Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Pleite gegen Ungarn

Kroatiens Superstar Modric befürchtet «Desaster»

Luka Modric und die Kroaten unterlagen mit 1:2 gegen Ungarn. Foto: Mike Egerton/PA Wire
+
Luka Modric und die Kroaten unterlagen mit 1:2 gegen Ungarn. Foto: Mike Egerton/PA Wire

Belgrad (dpa) - Kroatien ist entsetzt: Nach der 1:2-Niederlage des Vize-Weltmeisters in Ungarn fürchtet Weltfußballer Luka Modric um die Qualifikation für die Fußball-EM 2020.

«Das war ein Schock», sagte der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler von Real Madrid. Er warnte zugleich seine Teamkollegen. «Wenn wir so weitermachen, werden wir große Probleme bekommen, uns für das Turnier zu qualifizieren - was ein Desaster wäre.»

Besonders bitter: Es ist die erste Niederlage gegen den Nachbarstaat seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1991. Daher übten die Medien des Landes große Kritik an der Leistung. Die Sporttageszeitung «Sportske novosti» schrieb, dass «alles in der Groupama Arena schrecklich war». Die Medien schossen sich vor allem auf Aston-Villa Torhüter Lovre Kalinic und Inter-Mailand-Spieler Ivan Perisic ein.

Nationaltrainer Zlatko Dalic wollte keine Einzelkritik vornehmen, gab aber zu: «Einige Spieler sind nicht im Wettbewerbs-Rhythmus, andere sind nicht in Form.» Die Frage, ob seine Elf Ungarn unterschätzt habe, verneinte er. «Wir haben Respekt vor jedem Gegner, aber es hat einfach nichts geklappt», ergänzte der 52-Jährige, der mit seinem Team am 8. Juni gegen Wales spielt. Zumindest der 2:1-Auftaktsieg gegen Aserbaidschan lässt noch alle Chancen in der Gruppe E offen.

EM-Quali-Spielplan der UEFA

Kommentare