Spieler müssen selbst in die Läden

Nike stoppt Lieferung wegen politischen Sanktionen - Iranische Spieler vor WM ohne Schuhe

+
Die iranische Fußball-Nationalmannschaft beim Training. 

Ohne Schuhe zur WM? Der US-amerikanische Sport-Unternehmen Nike wird der iranischen Fußball-Nationalmannschaft kein Schuhwerk zur Verfügung stellen. Das ist die Konsequenz aus den politischen Sanktionen der USA.

München - Wenige Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) steht die iranische Nationalmannschaft ohne Fußballschuhe da. Der bisherige Schuhsponsor Nike aus den USA beendete wegen politischer Sanktionen gegen den Iran kurzfristig die Bereitstellung des Schuhwerks, berichtete ESPN am Montag.

"Die US-Sanktionen bedeuten, dass ein Unternehmen aus den USA wie Nike dem iranischen Nationalteam aktuell keine Schuhe zur Verfügung stellen kann", hieß es in einem Statement. Um die Situation zu klären, bat der iranische Fußballverband den Weltverband FIFA via Brief um Hilfe und forderte zudem eine Erklärung.

Iranische Spieler mussten sich selbst neue Schuhe kaufen

"Die Spieler gewöhnen sich an ihre Ausrüstung. Es ist nicht richtig, sie eine Woche vor so wichtigen Spielen wechseln zu müssen", sagte der iranische Nationaltrainer Carlos Queiroz. Die Spieler müssen nun zu anderen Lösungen greifen. Einige hatten Klubkollegen um Hilfe gebeten, andere waren selbst in Läden gegangen und hatten sich dort neue Schuhe gekauft.

Iran trifft am Freitag zum Auftakt bei der Endrunde auf Marokko, weitere Gegner in Gruppe B sind Spanien und Portugal.

Alle wichtigen Informationen zur bevorstehenden Fußball-WM erhalten Sie in unserem Countdown-Ticker. 

SID

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser