ManCity verliert überraschend

Licht und Schatten bei deutschen CL-Gegnern

+
City-Trainer Manuel Pellegrini (Archivfoto)

München - Licht, aber vor allem auch Schatten offenbarten die vier deutschen Gegner vor den Duellen in der kommenden Woche in der Champions-League. Manchester City verlor überraschend.

Lediglich der Dortmunder Widersacher Olympique Marseille feierte durch ein 2:0 (0:0) beim FC Lorient einen Sieg. Hingegen verlor Bayern Münchens Gegner Manchester City überraschend 2:3 (1:0) bei Aston Villa und büßte weiteren Boden auf die Spitze ein.


Der Schweizer Meister FC Basel als kommender Gegner von Schalke 04 kam gegen den Tabellen-Vorletzten FC Sion nicht über ein 2:2 (0: 1) hinaus. Der Gast von Bayer Leverkusen, Real Sociedad San Sebastian, musste sich mit einem 1:1 (0:1) gegen den FC Sevilla begnügen. Die Basken haben nach sieben Spielen nur sieben Punkte in La Liga auf dem Konto.

Bei ManCity war die Stimmung nach der Niederlage gereizt. Tore von Yaya Toure (45.) und Edin Dzeko (56.) reichten City in Birmingham nicht. Karim El Ahmadi (51.), Leandro Bacuna (73.) sowie Andreas Weimann (75.) drehten das Spiel. „Ich weiß nicht, wie viele Teams am Ende um den Titel kämpfen werden. Aber ich weiß sicher, dass Manchester City dabei sein wird“, gab sich Teammanager Manuel Pellegrini trotzig. Für das Champions-League-Duell mit Bayern München am Mittwoch habe die Niederlage keine Bedeutung. „Sie haben Spieler, die den Unterschied machen können - aber wir auch.“


Für den siebenmaligen französischen Meister Marseille trafen in Lorient Mathieu Valbuena (58.) und Andre Ayew (90.). „OM“ rangiert einen Zähler hinter Titelverteidiger Paris St. Germain (18 Punkte).

In Basel brachte Vilmos Vanczak Sion vor 26.250 Zuschauern schon in der dritten Minute in Führung, der Titelverteidiger schlug erst nach der Pause zurück. Valentin Stocker (57.) und der ägyptische Top-Stürmer Mohamed Salah (65.) drehten das Spiel zunächst zugunsten des FCB, ehe Ebenzer Assifuah (87.) noch der Ausgleich gelang.

Trotzdem baute Basel (19 Zähler) die Tabellenführung aus. Bangen muss Basel vor dem Spiel am Dienstag um den Einsatz von Innenverteidiger und Leistungsträger Fabian Schär, der in der 70. Minute mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste.

sid

So sexy ist die Champions League

Die Champions League ist nicht nur die sportliche Königsklasse, sondern auch ein optisches Highlight. Sehen Sie selbst! © dpa
Ein äußerst attraktiver Chelsea-Fan © Getty
Ein schöner Mann zieht blank. © Getty
Volkerverständigung: ein Fenerbahce- und ein Schalke-Fan © Getty
Barcelona-Fans beim Training © Getty
Eine Arsenal-Anhängerin fiebert mit © Getty
Küsschen! © Getty
Farbenprächtig: ein Sevilla-Fan © Getty
Auch attraktive Promis wie Veronika Ferres lassen sich sehen. © Getty
Falls Sie mit diesen Buchstaben nicht so vertraut sind: Diese Dame drückt Zenit St. Petersburg die Daumen. © Getty
Wow! © Getty
Eine Chelsea-Anhängerin zeigt ihre schönen Augen. Und nur die. © Getty
Chelseeeeeeeeeeea! © Getty
ManU-Fans beim Public Viewing © Getty
Ganz schön was los. © Getty
Manche behaupten, Barcelona hätte die schönsten Fans © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Gut festhalten © Getty
Philipp, ein Autogramm? Dir doch gerne! © Getty
Barca-Fans lassen's krachen. © dpa
Real-Fans natürlich auch © dpa
So feierten Inter-Fans den Final-Einzug © dpa
Real will den Pokal! Seine Fans auch. © dpa
Der FC Porto hat auch hübsche Anhängerinnen - die vor allem 2004 beim Königsklassen-Triumph obenauf waren © dpa
Die Achseln sind astrein rasiert, das muss man sagen. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Wir haben Sie gewarnt ... © Getty

Kommentare