Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Borussia Mönchengladbach

Max Eberl: «Geben keinen Eckpfeiler ab»

Kündigt an, dass Gladbach auf dem Transfermarkt zurückhaltend sein wird: Sportdirektor Max Eberl. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa
+
Kündigt an, dass Gladbach auf dem Transfermarkt zurückhaltend sein wird: Sportdirektor Max Eberl. Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa

Mönchengladbach (dpa) - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach wird auf dem diesjährigen Transfermarkt keine Millionen-Investitionen tätigen, betonte Sportdirektor Max Eberl in der «Westdeutschen Zeitung».

Durch das Erreichen der Champions League ist der Bundesligavierte besser durch die Corona-Krise gekommen als andere Teams. «Diese Einnahme war nicht eingeplant, deswegen hilft uns das deutlich vermehrte Geld zur Sicherung des Clubs. Es ist das erste Mal, dass wir keinen unserer Eckpfeiler verkaufen werden und den Kader so zusammenhalten», sagte Eberl.

Damit ist auch klar, dass Borussia auf dem Transfermarkt zurückhaltend auftreten wird. «Dadurch haben wir jetzt keine Millionen für neue Investitionen zur Verfügung, sondern einen kleinen Rahmen», sagte Gladbachs Sportdirektor. Trotzdem könne man zwei neue Spieler dazunehmen. Mit Hannes Wolf (RB Leipzig) wurde bereits ein Wunschspieler von Trainer Marco Rose verpflichtet, ein weiterer könnte dazukommen. «Dann sind wir am Ende quantitativ und qualitativ gut aufgestellt», befand der 46-jährige Eberl.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-950347/2

Interview Westdeutsche Zeitung

Kommentare