Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die schwierige Rückkehr in den Alltag

+
Hannover-Präsident Martin Kind während seiner Rede auf der Trauerfeier für Robert Enke.

Hannover - Der Weg zurück in den Bundesliga-Alltag ist ein schwerer und schmerzvoller. Er führte die Profis und Angestellten von Hannover 96 am Montag vorbei an Tausenden von brennenden Kerzen.

Lesen Sie auch:

Löws schwierige Mission: Zurück in den Alltag

Sonderbeilage mit 228 Todesanzeigen für Enke

Die größte Trauerfeier seit Adenauer-Abschied

Teresa Enke: Ergreifende Todesanzeige

Teresa Enke: Eine starke Frau

Auch Sebastian Deisler litt an Depressionen

Nach Enke-Suizid: Umdenken im Fußball gefordert

"Wir haben gedacht, mit Liebe geht das"

Bierhoff weint um Enke - DFB sagt Länderspiel ab

Enke: Abschiedsbrief gefunden

Robert Enke - der etwas andere Torwart

FC Barcelona widmet Enke Pokalsieg

Trauerflor und Gedenkminute am 13. Spieltag

Noch immer pilgern trauernde Fußballfans zum Stadion und zur Geschäftsstelle, zünden Lichter an, legen Blumen und Abschiedsbriefe für den toten Torwart Robert Enke nieder. Doch der Verein will möglichst schnell wieder zurück in die fußballerische Normalität, am Samstag soll in Schalke 04 gespielt werden. Ob das tatsächlich gelingen kann, das wissen die Verantwortlichen allerdings noch nicht. “Wir müssen abwarten, wie die Mannschaft reagiert“, sagte 96- Clubchef Martin Kind am Tag nach der bewegenden Trauerfeier im Stadion. Frühestens nach dem ersten Training der Mannschaft wird Kind gemeinsam mit Trainer Andreas Bergmann und Manager Jörg Schmadtke eine Entscheidung treffen. Der Clubchef plädiert grundsätzlich für die Austragung des Punktspiels. “Es muss ganz ernste Argumente geben, dass wir einen Antrag auf Verlegung stellen“, sagte Kind am Montag.

Die Mannschaft benötige einen Zielpunkt, begründete 96-Manager Jörg Schmadtke den Wunsch des Clubs, am Samstag zu spielen. Eine endgültige Entscheidung dürfte am Dienstag, spätestens aber am Mittwoch fallen. Schalkes Trainer und Sportdirektor Felix Magath hatte bereits signalisiert, dass sich sein Club nach den Vorstellungen von Hannover 96 richten werde.

Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover

Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover

Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Vor der Trauerfeier in der AWD-Arena in Hannover haben Fußballfans am frühen Sonntagmorgen teilweise mehrere Stunden auf den Einlass ins Stadion gewartet. Der Sarg des Nationaltorwarts ist auf dem Rasen im Stadion aufgebahrt © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Ein schwerer Weg: Teresa Enke steht am Sarg ihres Mannes. © ap
Teresa Enke © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Torsten Frings, Werder-Trainer Thomas Schaaf, Clemens Fritz und Tim Borowski © dpa
Ewald Lienen (Trainer des TSV 1860 München) © dpa
Ministerpräsident Christian Wulff mit Familie © dpa
Rudi Völler, Uli Hoeneß © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Franz Beckenbauer (re.) und DFB-Pressechef Harald Stenger © dpa
Klaus Allofs (Geschäftsführer bei Werder Bremen) © dpa
Schalke-Spieler Kevin Kuranyi und seine Frau Viktorija © dpa
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw und Jürgen Klinsmann © dpa
Die Nationalspieler Per Mertesacker (li) und Michael Ballack tragen einen Kranz zum Sarg. © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Per Mertesacker und Michael Ballack trauern am Sarg von Robert Enke. © dpa
Teresa Enke wird von Freunden und Verwandten getröstet. © ap
Die voll besetzte AWD-Arena in Hannover. © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Dr. Theo Zwanziger (DFB-Präsident) and Reinhard Rauball (DFL-Präsident) am Sarg Robert Enkes. © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Franz Beckenbauer (Präsident des FC Bayern), OK-Präsidentin Steffi Jones und DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach. © dpa
Tim Wiese und Manuel Neuer, Nationalmannschaftskollegen und Torwart-Konkurrenten Robert Enkes. © dpa
Dr. Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, bei seiner Rede. © ap
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Die Mannschaft von Hannover 96 trägt den Sarg aus dem Stadion. © dpa
Die Mannschaft von Hannover 96 trägt den Sarg aus dem Stadion. © ap
Die Mannschaft von Hannover 96 trägt den Sarg aus dem Stadion.
Die Mannschaft von Hannover 96 trägt den Sarg aus dem Stadion. © ap
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © ap
Abschied von Robert Enke: Die Trauerfeier in Hannover © dpa

Entscheidend könnte sein, wie Florian Fromlowitz reagiert. Denn der 23 Jahre alte Torwart wird den schwierigsten Job haben - er muss anstelle des toten Enke im Tor stehen. “Er war besonders betroffen“, berichtete Andreas Kuhnt, der Sprecher des Vereins. Fromlowitz war in der vergangenen Woche nach Hause zu seiner Familie nach Kaiserslautern gefahren, um dort Schutz und Trost zu finden.

Der Pfarrer Heinrich Plochg hatte bereits bei der Trauerfeier am Sonntag gesagt: “Die nächsten Tage und die nächsten Spiele werden nicht einfach sein - vor allem für den, der Robert zwischen die Pfosten folgen wird.“ Fromlowitz sagte der “Bild“: “Es kann in Hannover in der nächsten Zeit keine neue Nummer eins geben. Es kann höchstens einen Stellvertreter geben.“ Das Trikot mit der eins wird in dieser Saison nicht mehr vergeben. Ob der Wunsch einiger Fans, die Nummer auch danach nicht mehr zu nutzen, umgesetzt wird, ist noch nicht entschieden.

Der Verein hatte bereits am vergangenen Mittwoch, einen Tag nach Enkes Selbstmord, einen “Seelsorger mit psychologischer Ausbildung“ gefunden. “Wir haben den Spielern Beratungsgespräche angeboten“, erklärte Hannovers Clubchef. “Einzelne Spieler haben das auch angenommen.“ Der Seelsorger unterstützt den Trainer auch bei der ersten Mannschaftsbesprechung.

Wie schwer der Schritt zurück in den Alltag sein kann, haben einzelne Spieler bereits in der vergangenen Woche gespürt. Das Mannschaftstraining war nach Enkes Tod abgesagt worden, es gab stattdessen das Angebot für individuelle Übungseinheiten. Jiri Stajner kam am Freitag mit Konditionstrainer Edward Kowalczuk auf den Platz, versuchte ein paar Schussübungen. Die Tränen liefen dem tschechischen Profi nach Berichten von Augenzeugen über die Wangen, die Schüsse landeten im Nirgendwo. “Stajni wollte was machen, aber der Ball hat etwas anderes gemacht“, sagte Kowalczuk.

dpa

Kommentare