Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hier zeigt Diego sein neues Wolfsburg-Trikot

+
Diego mit Dieter Hoeneß

Wolfsburg - Der zweite Transfercoup in der 48. Saison ist perfekt. Nach Raúl wechselt in Diego ein weiterer Topstar in die Fußball-Bundesliga. “Meine Rückkehr ist ein Zeichen", sagt der Zugang des VfL Wolfsburg.

Mit einem breiten Lächeln hielt Diego sein neues Trikot mit der Nummer 28 in das Blitzlichtgewitter der Kameras. “Ich bin froh, wieder in der Bundesliga zu sein. Danke schön“, begrüßte der Rückkehrer im gut verständlichen Deutsch die Medienvertreter bei seiner Vorstellung am Freitag im Stadion des VfL Wolfsburg. Nach einem zähen Poker mit Juventus Turin hatte VfL-Manager Dieter Hoeneß den Transfer mit einer Ablösesumme von rund 15 Millionen Euro zuvor endgültig in trockene Tücher gebracht und den brasilianischen Ballzauberer mit einem Vierjahresvertrag bis 2014 ausgestattet.

Bundesliga: Alle wichtigen Neuzugänge im Überblick

Bundesliga: Alle wichtigen Neuzugänge im Überblick

1899 Hoffenheim: Gylfi Sigurdsson kommt vom FC Reading © dpa
Peniel Mlapa kommt vom TSV 1860 München © Getty
Sebastian Rudy kommt vom VfB Stuttgart © dpa
Tom Starke kommt vom MSV Duisburg © Getty
Eintracht Frankfurt: Theofanis Gekas kommt von Bayer Leverkusen © Getty
Borussia Mönchengladbach: Mohammadou Idrissou kommt vom SC Freiburg © Getty
Igor de Camargo kommt von Standard Lüttich (Belgien) © Getty
Borussia Dortmund: Robert Lewandowski kommt von Lech Posen (Polen) © Getty
Lukas Pisczek kommt von Hertha BSC © Getty
Werder Bremen: Marko Arnautovic kommt von Twente Enschede (Niederlande) © Getty
Wesley (r.) kommt vom FC Santos © dpa
Felix Kroos kommt von Hansa Rostock © Getty
1. FC Köln: Konstantinos Giannoulis kommt von Iraklis Saloniki (Griechenland) © Getty
Martin Lanig kommt vom VfB Stuttgart © Getty
Bayer Leverkusen: Michael Ballack kommt vom FC Chelsea © Getty
Hanno Balitsch kommt von Hannover 96 © Getty
Sidney Sam kommt vom Hamburger SV © Getty
FC Schalke: Christoph Metzelder kommt von Real Madrid © Getty
Nicolas Plestan kommt von OSC Lille © Getty
Tim Hoogland kommt vom FSV Mainz 05 © Getty
Raúl
Schalke 04: Raúl kommt von Real Madrid © dpa
Jose Manuel Jurado kommt von Atletico Madrid © Getty
Klaas-Jan Huntelaar kommt vom AC Mailand © dpa
Erik Jendrisek kommt vom 1. FC Kaiserslautern © Getty
Hannover 96: Markus Miller kommt vom Karlsruher SC © Getty
Emanuel Pogatetz kommt vom FC Middlesbrough © Getty
1. FC Nürnberg: Julian Schieber kommt vom VfB Stuttgart (Ausleihe) © Getty
Per Nilsson kommt von 1899 Hoffenheim © Getty
SC Freiburg: Jan Rosenthal kommt von Hannover 96 © Getty
Maximilian Nicu kommt von Hertha BSC © Getty
VfB Stuttgart: Martin Harnik kommt von Werder Bremen © Getty
Christian Gentner kommt vom VfL Wolfsburg © Getty
Mauro Camoranesi kommt von Juventus © Getty
VfL Wolfsburg: Simon Kjaer kommt von US Palermo © Getty
VfL Wolfsburg: Mario Mandzukic kommt von Dinamo Zagreb © Getty
Arne Friedrich kommt von Hertha BSC © Getty
Diego kommt von Juventus © dpa
Hamburger SV: Jaroslav Drobny kommt von Hertha BSC © Getty
Hamburger SV: Heiko Westermann kommt von Schalke 04 © Getty
Hamburger SV: Gojko Kacar kommt von Hertha BSC. © Getty
1. FSV Mainz 05: Lewis Holtby kommt vom FC Schalke 04 (Ausleihe) © Getty

“Ich mag große Projekte und Hoeneß plant ein großes Projekt. Ich bin ambitioniert und spiele gerne für eine ambitionierte Mannschaft. Meine Rückkehr ist ein Zeichen. Ich hoffe, dass ich wieder viel Freude in der Bundesliga verbreiten kann“, erläuterte der 25-jährige Mittelfeldspieler seine Beweggründe, den italienischen Rekordmeister nach nur einem Jahr wieder zu verlassen und beim deutschen Meister von 2009 einen Neuanfang zu wagen. “Ich habe gespürt, dass er unbedingt in die Bundesliga zurück will“, sagte Hoeneß.

Der VfL-Manager und Trainer Steve McClaren bezeichneten den Transfercoup als Bereicherung für die komplette Liga. “Wir haben um Diego gekämpft. Es ist ein Coming-Home“, sagte Hoeneß. “Diego ist gut für Wolfsburg, für die Fans und für die Bundesliga. Er ist fit und hat bei Juve eine gute Vorbereitung gemacht. Wir werden sehen“, urteilte McClaren über die Chancen, dass der Ex-Bremer bereits an diesem Samstag im Heimspiel gegen Mainz 05 erstmals das VfL-Trikot tragen wird. Voraussetzung ist zudem, dass die Freigabe des italienischen Verbandes rechtzeitig eintrifft.

Der teuerste Zugang in der diesjährigen Sommer-Transferperiode brennt auf seinen Einsatz. “Ich fühle mich sehr gut, zumal ich schon fünf oder sechs Spiele hinter mir habe“, sagte Diego. Der Ex-Bremer, der die Hanseaten vor einem Jahr für rund 25 Millionen Euro in Richtung Turin verlassen hatte, spielt mit dem VfL in dieser Saison nicht international. “Damit habe ich kein Problem. Dieses Jahr wird das Jahr der Siege in Wolfsburg werden“, versprach Diego. Die sportärztliche Untersuchung absolvierte er ohne Probleme.

Der VfL Wolfsburg ist nach dem FC Santos, FC Porto, Werder Bremen und Juventus Turin Diegos fünfte Station im Profi-Fußball. In seiner erfolgreichen Werder-Zeit absolvierte er 84 Bundesliga-Spiele und erzielte dabei 38 Tore. Darunter war auch das “Tor des Jahres 2007“, ein spektakulärer Fernschuss aus mehr als 60 Metern.

Video ansehen

Bei Juve konnte er die ganz großen Erwartungen aber nicht erfüllen und verpasste die WM-Teilnahme in Südafrika.

“An erster Stelle steht Wolfsburg, erst dann kommt die Seleção“, sagte Diego zu den Chancen für eine Rückkehr in das brasilianische Nationalteam. Durch seinen Wechsel steht der bisherige VfL- Spielmacher Zvjezdan Misimovic vor dem Absprung. “Es könnte sein, muss aber nicht. An einen Bundesligaclub wird er aber nicht verkauft“, erklärte Hoeneß. Erster Interessent dürfte Galatasaray Istanbul sein. Bleibt Misimovic in Wolfsburg, hätte zumindest Trainer McClaren damit kein Problem: “Dann haben wir einen Konkurrenzkampf. Das liebe ich.“

Kommentare