." Steffen Freund . © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts." Berti Vogts. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben." Berti Vogts (auf dem Bild mit seiner Ex-Frau Monika). © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann." Berti Vogts und die Logik. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ich wechsle nur aus, wenn sich einer ein Bein bricht." Werner Lorant zeigt sich als harter Knochen. © dpa
Fußball-Weisheiten
"Du sitzt hier locker bequem hier auf deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker." Rudi Völler bepöbelt Waldemar Hartmann. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"In Island gibt es gar kein Weizenbier." Waldis Antwort. © dpa
Fußballer-Weisheiten
"Ich sage nur ein Wort: ,Vielen Dank!'" Horst Hrubesch. © dpa

„Da fliegt uns dann der Konter um die Ohren, das darf nicht passieren. Wir haben sicher zu viel riskiert, momentan ist das brutal“, haderte Gentner mit dem 2:2 und konnte die Ausmaße des irreparablen Betriebsunfalls noch gar nicht richtig benennen. „Die Saison war ganz anders geplant gewesen. Die kommenden Wochen werden zeigen, was das bedeutet.“ Dem VfB bleibt nach nur einem Sieg aus acht Pflichtspielen vor allem eines. „Jetzt müssen wir uns auf die Liga konzentrieren“, sagte Gentner.

Sportvorstand Fredi Bobic attestierte dem VfB Mumm, etwas was er unter Labbadia jüngst vermisst hatte. „Das war eine leidenschaftlich geführte Partie“, bilanzierte er. „Das waren zwei geschenkte Tore. Am Ende waren die Jungs vielleicht zu gierig.“ Kopflos trifft es schon eher. „Wir müssen konsequenter und konzentrierter sein“, forderte Stürmer Cacau vor dem wegweisenden Duell gegen Hoffenheim.

Die kroatischen Gäste bejubelten ihren Coup hingegen frenetisch. „Ich bin überglücklich. Dieser Sieg ist von besonderer Qualität“, sagte Coach Matjaz Kek. „Der Wahnsinn in Stuttgart“, geriet der Kommentator des TV-Senders Nova schier aus dem Häuschen. Jubeln wollen der VfB und Schneider am Sonntag endlich auch.

dpa

Kommentare