Real: Neuer Dämpfer - Auch Barca stolpert

+
Mesut Özil (Archivfoto)

Madrid - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira müssen ihre Meisterhoffnungen mit Real Madrid in Spaniens La Liga wohl endgültig begraben, obwohl auch Erzrivale FC Barcelona patzte.

Die Königlichen unterlagen zum Auftakt des 34. Spieltags mit einer B-Elf gegen Real Saragossa mit 2:3 (0:1). Özil wurde dabei erst in der 60. Minute eingewechselt, Khedira musste aufgrund seiner Oberschenkelverletzung erneut passen. Für Madrid trafen Sergio Ramos (62.) und Karim Benzema (85.)


Diese Deutschen spielten bei Real Madrid

Nach Sami Khedira (links) ist Mesut Özil der zweite Deutsche im aktuellen Starensemble von Real Madrid. Vor ihnen standen schon sechs Profis aus Deutschland bei den “Königlichen“ unter Vertrag. Zeitraum © dpa
Günter Netzer spielte von 1973 bis 1976 in Madrid. Er absolvierte 85 Spiele und schoß 9 Tore. Netzer gewann mit Real 1975 das "Double" und 1976 die Meisterschaft. © dpa
Paul Breitner spielte von 1974 bis 1977 bei Real. Seine Bilanz: 84 Spiele und 9 Tore. Breitner gewann mit den "Königlichen" 1975 die spanische Meisterschaft und den Pokal. 1976 verteidigte er mit Real die Meisterschaft. © dpa
Uli Stielike spielte von 1977 bis 1985 bei den Königlichen. In dieser Zeit stand er 215 mal auf dem Platz und traf 41 mal. Mit Real Madrid wurde er 3 mal Spanischer Meister (1978, 1979, 1980) und 1985 UEFA-Pokalsieger. © Getty
Bernd Schuster spielte von 1988 bis 1990 für die "Königlichen". Seine Bilanz: 61 Einsätze und 13 Tore. Als Spieler gewann er mit Real 1989 und 1990 die spanische Meisterschaft. Von 2007 bis 2008 trainierte er den Verein später. Er holte mit Real einmal die spanische Meisterschaft sowie den spanischen Supercup. © dpa
Bodo Illgner spielte von 1996 bis 2001 bei Real. Er brachte es dort auf 91 Einsätze. Der Keeper schoss kein Tor. Er wurde mit den Madrilenen zweimal (1997 und 2001) spanischer Meister, holte zweimal die Champions League (1998 und 2000). Außerdem gewann Illgner mit Real 1998 auch den Weltpokal. © dpa
Christoph Metzelder spielte von 2007 bis 2010 bei Real. Er brachte es in dieser Zeit auf 23 Einsätze, schoss aber kein Tor. Er holte mit dem Verein 2008 sowohl die spanische Meisterschaft als auch den Supercup. © dpa
Sami Khedira wechselte im Kuli 2010 zu Real. er absolvierte dort noch kein Pflichtspiel. Sein Debüt für seinen neuen Verein gab er am 13. August 2010 gegen den FC Bayern München in einem Testspiel (im Duell gegen Franck Ribéry, rechts). © dpa
Mesut Özil gab am 17. August seinen Wechsel zu Real Madrid bekannt. Er verließ den Verein im Sommer 2013 und wechselte für 50 Millionen Euro zum FC Arsenal. © dpa
Und gleich der nächste Deutsch-Türke aus dem Ruhrpott, den es zu den Königlichen zog: Nuri Sahin gab am 9. Mai 2011 bekannt, dass er in Madrid einen Vertrag bis 2017 unterschrieben hat. Nach einem Jahr ließ er sich aber schon wieder nach Liverpool verleihen. Auch dort wurde er nicht glücklich und wechselte im Januar 2013 zu Borussia Dortmund. © dpa
Toni Kroos, Real Madrid
Am 17. Juli 2014 wurde der Wechsel von Toni Kroos vom FC Bayern zu Real Madrid bekannt gegeben. Der Weltmeister erhält bei den Königlichen einen Sechs-Jahres-Vertrag. © dpa

Dabei hätten die Königlichen die Liga noch mal spannend machen können, da auch Spitzenreiter FC Barcelona mit einer B-Elf, angereichert durch Welt-Fußballer Lionel Messi, eine überraschende Niederlage kassierte. Das Team von Trainer Pep Guardiola unterlag bei Real Sociedad am Samstagabend 1:2 (1:0) und hat damit bei noch vier ausstehenden Spielen weiterhin acht Punkte Vorsprung auf den Erzrivalen. Nach der Gäste-Führung durch Thiago (29.) machten Diego Ifran (71.) und Xabier Prieto (82., Elfmeter) den Sieg für Real Sociedad perfekt.


Madrids Trainer Jose Mourinho, gegen den wegen seiner umstrittenen Aussagen nach der 0:2-Niederlage gegen Bara im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel eine Disziplinarverfahren der Europäischen Fußball-Union UEFA läuft, veränderte seine Startelf im Vergleich zum Barcelona-Spiel auf acht Positionen. Unter anderem erhielt Superstar Cristiano Ronaldo wie angekündigt eine Pause.

In einer weitgehend ereignislosen ersten Halbzeit geriet Madrid in der 41. Minute durch einen Treffer von Angel Lafita in Rückstand. In der 55. Minute erhöhte Gabi per Strafstoß zum 2:0 für die Gäste.

Mit der Einwechslung von Özil kam etwas mehr Schwung in das Spiel der Madrilenen. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung bereitete der 22-Jährige mit einer Ecke den Anschlusstreffer von Sergio Ramos vor. In der 69. Minute verpasste Benzema mit einem Lattentreffer den Ausgleich. Stattdessen sorgte Angel Lafita in der 77. Minute mit dem Treffer zum 3:1 für die Entscheidung. Fünf Minuten vor dem Abpfiff verkürzte Benzema für die Königlichen auf 2: 3, eine Minute später sah sein Mitspieler Ricardo Carvalho Gelb-Rot und flog vom Platz.

sid

 

Kommentare