Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2. Liga

Schalke trennt sich von Huntelaar und Kolasinac

Stürmer
+
Klaas-Jan Huntelaar (M.) wird Schalke verlassen.

Gelsenkirchen (dpa) - Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 muss die Zukunft in der 2. Liga ohne Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar planen. Wie der Fußballclub bekanntgab, könne das Engagement nach intensiver Prüfung nicht fortgesetzt werden.

„Sportlich wie menschlich schmerzt uns diese Entscheidung. Mit Blick auf die derzeitige Budget- und Kaderstruktur - all die bekannten und öffentlich diskutierten Herausforderungen - war sie alternativlos. So ehrlich müssen wir sein“, sagte Vorstandsmitglied Peter Knäbel.

Eine wochenlange Hängepartie könne man sich mit Blick auf die kurze Vorbereitung und den frühen Saisonstart ebenfalls nicht leisten. „Deshalb haben wir uns zu diesem klaren Schnitt entschieden“, erklärte Knäbel. Zumal die beiden Profis ihre sportliche Zukunft zeitnah geklärt haben wollten. „Wir sind ihnen sehr dankbar, dass sie ihren Herzensverein ein halbes Jahr lang nach Kräften unterstützt haben. Bei jeder Begegnung mit den beiden spürt man, wie wichtig Schalke 04 ihnen ist und wie sehr sie sich mit dem Verein verbunden fühlen“, sagte Knäbel.

Beide Spieler haben eine langjährige Vergangenheit beim FC Schalke und kehrten im Januar 2021 zurück, um den Club vor dem Abstieg zu bewahren. Huntelaar kam allerdings nur auf neun Einsätze, Kolasinac wurde in 17 Spielen eingesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-849250/2

Vereinsmitteilung

Kommentare