Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FC Schalke 04

Nabil Bentaleb: Die letzten zwei Jahre waren „die Hölle“

Nabil Bentaleb
+
Fühlt sich zu Unrecht suspendiert, bereut die Zeit beim FC Schalke 04 aber nicht: Nabil Bentaleb.

Berlin (dpa) - Fußballprofi Nabil Bentaleb bereut seine fünf Jahre auf Schalke nicht, die letzte Zeit und der Abstieg haben den Algerier aber frustriert.

„Es fing eigentlich gut an auf Schalke. Ich habe die erste Zeit mit den unglaublichen Fans, die im Übrigen bis zum Schluss hinter mir standen, sehr genossen“, sagte 26-Jährige in einem Sport1-Interview.

Harte letzte zwei Jahre

„Die letzten zwei Jahre waren aber die Hölle. Ich war mental an einem schlechten Ort. Leider konnte ich den Fans nie so richtig zeigen, was wirklich in mir steckt“, sagte der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag beim Bundesliga-Absteiger Ende Juni ausläuft. „Es war definitiv die härteste Zeit meiner Karriere. Aber jetzt beginnt hoffentlich ein neues Kapitel. Ich schaue nach vorne und habe eine klare Vision“, beteuerte Bentaleb. Und: „Mich kann nach fünf Jahren auf Schalke nichts mehr schockieren!“

Bentaleb wurde 2016 zunächst als Leihspieler von Tottenham Hotspur zum Revierclub geholt und ein Jahr später fest verpflichtet. Mehrfach wurde er suspendiert. Dennoch bereut er nichts. „Nein! Die Zeit bei Schalke war trotzdem sehr lehrreich. Daraus kann ich für den Rest meines Lebens lernen“, sagte Bentaleb, der in 107 Spielen für Königsblau 19 Tore erzielte.

Der algerische Nationalspieler, der sich derzeit in Lille fit hält, fühlt sich von Schalke „zu unrecht suspendiert“. Es habe sich angefühlt, „als würde man bestohlen. Bestohlen in seiner wertvollen Zeit als Profi-Fußballer. Ich durfte nie das machen, was ich so sehr liebe: Fußball spielen und zeigen, was ich kann. Ich wurde in all den Jahren leider nicht fair behandelt.“

© dpa-infocom, dpa:210602-99-838983/3

Sport1-Interview mit Nabil Bentaleb (Wortlaut)

Homepage FC Schalke 04

Kommentare