Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allofs: Özil eine Klasse besser als Messi

+
Mesut Özil begeistert die Fans der deutschen Nationalmannschaft.

Bremen - Für Werder Bremens Clubchef Klaus Allofs ist Mesut Özil der bislang beste Spieler der Fußball-WM in Südafrika und sogar eine Klasse besser als Argentiniens Superstar Lionel Messi.

“Ich habe bei dieser WM noch keinen entdeckt, der besseren Fußball angeboten hätte“, schrieb Allofs in einem Kommentar in der “Nordwest-Zeitung“ (Dienstag) über die bisherige Leistung des deutschen Mittelfeldspielers von Werder.

Lahme, Löwen & frühere Stallbewohner - Das bedeuten die Namen der Nationalspieler

Lahme, Löwen & frühere Stallbewohner - Das bedeuten die Namen der Nationalspieler

Joachim LÖW: Ist in erster Linie als Übername zu deuten. Die Eigenschaften des Tieres wurden auf den Menschen übertragen.
Oliver BIERHOFF: Enthält ältere niederdeutsche Mundartform von „Birne“. Demnach stammten Bierhoffs Vorfahren von einem Birnenhof
Manuel NEUER: Eine sogenannte gerundete Form (Vokal „eu“ für „ai“). Steht demnach nicht für „neu“, sondern mittelhochdeutsch für „naewen“ - also „nähen“. Neuers Vorfahre könnte ein Schneider gewesen sein. © Getty
Tim WIESE: Da der Familienname fast nur im Norden vorkommt, gehört er nicht zum Wort „Wiese“, sondern zum niederdeutschen „wies“, was „der Weise, Erfahrene, Kluge“ bedeutet. © Getty
Jörg BUTT: Wahrscheinlich gehört der Name zum Fischnamen Butt und weist auf einen Vorfahren hin, der als Fischer gearbeitet hat. © Getty
Per MERTESACKER: Zugrunde liegt eine Dialektform von Mertens - wie „Martin(s)“ - sowie „Acker“. Der Vorfahre wohnte und arbeitete an einem entsprechenden Feld. © Getty
Philipp LAHM: Vorfahre war gliederschwach, lahm oder gelähmt. © Getty
Arne FRIEDRICH: Alter Vorname, der aus zwei Teilen besteht: „Friede(n)“ und „rich“ für „reich“. © Getty
Jerome BOATENG: Westafrikanischer männlicher Vorname, der vor allem in Ghana vorkommt. Er bedeutet „gib mir Kraft, Stärke“. © Getty
Holger BADSTUBER: Steht in engem Zusammenhang mit dem mittehochdeutschen Wort „Badestube“. Es bezeichnet den Besitzer oder Vorsteher eines Badehauses. © Getty
Serdar TASCI: Türkischer Ursprung, bedeutet „Steinbrucharbeiter, Steinmetz“. © Getty
Marcell JANSEN: Sogenannter patronymischer Name, der die Endung -sen für „Sohn“ enthält - also „Jans Sohn“. Jan stammt aus aus Johannes, was hebräisch „Gott ist gnädig“ bedeutet. © Getty
Dennis AOGO: Stammt aus der Sprache der Yoruba (Westafrika) und kommt von „agogo“, was „Glocke“ bedeutet. Dies ist ein Musikinstrument der Yoruba. © Getty
Bastian SCHWEINSTEIGER: Geht auf den süddeutschen Ort Schweinsteig zurück. Das „-steig“ bedeutet nicht etwa „steigen“, sondern bezieht sich auf das Mittelhochdeutsche „stige“ und meint den „Stall“. Ein Schweinsteiger hat also früher im Stall bei den Schweinen gewohnt. © Getty
Toni KROOS: Beruht auf dem mittelniederdeutschen „Kros“ für Kanne oder Krug. Kann ein Beiname für den Krugmacher, den Wirt oder den Trinker gewesen sein.
Sami KHEDIRA: Arabischer Name, der „fähig, kompetent“ bedeutet. © Getty
Mesut ÖZIL: Gehört zum Türkischen „Özel“ und meint „speziell, eigen“. © Getty
Marko MARIN: Kroatischer Name, der wahrscheinlich auf den Heiligen Marin zurückgeht und lateinisch mit „zum Meer gehörig“ gedeutet werden kann. © Getty
Piotr TROCHOWSKI: Gehört zum polnischen „trocha“ - klein, Kleinigkeit, ein bisschen. War wahrscheinlich auf einen kleinen, unscheinbaren Menschen bezogen. © Getty
Thomas MÜLLER: Berufsname für den „Müller“.
Miroslav KLOSE: Es liegt eine verkürzte Form von „Nikolaus“ zugrunde. Dies ist ein griechischer Name mit der Bedeutung „Volkssieger“ („nike“ für „Sieg“ und „laos“ für „Volk“). © Getty
Stefan KIEßLING: Übername des Mittelhochdeutschen „kis(e)linc“ - „Kieselstein“. Das bezieht sich auf einen Menschen, der hart ist wie ein Kieselstein.
Lucas PODOLSKI: Polnischer Name, abgeleitet vom Ortsnamen Podole, der die slavischen Teile „po“ (an, bei) und „dol“ (Tal) enthält. Der Ort lag an einer Niederung oder im Tal. © Getty
Claudemir Jeronimo BARRETO (Cacau): Kommt aus dem Portugiesischen und steht für „Haube, Mütze“. Wahrscheinlich war Cacaus Vorfahre ein Mützenmacher. © Getty
Mario GOMEZ: Spanischer Name, Ableitung vom althochdeutschen „gomo“ - „Mann“. © Getty

“Özil ist ein außergewöhnlicher Spieler, der geniale Dinge macht. Kurzum: ein Weltklassespieler. Auch vom Argentinier Lionel Messi habe ich in Südafrika bislang keine effektiveren Aktionen gesehen“, so Allofs weiter. Die Herausforderung bestehe nun darin, dass der 21 Jahre alte Dribbelkönig seine bisher gezeigten Leistungen dauerhaft zu zeigen.

Werder bemüht sich seit längerer Zeit um die Verlängerung des 2011 auslaufenden Vertrages mit dem ehemaligen Schalker. Allofs hatte mehrfach erklärt, dass er den Mittelfeldspieler länger binden will.

Allofs nahm zudem auch den Bremer Innenverteidiger Per Mertesacker in Schutz. “Gegen England hat er stark gespielt. Dass nach der Vorrunde zum Teil heftige Kritik auf ihn einprasselte, kann ich in dieser Härte nicht verstehen. Er ist ein Leistungsträger und ein ganz wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft“, schrieb Allofs.

dpa

Kommentare