Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Messi will WM-Sieg mit Oasis feiern

+
Liam Gallagher war Sänger von Oasis.

Johannesburg - Argentiniens Superstar Lionel Messi hat im Falle des WM-Sieges einen ganz besonderen Wunsch: Die britische Band Oasis soll sich wiedervereinigen und den Argentiniern mehrere Ständchen spielen.

Eigentlich sind die Brit-Popper um die glamourösen Brüder Liam und Noel Gallagher seit langem zerstritten und die Band Oasis daher auch getrennt. Doch vielleicht gibt es ja ein spektakuläres Comeback der Briten.

Lionel Messi ist nämlich ganz verrückt nach dem Gitarren-Pop aus Manchester und wünscht sich im Falle des WM-Sieges mit Argentinien ein Privat-Konzert nur für die Mannschaft. Angeblich soll Messi sich bereits nach dem Preis erkundigt haben, den Oasis für ein Spontan-Comeback aufrufen würden.

Lionel Messi steht total auf Oasis.

Messi kam erst kürzlich durch seinen Teamkollegen Carlos Tevez auf den Oasis-Geschmack. Tevez spielt nämlich für Manchester City, dem Lieblingsverein der Gallagher-Brüder. Klar, dass man da vom Oasis-Virus infiziert wird. Auf dem Flug zur WM überredete Tevez Messi dann, "mal reinzulauschen". Gesagt, getan: Messi hörte sich auf seinem iPod die ersten beiden Alben der Briten aus den Jahren 1994 und 1996 an - und war beeindruckt. "Das gehört zum Besten, das ich je gehört habe", berichtet der Weltfußballer 2010.

Messis Teamkollegen scheinen der selben Ansicht zu sein. "Ich habe die Musik meinen Kollegen vorgespielt, sie sind auch begeistert. Jetzt haben wir beschlossen: Falls wir Weltmeister werden, dann versuchen wir, Oasis nach Argentinien einfliegen zu lassen. Sie müssen uns nur ihren Preis nennen."

Vielleicht kann sich die "Albiceleste" die Bemühungen um eine Wiedervereinigung der Band auch sparen. Schließlich lautet der Gegner der Argentinier im Viertelfinale Deutschland. Und dort steht man ja eher auf Musik von Bushido ...

Kommentare