Massive Ausschreitungen bei 0:2 gegen Regensburg

1860 taumelt mit handfestem Skandal in die dritte Liga!

+
TSV 1860 München - Jahn Regensburg
  • schließen

München - Der einst so ruhmreiche TSV 1860 München ist endgültig am sportlichen Tiefpunkt angekommen. Nach einem 0:2 (0:2) im Relegationsrückspiel gegen den SSV Jahn Regensburg sind die Löwen in die 3. Liga abgestiegen. *NEU: Fotos*

UPDATE, 21.55 Uhr

Wie die Polizei in München am späten Abend via Twitter mitteilte, sind bei dem Einsatz im Stadion mindestens zehn Beamte durch Wurfgeschosse verletzt worden. Für Mittwoch wurde eine ausführliche Bilanz angekündigt.

Die Erstmeldung:

Nach dem aus Sechziger-Sicht glücklichen 1:1-Remis im Hinspiel am Freitag boten die Löwen diesmal vor 62.200 Zuschauern in der prall gefüllten Allianz-Arena einmal mehr - vorsichtig formuliert - eine sehr überschaubare Leistung. Ärgerlich war allerdings, dass das ansonsten fehlerlose Gespann um FIFA-Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin einen vermeintlichen Treffer von Christian Gytkjaer wegen Abseits zu Unrecht annullierte. Es wäre die Führung für die Münchner gewesen (22.).

Anschließend schlug der mutig auftretende Drittliga-Dritte zweimal eiskalt zu und schoss bzw. köpfte durch Kolja Pusch (30.) und Marc Lais (41.) eine komfortable Pausenführung heraus. Nach dem Wechsel kippte die Stimmung in der Arena allmählich. Die Löwen-Fans wandten sich ab und sorgten schließlich in der Schlussphase für einen handfesten Skandal, indem sie zahlreiche Gegenstände wie Böller, Sitzschalen und Stangen auf das Spielfeld, darunter auch auf die eigenen Spieler und Verantwortlichen, schleuderten. Nur durch massives Einschreiten von Ordnern und Polizei und die Umsichtigkeit der Verantwortlichen konnte das Spiel nach einer rund 15-minütigen Unterbrechung überhaupt zu Ende gebracht werden. Blau-weiße Chaoten warfen anschließend noch weiter munter mit Sitzen und Stangen und verfehlten dabei Jahn-Keeper Philipp Pentke und andere Spieler mehrfach nur um Zentimeter.

Abstieg mit Folgen

Und der Absturz in die sportliche Bedeutungslosigkeit hat weitreichende Folgen für den Traditionsklub: Glaubt man einem Bericht der Bild-Zeitung, hat kaum einer der 60er-Spieler einen gültigen Vertrag für die dritte Liga. Hinzu kommt, dass die U21 nun aus der Regionalliga Bayern in die Bayernliga absteigen muss. Das schreiben die Statuten vor. Zuvor waren bereits die U19 und die U17 aus der Junioren-Bundesliga sowie die U16 abgestiegen

Die einstige "zweite Fußballmacht" im Freistaat ist nun nach dem FC Bayern, Augsburg, Ingolstadt, Fürth, Nürnberg und jetzt eben Regensburg nur noch die Nummer sieben des Bundeslandes. Während die knapp 7.000 Jahn-Fans den Durchmarsch ihrer Mannschaft von der Regionalliga in die 2. Liga frenetisch bejubelten, wurde vielen anderen im Stadion im selben Moment klar, dass sich die Jungs von der Grünwalder Straße kommende Saison mit "Größen" wie Sonnenhof Großaspach messen müssen...

TSV 1860 München vs. Jahn Regensburg

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 München - SSV Jahn Regensburg 0:2 (0:2)
TSV 1860 München: 24 Ortega - 25 Ba, 4 Bülow, 44 Weber (57. 3 Wittek) - 16 Busch, 19 Neuhaus, 10 Liendl, 28 Lumor - 29 Aigner (46. 40 Olic), 9 Gytkjaer (46. 13 Mölders), 33 Aycicek - Trainer: Pereira.
SSV Jahn Regensburg: 1 Pentke - 6 Saller, 28 Nachreiner, 10 Knoll, 7 Hofrath - 18 Lais (90.+8. 16 Palionis), 8 Geipl - 9 George (67. 31 Hesse), 20 Pusch (78. 34 Hyseni), 25 Thommy - 15 Grüttner - Trainer: Herrlich.
Tore: 0:1 Pusch (30.), 0:2 Lais (41.).
Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin).
Zuschauer: 62.200.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Fußball

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT