Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen Israel und die Niederlande

Flick überrascht: Profi aus der Region feiert Comeback in DFB-Elf – Debütant sensationell im Kader

Bundestrainer Hansi Flick hat seinen Kader für die nächsten beiden Länderspiele nominiert. Mit dabei ist auch ein Profi aus der Region.
+
Bundestrainer Hansi Flick hat seinen Kader für die nächsten beiden Länderspiele nominiert. Mit dabei ist auch ein Profi aus der Region.

Bundestrainer Hansi Flick hat seinen Kader für die Spiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Israel und die Niederlande nominiert. Mit dabei ist neben einer faustdicken Überraschung auch ein Spieler aus der Region.

Frankfurt am Main – Vor den Länderspielen der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Israel und die Niederlande hat Bundestrainer Hansi Flick am Freitag (18. März) sein Aufgebot bekanntgegeben. Die wohl größte Überraschung dürfte die Nominierung des Mainzer Mittelfeldakteurs Anton Stach sein.

Der 23-Jährige wechselte erst vor der Saison von der Spielvereinigung Greuther Fürth zum FSV, bis 2020 kickte Stach noch in der Regionalliga Nord – bei der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg.

Flick: „Stach wird für viele eine Überraschung sein“

„Anton Stach wird für viele wahrscheinlich eine Überraschung sein. Er hat seine Sache in Mainz sehr gut gemacht. Mit Sicherheit ist er noch nicht ausgereift und hat noch Luft nach oben. Er hat aber bereits jetzt schon eine gute Qualität, die wir in der Mannschaft brauchen können“, begründete Flick seine Entscheidung.

Bundestrainer Flick nominiert Julian Weigl

Auch ein Profi aus der Region wird am 26. und 29. März im DFB-Trikot auflaufen. Der gebürtige Ostermünchner Julian Weigl feiert sein Comeback im Nationalteam. Zuletzt war der 26-Jährige, der unter der Woche den Viertelfinaleinzug in die Championsleague mit seinem Club Benfica Lissabon feierte, vor fünf Jahren im Aufgebot – damals noch unter Bundestrainer Joachim Löw.

Zwei weitere Comebacker im Aufgebot

Mit Benjamin Henrichs von RB Leipzig, der zuletzt bei der herben 0:6-Klatsche gegen Spanien im November 2020 für die Nationalmannschaft im Einsatz war, und Robin Koch vom Premier-League-Club Leeds United sind außerdem zwei weitere Rückkehrer gegen Israel und die Niederlade dabei.

Viele verletzte und kranke Spieler fallen aus

Nicht im Aufgebot sind die zuletzt verletzten oder erkrankten Marco Reus, Leon Goretzka und Robin Gosens. Auch Mats Hummels wurde wie Torhüter Bernd Leno nicht berücksichtigt. Abwehrchef Niklas Süle fehlt wegen seines Muskelfaserrisses. Top-Talent Florian Wirtz erlitt am Sonntag im Bundesligaspiel gegen den FC Köln einen Kreuzbandriss und droht die WM im Spätherbst zu verpassen.

Eine Garantie für sein Länderspieldebüt bekam der Freiburger Innenverteidiger Nico Schlotterbeck, der zuletzt schon mehrfach nominiert gewesen war. „Er wird auf jeden Fall sein erstes Spiel machen, das ist in der Planung“, sagte Flick. Insgesamt berief er 26 Spieler, den größten Block stellt der FC Bayern München. Ausfallen wird möglicherweise der angeschlagene Stürmer Karim Adeyemi von Red Bull Salzburg.

Der komplette Kader in der Übersicht

  • Tor: Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen, Kevin Trapp
  • Abwehr: Matthias Ginter, Christian Günter, Benjamin Henrichs, Thilo Kehrer, Robin Koch, David Raum, Antonio Rüdiger, Nico Schlotterbeck, Jonathan Tah
  • Mittelfeld/Angriff: Karim Adeyemi, Julian Draxler, Serge Gnabry, Ilkay Gündogan, Kai Havertz, Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala, Florian Neuhaus, Lukas Nmecha, Leroy Sané, Anton Stach, Julian Weigl, Timo Werner

aic mit Material der dpa

Kommentare