Test zwischen USA und DFB-Elf

Klinsmann gegen Löw: "Ein ganz besonderer Tag"

Löw (r.) und Klinsmann trafen zuletzt im WM-Achtelfinale in Brasilien aufeinander.

Düsseldorf - Für US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann ist es das dritte Spiel gegen sein Heimatland Deutschland - und immer noch etwas Besonderes.

Für einen kurzen Besuch bei seiner Familie im Schwäbischen bleibt Jürgen Klinsmann keine Zeit. Der ehemalige Bundestrainer weilt zwar seit Sonntag in Deutschland - doch für den 50-Jährigen steht die Vorbereitung seines US-Teams für das Duell gegen den Weltmeister am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) in Köln im Mittelpunkt.

Für US-Nationaltrainer Klinsmann ist es das dritte Spiel gegen seinen Kumpel Joachim Löw und sein Heimatland. Zuletzt standen Klinsmann und Löw gemeinsam beim WM-Achtelfinale im strömenden Regen von Recife. Die DFB-Auswahl gewann 1:0, zuvor hatte es 2013 ein 4:3 für die Amerikaner in Washington gegeben.

Für Klinsmann riefen die Spiele immer ganz besondere Emotionen hervor, so auch diesmal. „Das ist eine faszinierende Gelegenheit, ein besonderer Tag“, sagte der frühere Nationalspieler und fügte mit Pathos hinzu: „Meine Jungs sollen den Moment genießen. Es wird die größte Herausforderung sein, die wir bisher erlebt haben. Es gibt nichts Größeres als ein Spiel gegen den Weltmeister.“

Klinsmann will beim Gold Cup triumphieren

Für das US-Team dient die Partie gegen die DFB-Auswahl in erster Linie zur Vorbereitung auf den Gold-Cup von 7. bis 26. Juli in den USA und Kanada. „Wir wollen den Gold Cup gewinnen, um uns für den Confed Cup 2017 in Russland zu qualifizieren“, betonte Klinsmann und setzte die Messlatte für seine Mannschaft gleich einmal bewusst hoch: „Die Spieler müssen permanent mit den hohen Erwartungen klarkommen.“

Am Freitag war dies beim 4:3 gegen die Niederlande in Amsterdam eindrucksvoll gelungen. „Wir haben mit dem Sieg in Holland viele überrascht. Jetzt wollen wir gegen den Weltmeister mit der gleichen Energie, der gleichen Disziplin und dem gleichen Tempo spielen“, kündigte Klinsmann an: „Wir müssen an unsere Stärke glauben. Die jungen Spieler können an so einem Spiel wachsen. Nach dem Spiel haben wir noch mehr Antworten.“

In John Brooks (Hertha BSC), Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt) und Fabian Johnson (Borussia Mönchengladbach) sowie Alfredo Morales von Aufsteiger FC Ingolstadt und Bobby Wood von Zweitligist 1860 München stehen fünf Deutschland-Legionäre im US-Aufgebot, das sich in Düsseldorf auf das Länderspiel vorbereitet.

Fußball in den USA "wie ein kleines Märchen"

Verzichten muss Klinsmann auf Keeper Tim Howard (Everton), die Stürmer Jozy Altidore (Toronto) und Clint Dempsey (Seattle), Mittelfeldspieler Jermaine Jones (New England) sowie die beiden Abwehrspieler Omar Gonzalez (LA Galaxy) und Matt Besler (Kansas).

Die Planungen von Klinsmann sind auf die WM 2018 in Russland ausgerichtet. Bis dahin läuft auch noch sein Vertrag mit dem US-Verband. In Deutschland wird die Arbeit des Welt- und Europameister nach wie vor mit großem Interesse verfolgt.

Erst in der vergangenen Woche war Klinsmann zum „Deutschen Fußball-Botschafter 2015“ für sein sportliches und gesellschaftliches Engagement im Ausland gekürt worden. Die Ehrung nahm Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vor. „Jetzt lebe ich nun schon seit über 17 Jahren in den USA“, sagte Klinsmann, „zu beobachten, wo der Fußball vor 30 Jahren war und wo er heute ist, ist einfach ein kleines Märchen“.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser