Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Netzer findet HSV- Zweckoptimismus absurd

+
Günther Netzer kritisiert den Optimismus in der sportlichen Führung des HSV.

Hamburg - Günter Netzer sorgt sich um den Hamburger SV. Er hält die von den Verantwortlichen verbreitete Zuversicht beim in akuter Abstiegsgefahr steckenden Bundesligisten für verkehrt.

“Mit Sportdirektor Frank Arnesen und Trainer Thorsten Fink hat der HSV zwei absolute Optimisten in der sportlichen Führung. Mir geht der von ihnen verbreitete Optimismus allerdings ab und an zu weit“, schrieb der ehemalige HSV-Manager in seiner Kolumne für die Bild am Sonntag. Er hält es “geradezu für absurd und fahrlässig, wenn man den jetzigen Tabellenplatz positiv verkauft“, sagte Netzer über das auf Relegationsplatz 16 abgerutschte Bundesliga-Gründungsmitglied.

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die Geschichte des Fußballs ist auch eine Geschichte merkwürdiger Frisuren. Klicken Sie sich hier durch eine Auswahl aus der jüngeren Fußballzeit. Foto: Abel Xavier © Getty
David Beckham © Getty
Werner Günthör © Getty
Alain Sutter © Getty
Carlos Valderrama © Getty
Elvis Brajkovic © Getty
Franz Beckenbauer © Getty
Dante © Getty
Ruud Gullit © Getty
Lothar Matthäus © Getty
Francisco Copado © Getty
Marcelinho © Getty
Otto Addo © Getty
Steffen Freund © Getty
Marek Lesniak © Getty
Peter Közle © Getty
Walter Frosch © Getty
Oliver Kahn © Getty
Awudu Issaka © Getty
Jörg Böhme © Getty
Olaf Thon © Getty
Christian Wörns © Getty
Manfred Schwabl © Getty
Olaf Marschall © Getty
Bertram Beierlorzer (v.r.) © Getty
Karl del Haye © Getty
Ewald Lienen © Getty
Eike Immel © Getty
Cristiano Ronaldo © Getty
Joachim Löw © Getty
Bernd Schuster © Getty
Stefan Effenberg © Getty
Paul Breitner und Kevin Keegan © Getty
Uli Stein © Getty
Serkan Calik © Getty
Günther Schäfer © Getty
Ralf Zumdick © Getty
Gernot Alms © Getty
Lothar Wölk © Getty
Toni Schumacher © Getty
Kevin Kuranyi © Getty
Djibril Cisse © Getty
Serdar Tasci © Getty
Ronaldo © Getty
Kevin Großkreutz © Getty
Marouane Fellaini © Getty
Mohamed Zidan © Getty
Vagner Love © Getty
Und natürlich: Günter Netzer © dpa
Rudi Völler © Getty
Vorher und nachher: Dante
Mustafa Amini (Borussia Dortmund) © getty
Neymar vom FC Santos. Sein Wechsel zu Real Madrid scheiterte angeblich an seiner Frisur. © dpa

Natürlich sei der HSV personell viel besser aufgestellt als alle anderen Klubs im Abstiegskampf und müsste eigentlich höhere Ziele verfolgen. “Doch die Vereine, mit denen der HSV jetzt um die Klasse kämpft, haben einen Vorteil: Sie haben sich von Anfang an darauf eingestellt, nur um den Klassenerhalt zu kämpfen.“ Die prekäre sportliche Lage sei nicht allein mit Schönreden und Durchhalteparolen zu bewältigen. “Es ist gefährlich, wenn dieses unterschwellige Denken Einzug hält in die Mannschaft, dass man zu gut sei für den Abstieg. Das hat viele Teams schon absteigen lassen“, warnte Netzer.

dpa

Kommentare