Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioses aus Friesland

Unglaublich: Schiedsrichter trifft eiskalt - dieses Tor geht um die Welt

Er macht ihn! Schiedsrichter Maurice Paarhuis netzt ein.
+
Er macht ihn! Schiedsrichter Maurice Paarhuis netzt ein.

Der passt! Aber Absicht war es wohl nicht - ein Schiedsrichter hat in den Niederlanden ein kurioses Tor erzielt.

Harkema - Ein Tor in der dritten Liga des niederländischen Fußballs geht um die Welt: 3:2 in der 66. Minute - getroffen hat Maurice Paarhuis. Ein Stürmer? Nein. Der Schiedsrichter. Bei der Partie der Harkemase Boys gegen HSV Hoek in Friesland prallt der Ball vom Pfosten ab, trifft den Fuß des Referees - und landet im Tor. 

Paarhuis gibt den Treffer für Hoek, laut Regelwerk muss er das auch, denn der Unparteiische ist Luft auf dem Spielfeld. Besonders kurios: Die Regel gilt vom 1. Juni an nicht mehr - Paarhuis hätte das Duell dann mit einem neutralen Schiedsrichterball fortsetzen müssen.

Schiedsrichter erzielt Tor: Unglaubliche Szene in Holland

Er müsste sich dann auch nicht mehr für seinen Fauxpas schämen. „Ich hätte im Boden versinken können“, gestand Paarhuis. Bizarr war auch, was dann ablief. Über die sozialen Medien wurden Videos von dem kuriosen Tor rasend schnell weltweit verbreitet - darunter steht: „Das haben wir noch nie erlebt.“

Paarhuis ertrug gelassen Hohn und Spott. Angebote von Clubs, um als Stürmer anzufangen, lehnte er aber ab. Zum Glück hatte das Anschlusstor keine großen Folgen: Die Harkemase Boys siegten noch deutlich mit 4:2. Ein anderer Spieler aus den Niederlanden ist dagegen heiß begehrt: Wie tz.de* berichtet, darf sich der FC Bayern weiter Hoffnungen auf Matthijs de Ligt machen.

Auch der Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin war kürzlich auf ungewohntem Terrain unterwegs. Er legte als DJ bei einem Festival auf.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

dpa

Kommentare