Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schalke hat Zwischenrunde vor Augen

+
Schalke hat in der aktuellen Europa-League-Saison noch nicht verloren.

Gelsenkirchen - Noch maximal vier Punkte fehlen dem FC Schalke 04, um vorzeitig die Zwischenrunde in der Europa League zu erreichen. Eventuell reicht gegen AEK Larnaca schon ein Sieg zum Weiterkommen.

Noch ein Sieg, und der FC Schalke 04 kann fast sicher in der Europa League überwintern. “Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet, um vorzeitig eine Runde weiter zu kommen. Unser Ziel ist aber auch der Gruppensieg“, sagte Schalkes Manager Horst Heldt vor dem Spiel am Donnerstag (21.05 Uhr/Sky und Sat.1) gegen AEK Larnaca. Dem international zweitklassigen Gegner hatte der Fußball-Bundesligist schon im Hinspiel auf Zypern beim 5:0 die Grenzen aufgezeigt.

Nach bisher zwei Siegen und einem Remis führt der Revierclub die Gruppe J mit sieben Punkten an. Nur Maccabi Haifa (6) konnte bislang Schritt halten. Sollten die Israelis am vierten Spieltag beim Tabellendritten Steaua Bukarest (2) nicht verlieren, wäre Schalke bei einem erneuten Erfolg gegen Larnaca schon vorzeitig eine Runde weiter. Ansonsten bräuchte der Bundesligist aus den dann noch zwei ausstehenden Partien einen Zähler.

Die meistgehassten und die sympathischsten Clubs der Bundesliga

Die meistgehassten und die sympathischsten Clubs der Bundesliga

Von August bis Dezember 2009 hat sozioland, das Meinungsportal der respondi AG, über 15.000 Fußballfans in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zu ihrem Lieblingssport befragt. Sehen Sie hier die Liste der meistgehassten und der sympathischsten Bundesligisten. DIE ERSTE FRAGE LAUTETE: WELCHE VEREINE DER BUNDESLIGA MÖGEN SIE WENIGER? © dpa
18. Platz der meistgehassten Clubs: SC Freiburg (1 %). Heißt: Den SC Freiburg hassen die wenigsten Fans © Getty
17. Platz der meistgehassten Clubs: Werder Bremen (5 %) © Getty
16. Platz der meistgehassten Clubs: FSV Mainz 05 (6 %) © Getty
15. Platz der meistgehassten Clubs: Bayer Leverkusen (6 %) © Getty
14. Platz der meistgehassten Clubs: Borussia Mönchengladbach (7 %) © Getty
13. Platz der meistgehassten Clubs: Hannover 96 (7 %) © Getty
12. Platz der meistgehassten Clubs: 1. FC Nürnberg (8 %) © Getty
11. Platz der meistgehassten Clubs: VfL Bochum (8 %) © Getty
10. Platz der meistgehassten Clubs: VfL Wolfsburg (10 %) © Getty
9.Platz der meistgehassten Clubs: Hamburger SV (10 %) © Getty
8. Platz der meistgehassten Clubs: VfB Stuttgart (10 %) © Getty
7. Platz der meistgehassten Clubs: Eintracht Frankfurt (13 %) © Getty
6. Platz der meistgehassten Clubs: Hertha BSC (13 %) © Getty
5. Platz der meistgehassten Clubs: Borussia Dortmund (17 %) © Getty
4. Platz der meistgehassten Clubs: 1. FC Köln (18 %) © Getty
3. Platz der meistgehassten Clubs: FC Schalke 04 (32 %) © Getty
2. Platz der meistgehassten Clubs: 1899 Hoffenheim (33 %) © Getty
1. Platz der meistgehassten Clubs: Bayern München (55 %) © Getty
DIE ANDERE FRAGE LAUTETE: WELCHE VEREINE, AUSSER IHREM FAVORITEN, SIND IHNEN BESONDERS SYMPATHISCH? © dpa
18. Platz der sympathischsten Clubs: Hertha BSC Berlin (3%) Heißt: Hertha BSC finden die wenigsten Fans sympathisch. © Getty
17. Platz der sympathischsten Clubs: Hannover 96 (4 %) © Getty
16. Platz der sympathischsten Clubs: Eintracht Frankfurt (4 %) © Getty
15. Platz der sympathischsten Clubs: VfL Bochum (5 %) © Getty
14. Platz der sympathischsten Clubs: 1. FC Köln © Getty
13. Platz der sympathischsten Clubs: FC Schalke 04 (6 %) © Getty
12. Platz der sympathischsten Clubs: Bayern München © Getty
11. Platz der sympathischsten Clubs: Borussia Mönchengladbach (8 %) © Getty
10. Platz der sympathischsten Clubs: VfL Wolfsburg (8 %) © Getty
9. Platz der sympathischsten Clubs: 1. FC Nürnberg (8 %) © Getty
8. Platz der sympathischsten Clubs: 1899 Hoffenheim (9 %) © Getty
7. Platz der sympathischsten Clubs: VfB Stuttgart © Getty
6. Platz der sympathischsten Clubs: SC Freiburg (12 %) © Getty
5. Platz der sympathischsten Clubs: Bayer Leverkusen (14 %) © Getty
4. Platz der sympathischsten Clubs: Borussia Dortmund (14 %) © Getty
3. Platz der sympathischsten Clubs: FSV Mainz 05 (18 %) © Getty
2. Platz der sympathischsten Clubs: Hamburger SV (25 %) © Getty
1. Platz der sympathischsten Clubs: Werder Bremen (27 %) © Getty

Trotz der vermeintlichen Pflichtaufgabe gegen Larnaca warnte Heldt vor Überheblichkeit. “Im Vorbeigehen kann man heute keinen mehr schlagen“, sagte der ehemalige Profi. Die Botschaft kam in der Kabine an. “Wir werden die Partie konzentriert angehen“, versprach Kapitän Benedikt Höwedes. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar betonte: “Man muss immer 100 Prozent Leistung geben, auch gegen Teams wie Larnaca.“

Den mit fünf Toren Vorsprung höchsten Auswärtssieg in der Europapokal-Geschichte des Clubs wollte Trainer Huub Stevens zwei Wochen später nicht überbewerten. “Im Hinspiel haben wir in den ersten Minuten gesehen, dass Larnaca Fußball spielen kann. Außerdem haben der Mannschaft einige wichtige Spieler gefehlt“, sagte Stevens. Er erwartet daher in der eigenen Arena ein “schweres Rückspiel“.

Hildebrandt kurzfristig nachgemeldet

Möglicherweise setzt der Niederländer auf Rotation und gönnt dem ein oder anderen Nationalspieler eine Pause. Die spannendste Frage aber ist: Gibt Torwart Timo Hildebrandt 14 Tage nach der Vertragsunterschrift sein Debüt beim Bundesliga-Zweiten?

Kurzfristig hat der Verein den früheren Nationalkeeper für die Europa League nachgemeldet, da die Nummer eins, Ralf Fährmann, wegen eines Kreuzbandrisses länger fehlt. Eine Einsatzgarantie bedeutet dies aber nicht. Denn mit Blick auf den jungen Lars Unnerstall, der Fährmann bislang glänzend vertrat, sagte Stevens: “Auch Lars braucht Spielrhythmus.“

dpa

Kommentare