Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Oh Gott, bin ich ein Vollhorst"

+
BVB-Coach Jürgen Klopp bereut seinen Jubel

Köln - BVB-Coach Jürgen Klopp hat sich nicht nur zum Meisterrennen geäußert, sondern sich auch rückblickend als "Vollhorst" bezeichnet.

Auch Trainer Jürgen Klopp legt beim deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund seine Zurückhaltung ab. „Seien Sie sicher: Wir wollen beim BVB alles mitnehmen, was geht - alles!“, sagte Klopp der Bild am Sonntag. Um „etwas Besonderes“ zu erreichen, müsste seine Mannschaft „jedes Wochenende in einen Ausnahmezustand kommen“. Die Borussia ist Tabellenführer in der Bundesliga und steht im DFB-Pokal-Finale gegen Bayern München (12. Mai).

Klopp (44) sagte, er sehe keinen Anlass dafür, dass sein Team die „Meisterflatter“ bekommen könnte. „Darum muss sich keiner Sorgen machen. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition für den Endspurt geschaffen - und der muss jetzt kommen.“

Im Rückblick auf die emotionalen Ausbrüche nach dem Pokalhalbfinale beim Zweitliga-Spitzenreiter SpVgg Greuther Fürth (1:0 n.V.) gestand Klopp Fehler ein - sowohl von BVB-Nationalspieler Kevin Großkreutz, der Gegenspieler Gerald Asamoah beleidigt haben soll, als auch von ihm selbst. „So behämmert sein Jubel vielleicht war, so behämmert war auch meiner. In diesen Momenten sind wir nicht wir selbst, aber eine Sekunde später weiß man es wieder und denkt nur: Oh Gott, bin ich ein Vollhorst, dass ich das getan habe.“

sid

"Ich hau' Ihnen in die Fresse" - Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

Kommentare