Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schiedsrichter-Irrtum: Rote Karte annulliert

Robert Kempter hatte Marcel Landers am 14. Spieltag Rot gezeigt
+
Robert Kempter hatte Marcel Landers am 14. Spieltag Rot gezeigt

Frankfurt/Main - Nach dem Eingeständnis eines Irrtums von Schiedsrichter Robert Kempter hat das DFB-Sportgericht die Rote Karte für einen Zweitliga-Spieler zurückgenommen.

Das Verfahren gegen Marcel Landers vom Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen wurde eingestellt und die Vorsperre aufgehoben. Damit ist der Akteur bereits im Heimspiel am Freitag gegen Alemannia Aachen wieder spielberechtigt.

Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mit. Referee Kempter, der Landers am Sonntag während des Oberhausener Spiels beim Karlsruher SC des Feldes verwiesen hatte, räumte gegenüber dem DFB-Kontrollausschuss einen offensichtlichen Irrtum ein.

Rotverdächtig: Rudelbildung, Ohrfeigen und Nasenstüber

Bilder

Es habe auf dem Spielfeld keinen Kontakt zwischen Landers und Gegenspieler Gaetan Krebs gegeben. “Die Aussage von Robert Kempter und die Betrachtung der Fernsehaufzeichnung ergaben eindeutig und zweifelsfrei, dass der Feldverweis objektiv unberechtigt war und auf einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters beruhte“, sagte Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts.

Entgegen der ursprünglichen Wahrnehmung des Unparteiischen habe Landers seinen Gegenspieler Krebs weder an den Beinen noch am Körper getroffen und damit kein Foulspiel begangen. Im Normalfall zieht ein Feldverweis eines Spielers grundsätzlich eine automatische Sperre von mindestens einem Spiel nach sich. Einzige Ausnahme: Wenn der Feldverweis eindeutig und zweifelsfrei auf einem offensichtlichen Irrtum des Schiedsrichters beruht.

dpa

Kommentare