Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf gegen Hunger: Bundesliga setzt Zeichen

+
Die Schiedsrichter tauschen ihre Pfeife gegen eine, die die Aktion symbolisiert

Köln - Im Rahmen einer groß angelegten Kampagne setzen die Bundesliga und die Bundesligastiftung gemeinsam mit 22 weiteren europäischen Ligen am kommenden Spieltag ein Zeichen im Kampf gegen den weltweiten Hunger.

Unter dem Motto „Together we can save lives“ weisen mehr als 300 Profiklubs in Europa auf die Missstände in der westafrikanischen Sahel-Zone hin. In Deutschland beginnt die Aktion am Freitagabend mit dem Bundesligaspiel des 28. Spieltags zwischen Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart (20.30 Uhr/Sky und Liga total!).

„Wir wollen die Kraft des Fußballs nutzen, um auf dieses wichtige Problem aufmerksam zu machen. Auch wenn wir im europäischen Fußball oftmals unterschiedliche Ansichten haben, stehen alle Ligen geschlossen im Kampf gegen den Hunger“, sagte Tom Bender, DFL-Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Bundesliga-Stiftung.

Zu den Maßnahmen zählen der Einsatz von Bannern, Fahnen und Einlaufkindern mit T-Shirts, welche die Slogans „Together we can save lives“, „Sahel Emergency“ und „Professional Football against Hunger“ transportieren. Symbol der Aktion ist eine gelbe Pfeife, die bei allen 36 Begegnungen der Bundesliga und 2. Liga am Wochenende von den Schiedsrichtern genutzt wird.

sid

Kommentare