Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Zittern um Schweinsteiger und Boateng geht weiter

+
Waren beim Abschlusstraining dabei: Schweinsteiger und Boateng.

Bloemfontein - Bastian Schweinsteiger und Jérome Boateng waren im Abschlusstraining vor dem Spiel gegen England dabei. Doch das Zittern geht weiter.

Die beiden angeschlagenen Akteure absolvierten auf dem Trainingsgelände der Universität von Bloemfontein gemeinsam mit ihren 20 einsatzfähigen Kollegen zumindest das Aufwärmprogramm. Im Anschluss daran mussten Reporter und Kamerateams die Anlage verlassen. Ob Schweinsteiger und Boateng den angekündigten “Härtetest“ bestanden, blieb zunächst offen.


Schweinsteigers Einsatz immer noch gefährdet

Schweinsteigers Einsatz am Sonntag (16.00 Uhr) im Klassiker gegen England ist wegen einer Muskelverhärtung im rechten Oberschenkel gefährdet. Boateng klagt über eine verhärtete Wade. “Mit 90 Prozent Gesundheit wird es nicht reichen“, hatte Bundestrainer Joachim Löw angekündigt. Man brauche Spieler, “die alles investieren können“. Definitiv ausfallen wird gegen die Engländer der Stuttgarter Cacau wegen einer Bauchmuskelzerrung. Für ihn dürfte Miroslav Klose nach verbüßter Sperre als Stürmer in die deutsche Startelf zurückkehren. Die deutsche Mannschaft durfte ebenso wie das englische Team das Abschlusstraining auf Anweisung der FIFA nicht im Free State Stadium absolvieren. Der arg strapazierte Rasen in der Arena sollte geschont werden.

Kommentare