Schalke-Manager Heldt räumt auf: 14 Profis weg

+
Horst Heldt muss derzeit aufräumen

Gelsenkirchen - Horst Heldt räumt auf: Angesichts schmaler Kassen muss der Schalke-Manager den üppigen Spielerkader des DFB-Pokalsiegers weiter reduzieren. 14 Profis sind bereits ausgemustert. Nicht genug.

Doch noch immer stehen 32 Spieler auf der Gehaltsliste - zu viel für Trainer Ralf Rangnick, der mit maximal 25 Akteuren arbeiten will. Verkaufskandidaten sind US-Nationalspieler Jermaine Jones, der lieber in England bei den Blackburn Rovers bleiben will, der Chinese Junmin Hao oder der Ghanaer Anthony Annan.


36 Bundesliga-Trainer: Das waren für sie die Stars der Saison

Das offizielle Bundesliga-Magazin der DFL hat in einer Umfrage die 36 Trainer der Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga befragt: "Wer waren für Sie die Top-Spieler der abgelaufenen Bundesliga-Saison?" Sehen Sie hier die interessanten Ergebnisse. © dpa
Markus Babbel (Hertha BSC): 1. Andre Mijatovic, 2. Christian Lell, 3. Rob Friend (alle Hertha BSC) © Getty
Ewald Lienen (Arminia Bielefeld): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen), 3. Olcay Sahan (MSV Duisburg) © Getty
Friedhelm Funkel (VfL Bochum): 1. Marcel Maltritz (VfL Bochum), 2. Adrian Ramos (Hertha BSC), 3. Julian Koch (MSV Duisburg) © Getty
Jos Luhukay (FC Augsburg): 1. Simon Jentzsch (FC Augsburg), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Heiko Flottmann (VfL Osnabrück): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC), 3. Peter Niemeyer (Hertha BSC) © Getty
Mike Büskens (SpVgg Greuther Fürth): 1. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
André Schubert (SC Paderborn): Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Peter Hyballa (Alemannia Aachen): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Nicolai Müller (SpVgg Greuther Fürth), 3. Nils Petersen (Energie Cottbus) © Getty
Benno Möhlmann (FC Ingolstadt): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 3. Peter Niemeyer (Hertha BSC) © Getty
Rico Schmitt (Erzgebirge Aue): Simon Jentzsch (FC Augsburg), 2. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 2. Nils Petersen (Ebnergie Cottbus), 3. Julian Koch (MSV Duisburg) © Getty
Claus-Dieter Wollitz (Energie Cottbus): 1. Nils Petersen, 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Felix Klaus (SpVgg Greuther Fürth) © Getty
Hans-Jürgen Boysen (FSV Frankfurt): 1. Mike Wunderlich (FSV Frankfurt), 2. Julian Koch (MSV Duisurg), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
Uwe Neuhaus (Union Berlin): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Gibril Sankoh (FC Augsburg), 3. Andre Mijatovic (Hertha BSC) © Getty
Reiner Maurer (TSV 1860 München): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Theo Schneider (Rot Weiß Oberhausen): 1. Uwe Hünemeier (Energie Cottbus), 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Marc-André Kruska (Energie Cottbus) © Getty
Norbert Meier (Fortuna Düsseldorf): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Jens Langeneke (Fortuna Düsseldorf), 3. Mimoun Azaouagh (VfL Bochum) © Getty
Rainer Scharinger (Karlsruher SC): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen), 3. Gibril Sankoh (FC Augsburg) © Getty
Milan Sasic (MSV Duisburg): 1. Julian Koch (MSV Duisurg), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
BUNDESLIGA: Marco Pezzaiuoli (1899 Hoffenheim): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. Papiss Demba Cissé (SC Freiburg), 3. Mats Hummels (Borussia Dortmund) © Getty
Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. -, 3. - © Getty
Michael Oenning (Hamburger SV): Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. -, 3. - © Getty
Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): 1. Raùl (FC Schalke 04), 2. Sven Bender (Borussia Dortmund), 3. Papiss Demba Cissé (SC Freiburg) © Getty
Thomas Tuchel (FSV Mainz): 1. Mats Hummels (Borussia Dortmund), 2. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 3. André Schürrle (FSV Mainz 05) © Getty
Ralf Rangnick (FC Schalke 04): 1. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 2. Nuri Sahin, 3. Mario Götze (beide Borussia Dortmund) © Getty
Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): 1. Nuri Sahin, Mats Hummels, 3. Mario Götze (alle Borussia Dortmund) © Getty
Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): 1. Shinji Kagawa, 2. Mario Götze, 3. Nuri Sahin (alle Borussia Dortmund) © Getty
Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): 1. Mario Götze, 2. Nuri Sahin, 3. Roman Weidenfeller (alle Borussia Dortmund) © Getty
Holger Stanislawski (FC St. Pauli): 1. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 2. Lucas Barrios (Borussia Dortmund), 3. Fin Bartels (FC St. Pauli) © Getty
Mirko Slomka (Hannover 96): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 3. Shinji Kagawa (Borussia Dortmund) © Getty
Christoph Daum (Eintracht Frankfurt): 1. Manuel Neuer, 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Maik Franz (Eintracht Frankfurt) © Getty
Andries Jonker (FC Bayern München): 1. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 2. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 3. Mario Gomez (FC Bayern) © Getty
Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): 1. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Mario Gomez (FC Bayern München) © Getty
Felix Magath (VfL Wolfsburg): 1. Raul (FC Schalke 04), 2. Nuri Sahin (Borussia Dortmund), 3. Julian Schieber (1. FC Nürnberg) © Getty
Robin Dutt (SC Freiburg): keine Bewertung © Getty
Thomas Schaaf (Werder Bremen): Mario Götze (Borussia Dortmund), Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), Pappis Demba Cissé (SC Freiburg) und André Schürrle - in beliebiger Reihenfolge. © Getty
Dirk Lottner (Co-Trainer 1. FC Köln): 1. Nuri Sahin (Borussia Dortmund), 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) © Getty

