Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen im Chiemgau?

Junge Frau tot aus der Prien geborgen - Großeinsatz der Polizei läuft an

Junge Frau tot aus der Prien geborgen - Großeinsatz der Polizei läuft an

Kampf gegen Homophobie

Niersbach will Hitzlsperger beim DFB

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Berlin - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will mit Thomas Hitzslperger über ein mögliches Engagement im Kampf gegen Homophobie im Fußball sprechen.

„Er hat angekündigt, zum Länderspiel am 5. März in Stuttgart gegen Chile zu kommen. Wir werden uns unterhalten und sehen, ob und wie wir ihn einbinden“, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Sonntag in der TV-Sendung „Sky90“. Ex-Nationalspieler Hitzlsperger hatte sich zu Jahresbeginn öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt und damit große öffentliche Resonanz hervorgerufen.

In ungewöhnlich deutlicher Weise riet Hitzlspergers früherer Teamkollege Jens Lehmann Fußballprofis von einem Coming-out ab. Reaktionen von Mitspielern sowie gegnerischer und eigener Fans seien nicht zu kontrollieren. Sogar seine eigene Reaktion auf einen homosexuellen Mitspieler hätte er nicht abschätzen können. „Man duscht zusammen, jeden Tag“, sagte Lehmann. Fußball sei noch eine „Männerwelt“. Zudem würden Spieler aus anderen Kulturkreisen sehr ablehnend reagieren, meinte der Ex-Nationaltorwart.

dpa

Kommentare