Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sergej Barbarez: „Alles spricht gegen den HSV“

+
Sergej Barbarez nimmt in seiner Kritik vor allem die Mannschaft ins Visier.

Hamburg - Die Situation des Hamburger SV verschärft sich weiter. Nach der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen den VfL Wolfsburg meldet sich jetzt auch Ex-HSV-Stürmer Sergej Barbarez zu Wort.

Hamburgs Ex-Profi Sergej Barbarez geht nach dem Absturz auf den Relegationsplatz der Fußball-Bundesliga hart mit seinem früheren Klub ins Gericht. „Im Prinzip spricht derzeit alles gegen den HSV“, schrieb Barbarez (2000 bis 2006 beim HSV) in seiner kicker-Kolumne.

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die Geschichte des Fußballs ist auch eine Geschichte merkwürdiger Frisuren. Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl aus der jüngeren Fußballzeit. Foto: Abel Xavier © Getty
David Beckham © Getty
Werner Günthör © Getty
Alain Sutter © Getty
Carlos Valderrama © Getty
Elvis Brajkovic © Getty
Franz Beckenbauer © Getty
Dante © Getty
Ruud Gullit © Getty
Lothar Matthäus © Getty
Francisco Copado © Getty
Marcelinho © Getty
Otto Addo © Getty
Steffen Freund © Getty
Marek Lesniak © Getty
Peter Közle © Getty
Walter Frosch © Getty
Oliver Kahn © Getty
Awudu Issaka © Getty
Jörg Böhme © Getty
Olaf Thon © Getty
Christian Wörns © Getty
Manfred Schwabl © Getty
Olaf Marschall © Getty
Bertram Beierlorzer (v.r.) © Getty
Karl del Haye © Getty
Ewald Lienen © Getty
Eike Immel © Getty
Cristiano Ronaldo © Getty
Joachim Löw © Getty
Bernd Schuster © Getty
Stefan Effenberg © Getty
Paul Breitner und Kevin Keegan © Getty
Uli Stein © Getty
Serkan Calik © Getty
Günther Schäfer © Getty
Ralf Zumdick © Getty
Gernot Alms © Getty
Lothar Wölk © Getty
Toni Schumacher © Getty
Kevin Kuranyi © Getty
Djibril Cisse © Getty
Serdar Tasci © Getty
Ronaldo © Getty
Kevin Großkreutz © Getty
Marouane Fellaini © Getty
Mohamed Zidan © Getty
Vagner Love © Getty
Und natürlich: Günter Netzer © dpa
Rudi Völler © Getty
Vorher und nachher: Dante
Mustafa Amini (Borussia Dortmund) © getty
Neymar vom FC Santos. Sein Wechsel zu Real Madrid scheiterte angeblich an seiner Frisur. © dpa

 Der negative Trend von sechs Spielen mit nur einem Punkt spreche allerdings nicht gegen Trainer Thorsten Fink, „sondern vor allem gegen die Mannschaft“, so der Bosnier. Barbarez bestritt insgesamt 330 Spiele in der Bundesliga, davon 174 für den Hamburger SV, und war zwischen Januar 2009 und Mai 2010 Mitglied im Aufsichtsrat des Vereins.

Auch Klubchef Carl Edgar Jarchow nimmt die Fußball-Profis des Hamburger SV in die Pflicht. „Wir wissen, dass wir sieben Endspiele vor uns haben und erwarten von der Mannschaft, dass sie erkennt, wo wir stehen, und sich mit vollem Einsatz für das Ziel Klassenverbleib einsetzt“, sagte Jarchow am Sonntag im „Sportclub“ des NDR-Fernsehens. Er stellte Konsequenzen in Aussicht: „Wer das nicht tut, der muss das auch zu spüren bekommen.“ Zugleich erklärte der Vorstandschef, dass Thorsten Fink nicht zur Disposition steht: „Über den Trainer müssen wir nicht diskutieren.“

Unterdessen glauben die HSV-Idole Uwe Seeler und Willi Schulz an ein Happy End für den Bundesliga-Dino. „Mannschaft und Verein haben erkannt, dass es zwölf Uhr geschlagen hat. Dieser Situation wird sich der HSV stellen. Deshalb glaube ich, dass es am Ende reicht, auch wenn es knapp wird“, sagte der ehemalige Nationalspieler Schulz der Nachrichtenagentur dpa. Auch Ex-Stürmerstar Seeler ist sicher, dass der einzige seit Liga-Gründung dem Oberhaus zugehörige Club nicht absteigt. In der „Bild“-Zeitung (Montag) tippte er für die letzten sieben Saisonspiele auf vier HSV-Siege und drei Unentschieden und wurde so zitiert: „Mein HSV bleibt drin.“

SID/dpa

Kommentare