Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-HSV-Vorstand

Katja Kraus: Fußball für Frauen kein attraktives Berufsfeld

Katja Kraus war im Vorstand des Hamburger SV tätig. Foto: Christian Charisius/dpa
+
Katja Kraus war im Vorstand des Hamburger SV tätig. Foto: Christian Charisius/dpa

Frankfurt (dpa) - Die ehemalige Fußball-Nationalspielerin Katja Kraus hat die männliche Dominanz in Führungspositionen des deutschen Fußballs kritisiert.

«Das Bild ist, dass sich dieses Geschäft nur Männern erschließt, vor allem solchen, die mal eine Ecke auf dem Betzenberg geschossen haben. Diese Glaubenssätze sind nach wie vor fest verankert», sagte das frühere Vorstandsmitglied des Hamburger SV der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit der Studie «Frauenkarrieren in der Sportbranche» will die 49-Jährige darstellen, wie männlich der Sport geprägt ist.

Bedingt durch die männliche Dominanz würden Frauen deshalb nicht davon ausgehen, dass sie im Sport ein attraktives Berufsfeld vorfänden. Laut der Studie würden mehr als die Hälfte der Frauen benennen, «dass sie sich auf ihrem Karriereweg gehindert fühlen - weil sie eine Frau sind», sagt Kraus, «und 60 Prozent von ihnen sagen darüber hinaus, es gibt kein spürbares Interesse in ihrem Verband oder Verein, daran etwas zu verändern.»

Somit entstehe für die Entscheider auch kein Veränderungsdruck. Kraus hofft allerdings, dass der neue DFB-Präsident Fritz Keller das Thema «Equality» wirklich zu seinem Thema mache, das würde eine Menge bewirken. Die frühere Torhüterin selbst will keinen Job mehr im sportlichen Bereich antreten, hofft aber auf ein Umdenken in diesem Bereich. Denn es sei hinlänglich nachgewiesen, «dass divers besetzte Teams bessere wirtschaftliche Ergebnisse erzielen.»

Kommentare