Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Muamba rassistisch beleidigt: Knast für Student

Swansea - Ein britischer Student ist von einem Gericht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er nach dem Kollaps von Fabrice Muamba beleidigende und rassistische Äußerungen getwittert hatte.

Der 21 Jahre alte Biologie-Student der Swansea University wurde zu einer Haftstrafe von 56 Tagen verurteilt, nachdem er zuvor bereits ein Geständnis abgelegt hatte. Nach Ansicht des Richters gab es „keine Alternative“ zu einer sofortigen Gefängnisstrafe, die eindeutigen Bemerkungen auf Twitter seien „abstoßend und widerlich“ gewesen.

Die Genesung von Muamba macht unterdessen weiter überraschend gute Fortschritte. Der Mittelfeldspieler vom Premier-League-Klub Bolton Wanderers konnte nach Angaben seines Trainers Owen Coyle am vergangenen Sonntag zeitweise bereits wieder eine Zusammenfassung des Punktspiels seiner Mannschaft gegen die Blackburn Rovers im Fernsehen verfolgen.

Muamba war am 17. März während des FA-Cup-Viertelfinales seiner Mannschaft bei Tottenham Hotspur zusammengebrochen. Nach Angaben der behandelnden Ärzte im Londoner Chest Hospital stand das Herz des 23-Jährigen für 78 Minuten still, ehe Wiederbelebungsversuche erfolgreich waren.

SID

Rubriklistenbild: © getty (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion