Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MSV nach Last-Minute-Tor wieder im Aufstiegsrennen

Tom Starke hielt einen Elfmeter für den MSV
+
Tom Starke hielt einen Elfmeter für den MSV

Cottbus - Der MSV Duisburg hat im Aufstiegsrennen der Zweiten Liga durch ein Tor in der Nachspielzeit nach Punkten zum Relegationsplatz aufgeschlossen und Cottbus den nächsten Dämpfer verpasst.

Der Tabellen-Sechste gewann am Montag dank des späten Treffers von Neuzugang Srdjan Baljak 1:0 (0:0) in der Lausitz. Der MSV ist nach dem fünften Auswärtssieg in Folge punktgleich mit dem Tabellen-Dritten Augsburg sowie Bielefeld und Düsseldorf. Die Cottbuser warten dagegen noch auf einen Sieg im neuen Jahr und stehen sogar elf Zähler hinter dem dritten Rang. Stürmer Emil Jula scheiterte schon in der fünften Minute mit einem Handelfmeter an MSV- Torwart Tom Starke.

Erst ein wunderbarer Steilpass von Jiayi Shao sorgte nach der Pause für die nächste Cottbuser Chance, doch Angreifer Leonard Kweuke scheiterte allein vor Starke am Innenpfosten (57.). Shao selbst schoss aus acht Metern über das Tor (69.). Von den Duisburgern war nach zuletzt vier Auswärtssiegen lange Zeit nichts mehr zu sehen. Erst der eingewechselte Nicky Adler scheiterte an Schlussmann Gerhard Tremmel (78.), der Sekunden später auch einen Kopfball von Adam Bodzek hielt. Auf der anderen Seite vergab Kweuke einen Konter (83.). In der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf den Sieg. Tremmel rettete zunächst gegen Kristoffer Andersen (90.), ehe Baljak aus Nahdistanz zur Stelle war.

Bei den Gastgeber stand Linskverteidiger Daniel Ziebig nach auskuriertem Kreuzbandriss erstmals seit sieben Monaten wieder in der Startelf und ersetzte den gesperrten Alexander Bittroff. Am Freitag in Fürth wird allerdings Kapitän Ovidiu Burca ausfallen, der rumänische Innenverteidiger sah seine fünfte Gelbe Karte.

dpa

Kommentare