Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach „Hölzern“-Vorwurf

Nach Kritik am Eigentor: Hummels verteidigt sich - und kontert Schweinsteiger

Fußball EM - Frankreich - Deutschland - Hummels
+
Mats Hummels unterlief das entscheidende Eigentor. Kritik von Bastian Schweinsteiger wies er aber zurück.

Deutschland unterlag zum EM-Start Frankreich mit 0:1. Mats Hummels war der große Unglücksrabe, doch eine Kritik des ehemaligen Kollegen und jetzt ARD-Experten Bastian Schweinsteiger will er nicht auf sich sitzen lassen.

Mats Hummels war der große Pechvogel beim ersten EM-Auftritt der deutschen Nationalmannschaft. Beim 0:1 gegen Frankreich entschied der BVB-Verteidiger das Spiel mit einem Eigentor. Während er von seinen Kollegen umgehend Zuspruch erhielt, waren die Experten nicht so gnädig: Bastian Schweinsteiger, Hummels‘ Weltmeister-Kollege von 2014 in Rio de Janeiro, nannte den Rettungsversuch in der ARD „hölzern“. Hummels sieht das anders.

Jeder Fußballer wisse, dass so ein scharfer Ball für einen Verteidiger der wohl unangenehmste Ball sei, den es gäbe. Hummels sieht keine Schuld bei sich, deshalb musste er „auch nicht groß aufgemuntert werden“, berichtet DFB-Spieler Mats Hummels gegenüber „Bild“.

Hummels mit klarem Konter gegen Schweinsteiger

Er habe nach dem Spiel normal geschlafen - das Eigentor speziell habe ihn nicht runtergezogen. Denn man müsse bei Eigentoren unterscheiden, so der 32-Jährige: „Es gibt welche, bei denen man sehr viel ausrichten kann – und welche, bei denen man selbst wenige Optionen hat. Das Eigentor gegen Frankreich war keines, bei dem ich viel hätte anders machen können.“

Auch zu Bastian Schweinsteiger hat Hummels eine klare Meinung. Der ARD-Experte hatte bei der TV-Analyse des Eigentors von einem „hölzernen“ Klärungsversuch gesprochen. Gegenüber der Bild sagte Hummels: „Basti als ehemaliger Fußballer sollte besser einschätzen können, wie schwierig dieser Ball ist. Aber er darf als Experte natürlich seine Meinung äußern.“

Hummels äußerte sich auch zur anstehenden Partie gegen Portugal und versprach dabei einen Kampf bis zum Schluss: „Wir müssen die Portugiesen gemeinsam stoppen. Aber diesen Spirit haben wir, in jeder einzelnen Trainingseinheit: Wir fighten bis zur letzten Sekunde. Das Problem bei Portugal ist die Masse der guten Offensivspieler. 2014 war Ronaldo noch der Fixpunkt der Offensive. Jetzt haben sie eine große Fülle an herausragenden Spielern. Wir wollen gegen Portugal wieder, wie 2012 und 2014, eine gute Figur abgeben.“

mh

Kommentare