Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga-Herbstmeister

RB Leipzig plant nur einen Neuzugang im Winter

Manager Oliver Mintzlaff möchte den Kader von RB Leipzig weitgehend unverändert lassen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa
+
Manager Oliver Mintzlaff möchte den Kader von RB Leipzig weitgehend unverändert lassen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Leipzig (dpa) - RB Leipzig setzt im Kampf um seine erste Meisterschaft auch in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga auf bewährte Kräfte.

«Ich kann mir momentan nicht vorstellen, dass es mehr als einen Neuzugang geben wird, und das wäre auch eine perspektivische Entscheidung in Form eines vorgezogenen Wechsels, den wir sonst im Sommer gemacht hätten», sagte Vorstandsboss Oliver Mintzlaff dem «Kicker». RB bemüht sich intensiv um die Verpflichtung von Nationalspieler Benjamin Henrichs von der AS Monaco. Derzeit liegen die Clubs in den Ablösevorstellungen allerdings weit auseinander.

Einzig schwere Verletzungen würden dazu führen, dass sich die Leipziger Strategie noch ändert. Zumal der Kader mit 27 Spielern ausreichend groß ist. Deshalb plant Leipzig derzeit eher, Spieler wie Verteidiger Marcelo Saracchi (Galatasaray) und Stürmer Matheus Cunha (Brighton, Betis Sevilla) zu verleihen.

Für den Sommer wollte Mintzlaff Verkäufe von Timo Werner und Dayot Upamecano nicht ausschließlich. Beide Spieler besitzen dem Vernehmen nach Ausstiegsklauseln. «Wir werden kein Verkaufsklub werden, aber auch wir sind Teil des Fußballgeschäfts, das nicht nur aus kaufen, sondern auch mal aus verkaufen besteht», sagte Mintzlaff.

Kommentare