Hoffenheim: Babel kommt doch - Pezzaiuoli bleibt

+
Ryan Babel wechselt zu 1899 Hoffenheim.

Hoffenheim - 1899 Hoffenheim hat rechtzeitig vor dem DFB-Pokalspiel bei Energie Cottbus zwei Baustellen geschlossen: Stürmer Ryan Babel kommt nun doch vom FC Liverpool und Marco Pezzaiuoli soll schnell einen Vertrag als Chefcoach bekommen.

 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Ryan Babel vom englischen Rekordmeister FC Liverpool verpflichtet. Der 24-Jährige unterschrieb am Dienstag einen Vertrag bis 2013 bei den Kraichgauern.

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

Die Wintertransfers der 18 Bundesligisten

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Hoffenheim. Meine ersten Eindrücke sind absolut positiv. Ich hoffe, mich jetzt zügig in die Mannschaft einbringen zu können“, sagte Babel, der bereits am Samstag im Spiel bei Schalke 04 zum Einsatz kommen soll. Die Ablösesumme soll rund sieben Millionen Euro betragen.

Hoffenheims Manager Ernst Tanner ist von den Qualitäten Babels überzeugt: „Wir sind sehr stolz, mit Ryan Babel einen international erfahrenen Spieler von einem Top-Klub wie Liverpool nach Hoffenheim holen zu können. Wir sind überzeugt, dass er mit seinen Charaktereigenschaften und seinen sportlichen Qualitäten für uns ein großer Gewinn ist.“

Zuvor hatte der FC Liverpool auf seiner Homepage den Abgang Babels zu Hoffenheim bereits als perfekt vermeldet. Vor sechs Tagen hatten die Reds das Angebot der Kraichgauer demnach akzeptiert. Neben Hoffenheim war für Babel, der bereits beim Medizincheck und zu ersten Vertragsgesprächen in Hoffenheim war, eine Rückkehr auf Leihbasis zu seinem Stammklub Ajax Amsterdam eine Option. Der 24-Jährige soll beim Tabellenachten der Bundesliga Skandalstürmer Demba Ba ersetzen. Der Senegalese wurde nach seinem Trainingsboykott an West Ham United ausgeliehen.

Babel war 2007 vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam nach England gewechselt. Für die Reds absolvierte der 24-Jährige 90 Spiele in der Premier League, konnte sich letztendlich aber nicht durchsetzen.

Derweil hat Pezzaiuoli mit Hoffenheim Einigung über seinen künftigen Vertrag erzielt. “Es gibt keine Differenzen mehr“, sagte er. Der 42 Jahre alte Nachfolger von Ralf Rangnick hatte bislang nur einen Vertrag als Assistenztrainer bis 2014. Über die Laufzeit des neuen Kontrakts machte er keine Angaben. “Wir hatten gestern ein gutes Gespräch. Es besteht weitgehend Einigung“, meinte auch Tanner.

Pezzaiuoli wartet nach der 1:2-Niederlage zum Rückrunden-Auftakt in Bremen und dem 2:2 am Sonntag gegen den FC St. Pauli noch auf sein erstes Erfolgserlebnis mit Hoffenheim. Der Bundesliga-Emporkömmling steht zum vierten Mal im DFB-Pokal-Viertelfinale. In Cottbus wird vom einstigen Traumsturm mit Ba, Vedad Ibisevic und Chinedu Obasi nichts mehr zu sehen sein: Ba ist weg, Ibisevic gesperrt und der lange verletzte Obasi befindet sich immer noch im Aufbautraining.

Im Angriff muss Pezzaiuoli auf Babel hoffen, denn ihm stehen nur Peniel Mlapa und der abwanderungswillige Prince Tagoe zur Verfügung, für den nach Vereinsangaben eine Anfrage vom 1. FC Köln vorliegt. Fraglich ist zudem der Einsatz von Tobias Weis. Den Mittelfeldspieler plagt eine Mittelfußprellung.

dpa/sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT