Drei Ausrichter-Städte fraglich

EM 2021 in München? Heute fällt die UEFA-Entscheidung

In der Münchner Allianz Arena sollen bei der EM 2021 vier Spiele ausgetragen werden.
+
In der Münchner Allianz Arena sollen bei der EM 2021 vier Spiele ausgetragen werden.

EM 2021: Wird München seine Partien bei der Europameisterschaft trotz der Corona-Pandemie durchführen können? Die UEFA entscheidet am Freitag.

Update vom 23. April, 10.08 Uhr: Europameisterschaft in München: Ja oder nein? Hier erfahren Sie am Freitag die Entscheidung*.

Update vom 23. April, 06.04 Uhr: Findet die EM 2021 auch in München statt? Darüber soll heute entschieden werden - der Entschluss der UEFA wird mit Spannung erwartet.

Das Exekutivkomitee der UEFA berät von 10 Uhr an in einer Videoschalte über die drei noch nicht bestätigten Ausrichterstädte; neben München sind das noch Bilbao und Dublin. Während die Iren und die Basken vor der Streichung aus dem EM-Kalender stehen, galten die Chancen Münchens nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur als gut.

EM 2021 in München? UEFA-Entscheidung am Freitag

Die Münchner mussten zuletzt zittern, weil sie der UEFA nicht wie gewünscht eine Garantie der Politik geben konnten, dass im Sommer trotz Corona Zuschauer in das Stadion dürfen. Neun der zwölf ursprünglich geplanten Städte des paneuropäischen Turniers hatten diese Garantien eingereicht. In der Münchner Allianz Arena sind drei Vorrundenpartien und ein Viertelfinalduell vorgesehen.

Update vom 19. April, 14.35 Uhr: Das UEFA-Komitee hat laut dpa die Entscheidung über München als Gastgeber der diesjährigen EM vertagt. Bis zum Ende der Woche soll die Stadt über die Möglichkeit, Zuschauer zuzulassen nochmals beraten. Diese Frist gilt ebenso für die Städte Bilbao und Dublin, bei welchen ebenfalls noch Unsicherheit besteht.

EM 2021 in München? UEFA plant Entscheidung

Erstmeldung vom 19. April, 9.03 Uhr: Montreux - Die Austragung von vier vorgesehenen Partien der Europameisterschaft in München stand angesichts der Infektionszahlen in der bayerischen Landeshauptstadt auf der Kippe. Zudem bereitet die von der Europäischen Fußball-Union* (UEFA) geforderte Zuschaueranzahl den Organisatoren sorgen. Am Montagmorgen tagte das Entscheidergremium der UEFA und stellte dabei seine endgültige Lösung für das Turnier, das bereits am 11. Juni startet.

EM 2021 in der Allianz Arena? München könnte trotz hoher Infektionszahlen mit Zuschauern spielen

Das Exekutivkomitee kündigte an, am Montag die endgültige Anzahl der Gastgeber für die in mehreren europäischen Ländern verteilte EM festzulegen. Die Stadt München galt hier vor dem Treffen als Grenzfall, die Corona*-Lage mit hohen Infektionszahlen und der lange Lockdown in Deutschland sind jedoch nicht die besten Voraussetzungen für eine Gastgeberstadt eines internationalen Turniers.

Die geplanten vier Partien in der Allianz Arena* umfassen auch die drei deutschen Gruppenspiele. Am 15. Juni würde die erste Partie gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich steigen, vier Tage später misst sich die DFB-Elf mit Europameister Portugal. Auch das Vorrundenspiel gegen Ungarn am 23. Juni sowie ein Viertelfinale am 2. Juli soll im Fröttmaninger Fußballtempel ausgerichtet werden.

EM 2021 in der Allianz Arena? UEFA fordert etwa 20 Prozent der Zuschauer - zwei weitere Städte wackeln

Die Zuschauer-Frage könnte hier entscheidend sein, denn die Stadt muss garantieren, dass ein gewisser Prozentsatz des Stadions vom Publikum belegt wird. Über etwa 75.000 Plätze verfügt das Stadion des FC Bayern München*, etwa 20 Prozent der Zuschauer sollen den EM-Spielen beiwohnen. Sollte dies abgelehnt werden, läuft München Gefahr, von der Gastgeberliste gestrichen zu werden.

Auch die beiden Ausrichter Bilbao und Dublin sind angesichts ausbleibender Zuschauer-Garantie für die UEFA Wackelkandidaten. Neun weitere Gastgeber gaben bezüglich der Zuschauerzahlen bereits grünes Licht und sind damit bereits bestätigt.

Für die Interessen des Deutschen Fußball-Bundes* wird sich Vizepräsident Rainer Koch im Exekutivkomitee einsetzen, der Chef des Bayerischen Fußball-Verbands ist am Montagmorgen also der entscheidende Mann. Eine Absage der Spiele in München wäre für den DFB wohl eine Enttäuschung, auch wenn er im Jahr 2024 alleiniger EM-Ausrichter sein wird. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare