Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Klub für "Mobbing-Opfer" Kevin Pezzoni

+
Kevin Pezzoni.

Aue - Der ehemalige Kölner Bundesliga-Profi Kevin Pezzoni hat einen neuen Verein gefunden und wird in der Rückrunde für den Zweitligisten Erzgebirge Aue auflaufen.

 Der 23 Jahre alte Abwehrspieler unterschrieb bei den „Veilchen“ einen Vertrag bis Ende Juni 2014. Im August hatte Pezzoni seinen Vertrag in Köln aufgelöst.

Hintergrund waren Angriffe und Drohungen gegen den gebürtigen Frankfurter. Über die genauen Umstände der Trennung war ein öffentlicher Streit zwischen Spieler und Verein ausgebrochen. Bereits am ersten Spieltag nach der Winterpause (2. Februar) trifft Pezzoni mit Aue auf seinen Ex-Klub.

„Von dieser Sache ist meiner Meinung nach nichts hängen geblieben. Kevin will sich bei uns weiterentwickeln, dafür bieten wir ihm die beste Plattform“, sagte FCE-Sportdirektor Steffen Heidrich dem SID: „Wer mit 23 Jahren schon 80 Bundesligaspiele hat, der wird sicher unser Spiel verstärken.“

Im Oktober hatte sich ein Engagement Pezzonis beim Bundesliga-Absteiger Hertha BSC zerschlagen. Die Berliner und der Spieler einigten sich nach einem mehrtägigen Probetrainings nicht auf eine Zusammenarbeit.

Nach dem ehemaligen Bundesligaspieler Michael Fink ist Pezzoni bereits der zweite vereinslose Profi, den Aue innerhalb kurzer Zeit verpflichtete. Die Transferaktivitäten der Erzgebirgler in der Winterpause sind aber noch nicht abgeschlossen. „Wir suchen noch jemand für den Offensivbereich“, sagte Heidrich: „Wir wollen aber auch noch ein oder zwei Spieler abgeben.“

Mit 23 Punkten liegt Aue auf dem elften Platz der 2. Liga, der Abstand zum Relegationsplatz beträgt sieben Punkte.

sid

Kommentare