"Pläne reif für die Mülltonne"

+
Georges Leekens muss umbauen

Brüssel - Belgiens Fußball-Nationaltrainer Georges Leekens hadert vor dem EM-Qualifikationsspiel am kommenden Freitag gegen Deutschland (20.45 Uhr/ARD live) mit dem großen Verletzungspech seiner Elf.

Im Duell mit dem WM-Dritten muss der 61-Jährige womöglich auf mehrere Leistungsträger verzichten. “Alle meine Pläne, die ich im Sinn hatte, sind reif für die Mülltonne“, sagte Leekens verstimmt.

Dazu kommt noch ein echtes Ärgernis: Der erstmals berufene Mehdi Carcela sagte kurzfristig wieder ab. Der 21-jährige Offensivmann von Standard Lüttich besitzt einen belgischen und marokkanischen Pass, hat sich aber noch nicht entschieden, für welches Land er überhaupt auflaufen will. Mit einem Pflichtspiel-Einsatz gegen Deutschland hätte er sich bereits für die belgische Auswahl festgespielt.

Bafana Germana, Seelercao: Die besten Spitznamen für die DFB-Elf

Seelercao, Müller(ab)fuhr: Die besten Spitznamen für die DFB-Elf

Carcelas Absage macht Leekens Sorgen vor dem Aufeinandertreffen mit den deutschen Stars in Brüssel nur noch größer. Beim Anderlechter Jonathan Legear (Achillessehne) und Jelle van Damme (Wolverhampton Wanderers/Knöchel) besteht kaum noch Hoffnung auf einen Einsatz. Äußerst fraglich sind Kevin de Bruyne (KRC Genk/Rücken) und Nicolas Lombaerts (Zenit St. Petersburg/Oberschenkel). Torwart Silvio Proto (Anderlecht) wird mit einer Fersenverletzung wohl passen müssen.

Mittelfeldspieler Marouane Fellaini, ebenfalls marokkanischer Abstimmung, fand kritische Worte für Carcelas Rückzieher. “Als ich damals gefragt wurde, habe ich sofort entschieden, für Belgien zu spielen. Und ich bereue nichts“, sagte der 21-Jährige vom FC Everton. “Hier muss man zu 100 Prozent rot sein - oder man bleibt eben zu Hause“, meinte lapidar Leekens, Trainer der “Roten Teufel“.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT