Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kunt: Facebook-Eintrag "nicht von mir"

+
Burakcan Kunt hat sich bei den Betroffenen und beim MSV Duisburg entschuldigt.

Duisburg - Nach dem geschmacklosen Eintrag auf seiner Facebook-Seite mit einer Anspielung auf die Terroristen vom 11. September hat sich Burakcan Kunt öffentlich bei Betroffenen und seinem Verein MSV Duisburg entschuldigt.

Zudem informierte der Profi bereits am Montag die Polizei. “Ich garantiere, dass der Eintrag nicht von mir stammt und ohne mein Wissen auf die Seite gestellt worden ist. Mir ist aber auch klar, dass ich eine Mitverantwortung trage, dass der Text dort erscheinen konnte“, ließ Kunt wissen. Auf der mittlerweile gelöschten privaten Facebook-Seite waren am Sonntag für kurze Zeit die Worte “Mohammad Atta Airlines ...“ zu lesen.

“Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die sich durch den

Lesen Sie auch:

Spott über 9/11: Strafe für MSV-Profi Kunt

geschmacklosen Eintrag auf meiner bisherigen Facebook-Seite betroffen gefühlt haben“, heißt es in einer Erklärung Kunts, der sich “der Verantwortung stellen“ wollte. Er betonte, dass ihm jede Form von Gewaltverherrlichung fernliege und er sich davon distanziere. Der MSV hatte ihn abgemahnt und ihm eine Geldstrafe in nicht bekannter Höhe auferlegt, die einem Fonds für die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 in New York zu Gute kommt.

Der gebürtige Ägypter Atta gilt als Anführer der Terrorpiloten vom 11. September 2001 und steuerte eine der vier entführten Maschinen in den Nordturm des World Trade Centers.

dpa

Kommentare