Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entwarnung für Auswärtsspiel

Nasenbeinbruch! Doch Bender kann spielen

+
Blut strömt über Benders Gesicht.

Dortmund - Der Ellenbogen seines Gegenspielers traf Sven Bender beim Spiel gegen Ajax Amsterdam voller Wucht im Gesicht. Nun steht fest, welche Verletzung der leidgeplagte Borusse hat.

Nationalspieler Sven Bender vom deutschen Meister Borussia Dortmund hat sich im Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch bei Ajax Amsterdam (4: 1) einen Bruch des Nasenbeins zugezogen. Das gab der BVB am Donnerstagabend nach eingehenden Untersuchungen bekannt.

Laut Mannschaftsarzt Markus Braun soll der 23-Jährige am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) beim Auswärtsspiel in Mainz aber trotzdem auflaufen können. Bender war in Amsterdam in der zweiten Halbzeit bei einem Zweikampf von Eyong Enoh mit dem Ellbogen getroffen worden und musste ausgewechselt werden.

Bei einem möglichen Einsatz könnte Bender seine Nase mit einer Gesichtsmaske schützen. „Vielleicht passt “Manni' ja die Maske von Kehl„, witzelte Trainer Jürgen Klopp bei der Pressekonferenz, nachdem Kehl Anfang November ebenfalls einen Nasenbeinbruch erlitten hatte und eine Maske tragen musste.

Sven Bender hatte im Februar dieses Jahres gegen Hannover eine Prellung des Nasenbeins, eine Prellung des rechten Augapfels sowie einige Blutergüsse im Gesicht erlitten. Er war damals vom Fuß des Hannoveraners Mame Diouf im Gesicht getroffen worden.

SID

Kommentare