Heldt hat trotzdem noch Spaß an seinem Job. Eine knappe Woche im Trainingslager auf der Ostseeinsel Rügen reicht ihm, um an eine gute Saison glauben zu können. Vor allem Rückkehrer Lewis Holtby und Neuzugang Christian Fuchs bereiten dem Schalker Sportvorstand Freude. Die beiden Mainzer sollen zwei große Lücken in der Stammelf schließen. “Die Position des linken Verteidigers war vakant, dafür bin ich geholt worden und will sie so gut wie möglich ausfüllen“, sagte der Österreicher Fuchs. Und Nationalspieler Holtby hat sogar das Zeug zum Publikumsliebling in Gelsenkirchen. Der Rückkehrer war eineinhalb Jahre lang zunächst an den VfL Bochum und dann an den FSV Mainz 05 verliehen.


In Gelsenkirchen will Holtby im zweiten Anlauf den Durchbruch schaffen, obwohl der 20-Jährige im offensiven Mittelfeld in Julian Draxler und José Manuel Jurado starke Konkurrenz hat. “Vor zwei Jahren hatte ich null Bundesligaspiele, jetzt sind es 53. Außerdem bin ich Kapitän der U-21-Nationalelf und habe meine ersten beiden A-Länderspiele hinter mir. Das sind schon andere Voraussetzungen“, meinte Holtby. “Aber ich werde nie der Typ sein, der die Nase in die Luft hält und sagt: Ich bin der Beste!“

Einen schwierigen Neuanfang hat Ralf Fährmann vor sich. Der von Absteiger Eintracht Frankfurt zurückgekehrte Torhüter kann nicht unbedingt auf uneingeschränktes Vertrauen seiner Vorgesetzten bauen. “Mit den drei Torhütern, die wir jetzt haben, werden wir die nächsten Wochen bestreiten. Dann können wir entscheiden, ob wir noch etwas machen wollen oder nicht“, sagte Rangnick. Ein Vertrauensbeweis sieht anders aus.

Fährmann, der mit 14 Jahren aus Chemnitz nach Gelsenkirchen gezogen und 2006 mit Schalke deutscher Meister der A-Junioren war, ist sich seiner heiklen Situation bewusst. “Schalke ist ein riesengroßer Verein. Es ist normal, dass sich die Verantwortlichen immer damit beschäftigen, wer den Club noch verstärken könnte. Ich bin überzeugt: Wenn ich meine Leistung bringe, bin ich die Nummer 1.“ Wenigstens das Thema Jens Lehmann vom Tisch.

dpa

Kommentare